PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Postamt in der Klubgartenstraße



Speedy
12.10.2011, 14:26
Umzug auf grüne Wiese: Post kündigt Standort an Goslarer Klubgartenstraße

Die Post zieht auf die grüne Wiese: Die Deutsche Post Immobilien GmbH hat laut Goslarer Stadtverwaltung ihre Flächen am Standort Klubgartenstraße zum 30. Juni 2012 gekündigt und zieht in die Baßgeige-West. Dort kauft ein privater Investor aus Osterode von der Stadt ein Grundstück an der Gerhard-Weule-Straße und baut im Auftrag der Post, um dort Postfächer, Frachtumschlag und Zusteller unterzubringen.
Quelle: GZ

Und wieder zieht ein Unternehmen aus der Innenstadt auf die grüne Wiese.
Und wieder stehen dann eine Menge Räumlichkeiten leer, da sie nicht anderweitig genutzt werden können.
Fehlt nur noch, das der Schalterbetrieb von der Hauptpost auch noch auf die grüne Wiese verlagert wird.

ManicMiner
12.10.2011, 18:02
Ich denke auch, daß der Schalterbetrieb zurück zu den Wurzeln in die Rosentorstraße wandern wird.
Momentan hat die Commerzbank mit den beiden Filialen auf ca. 200 Meter eine zu viel. Gut vorstellbar, daß man die Filiale in der alten Post aufgibt. Damit wäre dann Platz für die neue Post in der ganz alten Post.

Den Betonklotz an der Klubgartenstraße kann man dann abreißen und durch flachere Wohnbebauung ersetzen.

Speedy
12.10.2011, 19:41
Aus Betriebswirtschaftlicher Sicht ist es bestimmt sinnvoll das große Gebäude aufzugeben. Ob sich ein Nachmieter findet? Wer weiß das schon genau.

Das der Schalterdienst zurück zu den Wurzeln geht, möchte ich bezweifeln. Aber lassen wir und überraschen.

Birgit
18.10.2011, 18:20
Ja ihr Lieben,

es wäre tatsächlich wünschenswert, wenn das Schaltergebäude in die Rosentorstraße
zurück geht, denn in der Bassgeige wäre es tatsächlich fehl am Platze.
Zuzüglich zum Porto müssten man sonst noch einen Busfahrschein kaufen.

Was zahlst Du für einen normalen Brief?

Also ich wohne in Goslar: 0,55€ + 2,20€ für den Bus = 2,75€

Nein, nein so weit ist es ja noch nicht, wir haben ja noch die kleinen Lädchen, die auch
Briefmarken verkaufen.

Liebe Grüße
Birgit

Fast vergessen:

Weiß jemand, welche Form der Postbetonklotz aus der Vogelperspektive hat?

Lieben Gruß nochmal

Birgit

Speedy
18.10.2011, 18:29
Hallo Birgit,

in dem Artikel steht doch: "Postfächer, Frachtumschlag und Zusteller unterzubringen".
Vom Schalterdienst steht dort nichts drin.
Kann ja sein, das sich da nichts ändert.

Birgit
18.10.2011, 18:41
Hallo Speedy,


also im Harzer Panorama stand:

Zitat Anfang:
Die Filiale der Postbank AG verbleibt nach heutigem Kenntnisstand
am alten Standort.
Welche Leistungen der Schalterdienst dieser Filiale dannanbietet, darauf
wird in der Sitzungsvorlage kein Bezug genommen.

Wer Briefe und Päckchen hat, wird bereits seit längerem auch vom Karten-
forum am Achtermann bedient.

Zitat Ende

Also, was sehen wir daraus? Nichts.................

Liebe Grüße

Birgit

Speedy
18.10.2011, 18:52
Hallo Birgit,

wenn der Schalterdienst am alten Standort bleibt, dann sollte dort doch alles beim alten bleiben. Ansonsten macht das doch gar keinen Sinn.

Strippenzieher
20.02.2012, 10:51
....Das Postamt ist....bereits in den neuen Bau an der Klubgartenstraße umgezogen (der ja auch so ein typisch häßlicher 70er-Jahre Bau ist, aber Gott sei Dank das Altstadt-Ensemble mit seiner Ansicht nicht gar so stört)....


Hallo Susanne,

der "neue" Bau an der Klubgartenstrasse hatte bei uns wegen seiner wuchtigen Erscheinung den Spitznamen "Das indische Grabmal" ;)
In der im Obergeschoß untergebrachten Kantine konnten wir Fernmeldelehrlinge aus der Hildesheimer Strasse günstig und gut essen.

Im Keller hatten wir einen Sportraum, in dem wir bei ungnädigem Wetter unseren Dienstsport (ja, so etwas gab es damals) verrichten konnten.




Viele Grüße


Andreas

märklinist
29.10.2012, 09:31
http://www.goslarer-geschichten.de/images/threadthumbs/hauptpost.jpg
Hallo Gemeinde,
Hier ein Frage, die vielleicht die etwas älteren unter Euch noch wissen könnten. Wann wurde das neue Postamt an der Klubgartenstraße fertigestellt und in Betrieb genommen?
Hat jemand Bilder von der Bauphase?
Was stand dort vorher?
Ich selber habe nur sehr dunkle Erinnerungen an die sechziger Jahre. Ich denke dort standen mal so ne Baracken, weiß es aber nicht genau.

in diesem Sinne
Grüße aus BS
märklinist

Hanno
29.10.2012, 09:47
Hallo Märklinist,

da gibt es hier schon Infos, z.B im Thema "Bürgergarten"

http://www.goslarer-geschichten.de/showthread.php?t=580&highlight=b%FCrgergarten&page=2

Schau mal in Beitrag #14

-----

Auch noch etwas hier :

http://www.goslarer-geschichten.de/showthread.php?t=936&highlight=b%FCrgergarten

zeitzeugin
29.10.2012, 10:10
Hallo Märklinist,
in der Astfelder Straße auf der rechten Seite stadtauswärts standen einige alte Villen. Ich glaube, es waren 3 Häuser, die auch noch jeweils ein Hinterhaus hatten. Von einem Haus habe ich ein Foto (mit Tante davor). Wenn es interessiert, krame ich es mal vor.
Die Häuser wurden abgerissen als die neue Post gebaut wurde.
An Baracken kann ich mich nicht erinnern.

Danielix
29.10.2012, 11:13
[QUOTE=zeitzeugin;13121]Hallo Märklinist,
in der Astfelder Straße auf der rechten Seite stadtauswärts standen einige alte Villen. Ich glaube, es waren 3 Häuser, die auch noch jeweils ein Hinterhaus hatten. Von einem Haus habe ich ein Foto (mit Tante davor). Wenn es interessiert, krame ich es mal vor.
Die Häuser wurden abgerissen als die neue Post gebaut wurde.
An Baracken kann ich mich nicht erinnern.[/QUO

Völlig korrekt! Bitte das Foto unbedingt hervorkramen! Hatte auch mal eins mit einer Tante und einem Onkel aus Ostberlin vor der, glaube ich, 2. Villa. Leider ist das mal verloren gegangen. Hatte dort auch meine erste Katze her. Besitzer waren Freunde meiner Eltern. Der Name liegt mir auf der Zunge, kommt aber nicht raus :)

zeitzeugin
29.10.2012, 11:26
Hier also das Haus, ich glaube, es war Astfelder Str. 18 (bin mit der Hausnummer aber nicht ganz sicher).
Das Foto ist von ca. 1949 oder 50.

Und meine Tante schrieb in einem Brief: "...Haus Göke ist zum 01.01.1965 an die Post verkauft..."

Danielix
29.10.2012, 12:51
Hier also das Haus, ich glaube, es war Astfelder Str. 18 (bin mit der Hausnummer aber nicht ganz sicher).
Das Foto ist von ca. 1949 oder 50.

Und meine Tante schrieb in einem Brief: "...Haus Göke ist zum 01.01.1965 an die Post verkauft..."

Ich glaube, das ist das Haus!? Ist das schon 1965 verkauft worden? man-o-man, hätte gedacht, viel später. -- Der Name Göke Sagt mir allerdings in diesem Zusammenhang nichts. Vielen Dank für die Mühe, das Bild rauszusuchen. L. G. Hansi (Danielix)

Andreas
29.10.2012, 18:42
1973 war es demnach schon da

uwe unten
29.10.2012, 20:21
hallo
so weit ich mich erinnere ,es wurde 72 fertig . im nov. 73 arbeitet die mutter einer bekannten dort .
zu den häusern die abgerissen wurden . in einem wohnte ein meister von mercedes der hies dahle ,hatte eine tochter elke. ein haus weiter wohnte mal ein schulkamerad von mir ,zu schillerschulzeiten patrik hahne . gegenüber war eine bushaltestelle der südharzeisenbahn . und eine spedition erbse war da auch noch . ansonsten mal im adressbuch von 55 nachsehen , oder von 70/71 .

Glück Auf uwe

Andreas
29.08.2013, 19:21
So, mann muss nur lange genug auf seiner Festplatte suche.

Damit ist das jetzt auch geklärt.

Susanne-K.
30.08.2013, 16:18
http://www.goslarer-geschichten.de/images/threadthumbs/hauptpost.jpg
.....
Was stand dort vorher?
Ich selber habe nur sehr dunkle Erinnerungen an die sechziger Jahre. Ich denke dort standen mal so ne Baracken, weiß es aber nicht genau.

in diesem Sinne
Grüße aus BS
märklinist

Hallo märklinist,

das "vorher" haben wir ausgiebig im Thema "Bürgergarten" diskutiert.
Weil wir auf keinen grünen Zweig kamen, bin ich bei einem Goslar-Besuch ins Stadtarchiv marschiert und habe mit Hilfe des freundlichen Archivars viel herausfinden können.
Das Wichtigste dazu aus dem Thema "Bürgergarten" hier kurz zusammengefaßt:

Vor dem Bau des Postamtes wurde das Gelände offenbar wie folgt genutzt:
1.)
Von Ende des 19.JH - Anfang der 1920er Jahre:
Gaststätte und Tanzlokal "Bürgergarten"
Ob es einen direkten Übergang auf das Nachfolgeunternehmen gab, oder ob das Gebäude für einige Zeit leer stand, weiß ich nicht
2.)
Von 1924 - ca. 1961 war die Kaffeegrossrösterei Schmutzler (Spar) im gleichen Gebäude ansässig.
Während einiger Jahre des 2. WK wurde das Gebäude (vermutlich der Tanzsaal vom ehemaligen "Bürgergarten") als Reservelazarett genutzt (Bilder davon gibt es im Stadtarchiv anzugucken).
3.)
Nach dem Auszug der Fa. Schmutzler (Spar) ist das Gebäude dann offenbar als Wohnhaus genutzt worden, bis der Abriß folgte und die heutige Post gebaut wurde (Eröffnung 1973)



Hier also das Haus, ich glaube, es war Astfelder Str. 18 (bin mit der Hausnummer aber nicht ganz sicher).
Das Foto ist von ca. 1949 oder 50.
Und meine Tante schrieb in einem Brief: "...Haus Göke ist zum 01.01.1965 an die Post verkauft..."

Zeitzeugin,
ich bin mir nicht sicher, ob es das Haus ist.
Denn es sieht anders aus als die Bilder im Thema Bürgergarten.
Und dort hat mein Vater eines der Bilder eindeutig als das Gebäude der Fa. Schmutzler identifiziert.
Er wußte sogar noch, wo meine Mutter, die dort früher arbeitete, in der Mittagspause immer gestanden hat.
Vielleicht vergleichst Du selbst einmal Dein Foto mit der Abbildung in im Thema "Bürgergarten", siehe Beitrag #12
Aber es kann natürlich sein, dass die Post mehrere Häuser und Grundstücke aufgekauft hat, denn das Postareal ist ja ziemlich groß.
Die Fa. Schmutzler und der Bürgergarten waren unter der Anschrift "Klubgartenstraße 10" (= heutige Anschrift der Post) zu finden.
Von den Zeiten wo die Straße umbenannt war, einmal abgesehen.
Die Astfelderstraße ist ja eher "um die Ecke herum"





Thema "Bürgergarten" und (wen es interessiert) auch ein Thema über das Unternehmen "Schmutzler"
http://www.goslarer-geschichten.de/showthread.php?580-B%FCrgergarten&highlight=B%FCrgergarten
(http://www.goslarer-geschichten.de/showthread.php?580-B%FCrgergarten&highlight=B%FCrgergarten)
und (wen es interessiert) auch ein Thema über die Kaffeegroßrösterei Schmutzler (Spar)
http://www.goslarer-geschichten.de/showthread.php?608-Kaffee-Grossr%F6sterei-KG-Ernst-A-Schmutzler&highlight=Schmutzler

Harzer06
31.08.2013, 00:16
Jedenfalls ist die neue Post einer der stilreinsten Vertreter des Brutalismus (nackter Beton als Schmuckelement) in Goslar.;)
Im erweiterten Sinne passen dazu noch das Schulzentrum Goldene Aue und das Umschulungswerk am Bollrich.

G´Auf
Harzer06

Andreas
31.08.2013, 07:12
Letztes Jahr habe ich das "hübsche" Gebäude fotografiert, nachdem die Post raus ist, kann es schließlich schnell weg sein.

Ein Abriss des Baus wäre aber kein Verlust ....


Fotos ohne irgendeinen fototechnischen Anspruch, hatte nur eine kleine kompakte mit und es hat geregnet.