PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Realschule Hoher Weg



boborit
12.08.2015, 09:31
Auf meinen Touren durch die Altstadt Goslar kam ich natürlich auch an der (mittlerweile wohl ehemaligen) Realschule am Hohen Weg vorbei.
Daraus soll ja nun wohl ein 4-Sterne-Hotel entstehen...

http://www.nibis.ni.schule.de/~rshwg/

Beim genauen Betrachten des ehrwürdigen Gebäudekomplexes fällt die Robustheit in Verbindung mit der Schönheit der Anlage auf. Sicherlich handelt es sich (wie viele andere Gebäude in der Umgebung) um einen sehr alte Gebäudekomplex. Leider finde ich so gar nichts zu der Gründung und frühen Historie dazu. Könnt ihr vielleicht Daten und Fakten beisteuern?

Viele Grüße - Michael

14430 14431

A.C.
12.08.2015, 13:34
Hallo boborit,
da ich diese Schule in den 70er auch mit mehr oder weniger Erfolg besucht habe, finde ich das Thema interessant. Zumal es wirklich wenig darüber zu finden gibt.
Der Immobetreiber hat in dem Link ein paar Eckdaten mitgegeben.
http://www.ggm.goslar.de/Hoherweg.html
Ganz unten sind sogar ein paar Grundrisse.

Desweiteren schicke ich dir mal eine PN zu. Du wirst dann sehen warum.

Andreas
12.08.2015, 13:51
Mist,

jetzt ist die Seite schon umgestaltet. Hat jemand zufällig die Chronik gesichert?

A.C.
12.08.2015, 14:25
Nö Andreas!
Das wär ja ein Klopper, wenn die so sang- und klanglos vom Netz gehen ohne irgendwelche Spuren zu hinterlassen.
Die müssen doch noch irgendwo Backups haben, die man erfragen kann, oder?
Frage ist natürlich wo?
Ob das Stadtarchiv etwas hat?

boborit
12.08.2015, 16:16
Vielen Dank Achim, für die ersten Hinweise!
Hier wäre dann noch das Wahrzeichen der Schule - die Goslaria und eine Inschrift an der Turmtür:

14432 14433

Von anderer Stelle habe ich noch die folgenden Daten bekommen:

"Das spätgotische Gebäude war im 18. Jahrhundert als eine "Kayserliche Knabenmittelschule" gegründet worden. In dieser Zeit war "Jacob Wilhelm Heinrich Heyne" dort als Lehrer tätig. Er galt als Rechengenie. Unter anderem war er auch Kantor an der "Frankenberger Kirche". Er initiierte den Schüler-Wettbewerb "Heyne-Rechnen"; in Goslar wurde nach ihm eine Straße, die "Heynestraße", benannt."

14436

"Das Gebäude am Hohen Weg (deine Ansicht zeigt das Steingebäude in Richtung "Klapperhagen", zur ehem. "Lohmühle" hinaus) wurde später die "Realschule Goslar" unter der Verwaltung und Aufsicht der Stadt Goslar. Im vergangenen Jahr ist das Haus verkauft worden, nachdem die Realschule zunächst in die benachbarte Hauptschule mit einzog. Derzeit steht das Gebäude vor der Sanierung: Ein kapitalstarker und ideenreicher Unternehmer will das Haus zu einem "Hotel-Wellness-Ressort" umbauen und als solches nutzen."

Viele Grüße - Michael

A.C.
12.08.2015, 16:52
Hallo Michael,
wenn ich deinen Beitrag mit den mir vorliegenden Informationen zusammenbringe, gehe ich davon aus, das der Bau von deiner Informationsquelle zwischenzeitlich abgerissen und um 1908 wieder neu errichtet wurde.
http://www.smiley-paradies.de/smileys/denkend/denkend_0007.gif
Hast du schon meine Anhänge in der PN durchgelesen?
Darin deutet einiges daraufhin.

boborit
12.08.2015, 17:00
Hi Achim, nein, habe ich noch nicht, wollte erst einmal die vorangegangenen Daten eintragen...

Michael

Bergmönch
12.08.2015, 18:23
Wieso wird der Bau eigentlich noch angeboten? Ich denke, den hat Dirk Junike schon gekauft?

Beste Grüße

Bergmönch

boborit
12.08.2015, 20:43
Achim, ich sehe das ganz genau so. Den Formulierungen nach standen dort 1 oder 2 Gebäude aus dem 13.Jahrhundert, die (vermutlich im ausgehenden 19. Jahrhundert) abgerissen wurden. Nur die Säulenfenster sollen gerettet worden sein und sich an 3 verschiedenen Orten befinden (da forschen wir mal weiter).
Danach wurde der nun vorhandene Gebäudekomplex auf den "Hohen Weg" gestellt, dessen Einweihung am 29.April 1908 gefeiert wurde.

Viele Grüße - Michael

Manne
13.08.2015, 19:15
Was würden denn die alten Lehrer erzählen können?
Gerstberger, Bock, Harries, Popp, Scherzer, Gisbert, Henkel, Saal, Behr, Meyer, Thomas.

A.C.
14.08.2015, 00:59
Gerstenberger: (Geschichte)
Ich habe ihn als kleinen, dicken Mann in Erinnerung.
Ließ sich manchmal seine Tasche von einem Schüler nach Hause tragen.
Kippelte gerne mit seinem Stuhl hinter seinem Tisch an die rückwärtige Wand, während er langweilige Geschichtszahlen aufsagen ließ.
Einmal hatte er sich allerdings leicht verschätzt mit dem Abstand zur Wand und knallte mit einem "Rumms" auf den Boden.
http://www.smiley-paradies.de/smileys/gefuehle/gefuehle_0119.gif
Junghans: (Englisch und Sport)
Ein Schleifer vor dem Herrn. Wurde in unserer Zeit angeblich von einer anderen Schule an unsrige "strafversetzt". Warf gerne auch mal mit dem Schlüsselbund oder mit Kreide nach einem. Oder wickelte, als erzieherische Massnahme, unsere Koteletten um den Zeigefinger und zog dann die Hand nach oben, während er heuchlerisch fragte "...hörst du die Englein singen?". Ein Unsympath!
http://www.smiley-paradies.de/smileys/gefuehle/gefuehle_0438.gif
Giesbert (Musik):
Vollblutmusiker. Ich fand ihn klasse und habe mich so manches mal in die Ecke geschmissen vor Lachen.
Hatte meine Sympathie und war für mich einer der positiven Lehrkräfte.
http://www.smiley-paradies.de/smileys/gefuehle/gefuehle_0233.gif

Röver: (Kunst und Werken)
Eigentlich ein toller Typ. Obwohl ich bei seinen cholerischen Wutanfällen manchmal Angst um ihn hatte. "Gleich platzt er" dachte ich oft.
http://www.smiley-paradies.de/smileys/gefuehle/gefuehle_0431.gif

Henkel: (Englisch)
Genial!!
Sie kam immer für ein paar Stunden von der Realschule Kornstrasse. Klein. Selbstbewußt ohne Ende. Mittleren Alters. Die hatte uns auf ihre unnachahmliche Art und Weise voll im Griff. Zu meiner Zeit gab es noch keine Mädchen an unserer Schule. Wir haben ihr förmlich aus der Hand gefressen. Ich weiß zwar nicht warum....aber war halt so.
http://www.smiley-paradies.de/smileys/gefuehle/gefuehle_0379.gif


So! Bin müde und muß 'ne Runde schlafen. Einige Pauker die mir noch eingefallen sind.
Beyer, Fricke, Laske, Schiering, Miller, Breitsprecher, Wachtendorf, Cornelius

A.C.
14.08.2015, 12:57
Beyer: (Physik / Chemie)
Eine Erscheinung. Groß, zurückgekämmte Haare, kräftige Statur. Beindruckend.
War für mich eine Autoritätsperson. Das war's allerdings auch. Chemie und Physik waren einfach nicht meine Fächer.

"TomTom" Thomas: (Physik)
Weißbekittelter Pauker. Respektsperson. Nett und bestimmend.
Glaube er war damals Konrektor?
Anekdötchen:
"Willst du mit vier oder fünf Fingern eine geklebt haben?". An einer Hand fehlte ihm ein Finger.

Laske: (Englisch und letzter Klassenlehrer)
Unauffälliger Typ. War für mich eher ein Neutrum.
Mehr fällt mir zu ihm auch nicht ein.

Wachtendorf: (Erdkunde)
Den fand ich klasse. Sag mir einer warum?! Er war freundlich, nett und damals ein Lehrer der jüngeren Generation. Mit dem kam ich gut klar.

Miller: (Geschichte/Gemeinschaftskunde/Theater AG)
Ein Unikumm. Ihn zu beschreiben würde zu lange dauern.
Denke gerne an ihn zurück.

"Porno" Fricke: (Sport + Sport AG)
Woher er den Spitznamen hatte, weiß ich auch nicht mehr. Fuhr immer einen BMW.
Gradliniger Pauker. Unterrichtete auch noch andere Fächer, wie viele der oben genannten auch. Hat auch die Handball Sport AG geleitet. Haben damals irgendwann sogar den Goslarer Schulvergleichswettkampf im Handball gewonnen.

Schiering: (Deutsch)
Seiner Zeit Rektor. Auch ein Choleriker vorm Herrn. Man sah es seinem Gesicht schon an, dass man ihn besser nicht reizte. Aggressiv geformte Augenbrauen, usw. Der konnte noch richtig schreien. Danach hatte man dann eine neue Fönfrisur.

Popp: (Religion)
Ein Mann mit nur einem Arm. Weiße zurückgekämmte Haare.
Keine besondere Erinnerung an ihn. "Reli" war für mich einfach nur langweilig. Nach der Konfirmation und den Geschenken sowieso.

Harries: (Mathe, Sport, usw.)
Habe ihn nur vertretungsweise gehabt. Direkter Typ. War, glaube ich, eigentlich ganz beliebt.

Wie hieß denn bloß damals unsere Lehrerin für Maschinenschreiben? Ich komme nicht drauf.
Lauter Jungs, die dann lieber Maschinenschreiben als Steno gewählt hatten, in einem Klassenraum und auf den vollmechanischen Schreibmschinen rumgehämmert, was das Zeug hielt. Super Gaudi! Schlecht waren dafür meine Noten in dem Fach.

Vor und nach dem Unterricht saßen wir dann immer auf der Brücke Klapperhagen die zum heutigen Museum Plaza führt und rauchten, was das Zeug hielt. Die 11er Schachtel kostete damals 1,- DM.
Da kamen immer die Mädels vorbei, auf ihrem Schulweg von der Stadtbushaltestelle Hoher Weg zur Realschule Kornstrasse. Man...man....man.


Habe sicher nur einige Lehrer genannt, die mir so einfielen.
Vielleicht hat ja noch jemand etwas dazu beizutragen?

kphth
19.08.2015, 20:40
Frau Twarloh oder so?

...Gruß Kphth

Harzbiker
19.08.2015, 20:55
Wandzioch: War meine Klassenlehrerin

Breitsprecher: Englisch, hatte oft seine Gitarre dabei und es wurde im Unterricht dann halt gesungen.

Petran: damals Konrektorin

Warnecke: Rektor; Den hatte ich schon und meine Tochter bis 2010 noch. Wurde "Wichser" genannt, warum, weiß wohl keiner.

Nikolaidis: Griechischer Musiklehrer, wollte jedem Schüler das Geigespielen beibringen. Ich hatte keinen Bock dazu und stand daher meist vor der Tür:D

Goslärsche
19.08.2015, 21:54
Hey, das sind ja Anekdötchen zum totlachen!
Ich war eine derer, die in der Kornstraße keinen Platz hatten und zur Goetheschule "Wanderklasse" machen mussten/durften ?( Vor der Schule und auf der "Wanderung" zwischen den Schulen natürlich ab und an an der Mühle vorbei 8)
Die beschriebenen Lehrer kenne ich nicht - außer Frau Henke (übrigens ohne "L" am Ende). Die hatten wir auch in Englisch.
So klare Erinnerungen wie A.C. und Harzbiker... habe ich gar nicht mehr so wirklich... ist schon alles soooo lange her - bzw. schnell verdrängt worden ;) Obwohl: so schlimm war's ja eigentlich gar nicht :sweat:
Nur: in soner reinen Mädelsklasse - das war gar nicht klasse :(

Schön zu lesen, was ihr da geschrieben habt.

Warnecke... der hat doch bis zuletzt und darüber hinaus kein junges, hübsches Mädel unangebaggert gelassen, fand sich doch immer mega-cool - ob er es war... mir ist er später als Brillenkunde erst begegnet und ist mir viel zu schleimig gewesen. Ich war erschüttert, als ich mitbekam, dass er Lehrer, sogar Rektor war... Ich hatte halt ne andere Vorstellung von Respektsperson, was ich früher mal in der Funktion eines Rektors gesehen habe!

Gruß, Goslärsche

A.C.
20.08.2015, 00:50
Danke Goslärsche für die Blumen.

Weil du es erwähnst. Wir waren im Abschlußjahr (alle 10. Klassen) im Turm der Goetheschule untergebracht. Die 10a war ganz oben (Penthouse). Wir, die 10c, einen Raum drunter. Und die 10b, das waren die auswärtigen "Fahrschüler", zu unterst. Die Klassenzimmer waren klein und beengend. Ätzend.

@Kpth
Maschinenschreiben bei Frau Twarloh. Ja, könnte wirklich sein.
Das war damals echt der Brüller. Mitte der 70er Jahre waren lange Haare, Schlaghosen und Plateauschuhe angesagt. Und diese wilde, langhaarige Meute, die Deep Purple und ähnliches hörte, tippte in einem vorgegebenen Rythmus irgendwelche Übungen. Ständig verhakten sich,, bedingt durch grobmotorische Fehltreffer, mehrere Typen und nix ging mehr. Und wir fanden uns so cool. Unfassbar!

So der Achim geht jetzt ins Bettcchen.

Golfpunk
20.08.2015, 02:08
Na dann will ich auch ( seit langer Zeit ) mal wieder da ich heute aus pers. Gründen die Nacht über wachbleiben muß, ansonsten lese ich nur noch mit....

Harries: Respektperson und trotzdem eine coole Sau, hatte immer einen flotten Spruch auf den Lippen: " Ich habe hier vorne einen stehen und ihr macht so einen Remmidemmi..."
Der einzige Lehrer der es geschafft hat meine persönliche Bestnote in Mathe auf "3" zu heben.

Fricke: Sport und Englisch. Eher unauffällig und uncool.

Nikolaidis: Musik. Zog Streiche geradezu magnetisch an, war ständig Opfer unserer " Attacken". Zum Teil auch boshaft, tut mir rückwirkend leid.

Saathoff: Mathe, Physik, Chemie. Könnte ein Teil der Komikertruppe " The three Stooges " gewesen sein, keiner nahm Ihn Ernst. Man watt haben wir den geärgert....Immer wenn er einen Versuchsaufbau in Physik oder Chemie in mühevoller Kleinarbeit und Hochkonzentriert ( erkannte man daran das seine Zunge immer ein wenig aus dem Mund hing )vorne aufgebaut hatte passierte folgendes: Er drehte sich um und schrieb den Versuchsaufbau an die Tafel, währenddessen haben wir die Elektroanschlüsse vertauscht oder eine Extraportion Chemiekalien dazugeschüttet. Er dreht sich wieder um, schaltet seine Elektroinstallation ein und: Bumm, Kurzschluß. Oder sein Chemiegebräu fing an zu blubbern und verräucherte die halbe Schule. Dann stand er da wie ein Häuflein Elend, oh Gottogott, was habe ich da nur wieder falsch gemacht....
Einmal hat ein Mitschüler mit einer selbstgebauten Angel sein Toupet vom Kopf gefischt, wa haben wir gelacht.

Kuhne: Was soll ich sagen, hat seinen Stoff in Deutsch und Geschichte einfach nicht geschafft wg. zuvieler "Nebentätigkeiten". Bund der Vertriebenen, Kommunalpolitik etc. etc.
Daher dauerte es Wochen bevor man eine Arbeit wiederbekam. Und da er zu den Zeugnissen hin nie ausreichende Zensuren zusammen hatte um eine Note zu geben passierte es oft das man einen Tag vor den Zeugnissen zu einem bestimmten Thema referieren mußte. mit anderen Worten: Das ganze Schuljahr nix getan, einmal gelernt und schon hatte man seine 3 auf dem Zeugnis. Konnte zu cholerischen Wutanfällen neigen.

Breitsprecher: Englisch, Sport. Sah von hinten aus wie von vorn, hat sich bis heute nicht verändert. Langweiler, Unauffällig.

Popp: Religion. Offizier und Frontkämpfer. Respektperson. Die Klasse mußte bei seinem betreten des Raumes aufstehen. Warf gerne mit dem Schlüsselbund. Auffälligstes Merkmal: Seine Plastikhand in schwarz, währe heute ein sehr stylisches Element in jedem SM-Club.

Tom-Tom Thomas: Mathe, Physik. nur Vertretungsweise gehabt.

Mehlig: Physik, Biologie. Netter Typ, ruhige sachliche Art, Vertrauensperson. Sehr sympathisch, heute noch. Züchtet erfolgreich Bienen.

Röver ( Pattchen ): Kunst. Berühmt berüchtigt wg. seiner feuchten Aussprache, erste reihe wollte nie so wirklich jemand bei Ihm.... Lief bei seinen Wutanfällen immer tiefrot an, hatte dann so nette Bezeichnungen für uns wie: " Du Dampfkamel auf Stöckerbeinen, Ihr Lieblinge meiner Galle". Kam dann aber eigentlich immer recht schnell wieder auf Betriebstemperatur. Freue mich immer wenn ich Hajo heute mal begegne, netter Typ und mittlerweile auch schon janz schön betagt.

Wandzioch: Mathe. Das erste wenn Sie den Raum betrat war: " Mach doch mal jemand das Fenster auf, eine Luft ist das hier. Huuu, meine Migräne, ich muß mich erst einmal setzen". Ansonsten unauffällig.

Warnecke: Nur Vertretungsweise, war beliebt wie Fußpilz. Ebenso auch in der Kollegenschaft wg. der "Watergate" Affäre. Ja ja, die neue Technik die damals Einzug hielt in die Penne. Die Lautsprecheranlage. Taugte nicht nur zum verstärken von Durchsagen, konnte auch zum Abhören mißbraucht werden.......

Beim abspielen meines Kopfkinos fühle ich mich ein wenig wie Herr Pfeiffer mit drei f. Schöne Erinnerungen an eine aufregende Schulzeit in der die Lehrer es nicht immer leicht mit mir hatten!

Harzbiker
20.08.2015, 19:32
Klasse geschrieben Bruderherz, so war es !

märklinist
21.08.2015, 11:04
Hallo in die Runde,
drei Namen fielen mir sofort ins Auge und zwar Junghans, Röver und vorallem Nikolaidis. Letzteren habe ich mit einem St reich übel mitgespielt. Nikolaidis fidelte immer mit seiner Geige. Ich hasste diese Musik und hatte einen Plan, wie man dieses"Mäusekonzert" zum Schweigen bringt.Seinen Geigenstock und die Tafel hatte ich mit Cola eingerieben als sich eines Tages mal die Gelegen heit bot, weil er nochmal aus der Klasse rausmusste und seine Geige liegen ließ. Auf der Tafel war es ihm schwerlich möglich Noten anzuschreiben und als er dann seine "Zigeunerinstrument" aus dem "Mafiosikasten" holte und diese ansetzte hörte man nichts. Ein A.... hatte mich bei ihm angeschwärzt und Nikolaidis ist ausgerastet. Ich habe die Worte noch im Ohr, du seien großer schwarzer Teufel und ich bekam einen Tadel, es war der dritte an nur einem Tag und mein "alten Herrn" wollte er auch sprechen. Junghans war äußerst gewaltbereit", selbst vor Mädchen kannte er keine Zurückhaltung und warf mit einem Schlüssselbund. Das sollte der sich mal heute trauen, die Schüler würden in in alle "Einzelteile zerlegen".
Herrn Röver kannte ich privat, ich war mit seinem ältesten Sohn befreundet.Ich kann über Herrn Röver nichts schlechtes sagen. Woran ich mich erinnern kann ist, wenn er nießen musste, war das gewaltig, wie ein Elefant.

Gruß
der märklinist

kphth
24.08.2015, 21:44
Habt ihr nicht Max Martin vergessen?

A.C.
25.08.2015, 00:33
Out of memory!
War der nicht am RG?
?(

Onkel Hotte
25.08.2015, 07:24
Max Martin war am Hohen Weg. Spruch: "Max Martin macht müde Männer munter". Und so war es auch

boborit
31.08.2015, 08:37
Es ist schon ein schönes Gebäude, mit all seinen Feinheiten...

boborit
30.06.2016, 09:18
Hallo zusammen,
ich habe gerade mal in meinen alten Postkarten gestöbert und diese interessante Darstellung des Hohen Weges mit dem Großen Heiligen Kreuz entdeckt. In der Mitte rechts ist das sogenannte Hirsch`sche Haus* abgebildet das 1904 abgerissen wurde um "der damaligen Knabenmittelschule Platz zu machen". Später war das dann die Realschule und heute ist das Geschichte...
Die Karte wurde 1903 gedruckt und am 18. 02. 1909 an ein "Fräulein Hedwig Achilles nach Othfresen" versendet.

15732

Viele Grüße - Michael

*Quelle: Goslar Damals 1839 - 1939, Friedhelm Geyer

A.C.
30.06.2016, 12:07
Hallo Michael,
wir haben uns schon einmal vor einiger Zeit über die Erbauung der Realschule Hoher Weg ausgetauscht.
Sieht auf dem Foto so aus, als ob da noch nicht die uns bekannte Realschule stand.
Oder irre ich? Habe es mal mit 'nem Malstift umrandet.
15737

boborit
30.06.2016, 19:19
Hi Achim, die Karte ist im Jahre 1903 gedruckt. Das Haus wurde erst 1904 abgerissen. 😉
Viele Grüße - Michael

Speedy
23.08.2016, 08:16
Die Hotelpläne sind jetzt auch vom Tisch.
Jetzt sollen Wohnungen gebaut werden.

Zitat aus der GZ:
"In der früheren Realschule Hoher Weg hat sich Bauherr Dirk Junicke von ursprünglichen Hotel-Plänen verabschiedet. Jetzt sind Wohnungen geplant."

blueshark
30.09.2016, 23:29
Hallo miteinander,

auch ich habe die Knabenmittelschule Hoher Weg bis Juli 1953 besucht, Realschule hiess sie dann wohl später :-)

Kann mich noch anfolgende Lehrer erinnern:

Gustav oder Olaf Henkel, unser Klassenlehrer, gab Mathe und Biologie. Da ich ein Natur- und Bio-Fan war, habe ich freiwillig die Aquarien im Treppenhaus betreut...

Gerstenberger hatte ich auch damals in Geschichte,

Bock war glaube ich Religionslehrer,

Jakobs war Rektor, den hatte ich im Wahlfach Französisch, obwohl ich lieber beim Werken gewesen wäre. Deshalb war ich zum Vokabellernen zu faul und kam mit ihm überhaupt nicht aus ;-), Als ich zur Seefahrt gehen wollte, war sein Kommentar: "Dich werden die schon mit dem Tauende bearbeiten...",

Oskar Behr gab Deutsch, bei dem hatte ich wegen meiner Aufsätze einen Stein im Brett,

Otto Thielemann war ein ganz Ruhiger, gab Erdkunde,

Fräulein Wolf gab Englisch, auch nicht gerade eins meiner liebsten Fächer.

Bis vor zwei Jahren gab es noch eine Webseite der Realschule Hoher Weg, schade dass die verschwunden ist.

Viele Grüsse aus Ulm, dem immer noch heissen Süden,
blueshark aka Joachim

curthwaite
29.11.2017, 11:57
Auf der Suche nach Herrn Thomas bin ich auf diesen Thread gestoßen. Zu meiner Zeit war er Konrektor der Schule (während meiner Schulzeit wechselte der Namen von Mittelschule für Jungen zu Realschule für Jungen) und mein Mathelehrer. Ich kann mich noch gut daran erinnern, daß (ich weigere mich, anders zu schreiben) er damals eine schwere Zeit durchgemacht hat, weil ein Schüler seiner Klasse auf dem Schulausflug nach Bremen, auf der Rückfahrt aus dem Zug gefallen ist und tödlich verletzt wurde. Auf der Weiterfahrt nach Goslar waren alle sehr geschockt, und die muntere Stimmung war schlagartig gewichen.

Mir fehlen in der Auflistung noch drei Lehrer. Mein erster Klassen- und Deutschlehrer war "Bollo" Hahnemann, lief auch immer im weißen Kittel rum. Sein Lieblingsspruch war, wenn jemand beim Aufsagen eines Gedichtes stockte und nicht weiterkam: "Und weiter habe ich nicht gelernt; denn ich war viel zu faul! Am liebsten schlüge ich dem Lehrer welche aufs Maul. Setz' dich, das ist eine 5!"

Dann war da noch Herr Platzke, der in der Sudmerbergsiedlung in einem kleinen Häuschen auf dem früheren Grundstück des jetzigen Vizekanzlers gewohnt hat. Auch er ließ sich gern mal die Tasche von Schülern tragen. Deutsch hatte ich bei ihm. Meiner Mutter hat er beim Elternsprechtag gesagt, daß meine Leistungen sehr nachgelassen hätten, und das letzte Diktat wäre eine 5. Meiner Mutter hatte ich zuvor erzählt, daß ich für das Diktat ein gutes Gefühl hätte. Es war dann auch eine 2 und meine Leistungen waren insgesamt OK. Schlicht verwechselt!

In der letzten Stunde vor den Ferien war es Usus, daß er uns auf seiner Geige Musik vorgedudelt hat. Wir wollten aber immer nur den "Stuka-Angriff" von ihm hören, den er verblüffend gut auf seiner Geige inszenieren konnte.

Dann wäre da noch "Brummel" Hinz (Englisch und Geschichte).

"Bobby" hieß meines Erachtens Gerstberger. Er beherrschte die Geschichte mit dem "Englein pfeifen hören" perfekt. Erst an einer Seite an den Koteletten hochziehen (man stand zwangsläufig aus Schmerzreduktionsgründen auf) und dann folgte die krachende Ohrfeige, die einen buchstäblich auf den Stuhl niedersinken ließ. Ja, das gab's damals!

Herr Popp konnte nicht nur mit dem Schlüsselbund werfen, er konnte auch gut mit dem künstlichen Arm zuschlagen. Da fällt mir folgender Vorfall ein. Die Reli-Stunde hatte schon längst begonnen, aber Herr Popp erschien nicht. Dies war immer eine gute Gelegenheit, Streitigkeiten aus der Pause zu "schlichten". Es herrschte im Klassenzimmer Tumult, als plötzlich die Tür aufgerissen wurde, und Herr Popp hereinstürmte. Mit der Aktentasche im gesunden Arm, verteilte er mit dem künstlichen Arm Schläge. Wer sich nicht schnell genug vom Acker machte, war der Leidtragende. Keiner hätte es sich gewagt, von solchen Vorfällen zuhause zu berichten. Da hätte es auch nur Nachschlag gegeben.

Herr Martin war definitiv an der Schule, und ich hatte ihn auch in Sport. Es gelang mir nicht, auf einem Holm des Barrens sitzend, über den zweiten Holm so hinüberzuflanken, daß ich in umgekehrter Richtung auf der anderen Seite zu Stehen kam. Bei einem Versuch hat er mir mit aller Macht in den Oberarm gegriffen und mich hinübergerissen. Anschließend hatte ich auf der Arminnenseite vier blaue Flecke (mit Eindrücken seiner Fingernägel) und auf der Außenseite das Ganze in einfacher Ausfertigung von seinem Daumen. Meine Mutter hat diese Flecken gesehen, den Grund dafür erfragt und ist dann zur Schule gestiefelt, um sich zu beschweren. Soweit ich mich erinnern kann, hat er sich bei mir entschuldigt. Das Vertrauensverhältnis war durch diese "unverhältnismäßige" Züchtigung nachhaltig gestört.

Hieß der "glubschäugige" Hausmeister auch Meyer, wie "Bio" Meier. Wer sich mit dem Hausmeister gutstellte, hatte die Möglichkeit, durch die Turmtür auf den Hohen Weg zu entschwinden, um in der Pause im Laden "um die Ecke" einkaufen zu gehen.

Ansonsten haben wir (Namen tun nichts zur Sache!) die Pausen damit verbracht, wassergefüllte Pariser aus dem obersten Turmfenster zu werfen, und in der Nähe von Passanten zerplatzen zu lassen. Ein Heidenspaß! Zumindest für uns!

märklinist
01.12.2017, 18:06
Meine Güte was waren das für Lehrkörper, man gut das zu meiner Schulzeit ab 1967 zwar auch nicht rosig war, aber nicht ganz so brutal zuging, das die Lehrkörper Schläge verteilten.
Dafür stand ich oft genug in der Ecke, oder vor der Tür, oder musste nach Hause gehen und blaue Briefe wurden an meine Eltern verschickt und ich war "Tadelkönig", in einer Stunde, es war auch eine Musikstunde bei Nicolaidis kassierte ich gleich drei- das war Bestleistung.
Gut das ich nicht in dieser Zeit ein "Schöler dieser Anstalt" war, ich glaub die hätten mich grün und blau geschlagen, was ich damals so alles auf die Beine gestellt habe. Ich erinner mich an den Musiklehrer aus der ersten Hälfte der glorreichen 70 er Jahre, wie schon erwähnt, Nicolaidis hieß er, und auch er fidelte auf seine Geige herum. Eines schönen Tages musste er noch mal das Klassenzimmer verlassen, irgendwas war, er wurde rausgerufen. Das war die Gelegenheit, den Geigenstock habe ich schön mit Cola eingerieben und auch die Tafel. Als er reinkam, seine Geige nahm und ansetzte, kein Ton gab sie von sich und Noten anschreiben an der Tafel gelang ihm auch nicht. Er rastete aus, schrie in schlechtem Deutsch, wer hat gesehen den Übeltäter, unser "Primus" hatte mich verraten und Nicolaidis tobte, du, großer schwarzer Teufel, ich werde mit deinem Vater sprechen. Mein alter Herr hat sich nur kaputt gelacht, aber eine Ermahnung bekam ich trotzdem von ihm, den das mit der Geige fand er gar nicht gut.

In diesem Sinn
der märklinist

Wuffi
19.01.2018, 23:20
noch ein paar Namen:
- Bandhauer
- Hasenack
- Maier
- Matschke

Galactus
20.01.2018, 22:12
@märklinist: Da kann ich deinen Lehrer verstehen. Geigenboegen sind teuer. Trotzdem schoene Geschichte.

Blauburger
21.01.2018, 00:48
Ich war 1971 -1972 in Duderstadt in einer katholischen Schule, unser Musiklehrer hatte das mit dem Koteletten ziehen auch drauf. Schüler verprügeln mit Erlaubnis der Eltern gab es dort auch noch. Zwei meiner Mitschüler bekamen zehn Hiebe mit dem Fieberglas Stock, und mussten anschließend hundert Runden durch die Klasse um die Tische laufen.

Dafür bezahlt die heutige Lehrergeneration....

Roger
25.10.2018, 14:54
Moinsen, ich habe mich in diesem interssanten und spannenden Fourum nach längerer Mitlesezeit am 20.10.18 mal angemeldet.
Mein Vorstellungsthread ist offensichtlich im Nirwana verschwunden. Auch ich war von 1962 - 1968 Schüler dieser "besonderen" Lehranstalt.
Anlässlich des Klassentreffens nach 50 Jahren der 10b in diesem Sommer konnten wir auch mal wieder Herrn Harries und Herrn Giesbert begrüßen die einer Einladung
gerne gefolgt sind.Es waren tolle interssante Gespräche mit den beiden Herren. Besonders Herr Giesbert hat ein bisschen aus dem Nähkästchen
geplaudert wie schwer es die "Junglehrer" in der "Altherrenriege" hatten. Da waren einige dabei die doch gerne den vergangenen Zeiten nachhingen und
auch zum Teil kriegstraumatisiert wirkten.

Zu unserem Klassentreffen nach 25 Jahren 1993 hat ein Mitschüler der 10b mal eine schöne Collage von unseren damaligen Paukern erstellt.
Bei Fragen wer welcher ist gebe ich nach Bedarf gerne Auskunft. Ich habe die Auflösung.

märklinist
27.10.2018, 15:37
Hallo in die Runde,
wo gerade ehemalige Lehrkörper der Realschule Hoher Weg angesprochen wurden fällt mir ein, das ich vor ein paar Wochen eine Traueranzeige in Goslarschen laß, das ein Herr Namens Wolfgang Warnecke verstorben war. Handelt es sich hierbei um den ehemaligen Rektor dieser Schule?
Ich hoffe, das es sich wirklich nur um eine Namensgleichheit handelt.

In diesem Sinn
der märklinist