PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Goslarer Rathaus: Daten, Fakten & Sanierung



Verwaltung
19.03.2010, 17:43
1985/96 wurde der marode Putz vom Rathaus entfernt und die ehemals flachbogigen Fenster wurden durch spitzbogige Fenster ersetzt
1974 erhielt das Gebäude dann wieder die jetzt bekannte Putzfassade.

Eine Weile hatten sowohl das Rathaus als auch das Kaiserworth dann diese sehr ähnliche Fassade. Das Kaiserworth erhielt im Jahr 1994 sein neues, ockerfarbenes Gesicht.

Das ursprüngliche Glockenspiel wurde 1930 von Herrn Adam sen. vom Bleiwerk gestiftet.
17 Glocken = 30 Zentner Kupfer, 8 Zentner Zinn aus dem Rammelsberg
Die Turmuhrenfabrik Weule in Bockenem stellte die Glocken her.
Einweihung des Glockenspiels am Rathaus mit einem Festspiel und einem großen Umzug im Oktober 1930.

Und bereits kurz darauf, im November 1930, wurde das Glockenspiel am Rathaus wieder abgestellt.
Die Goslarer dachten damals, es wäre eingefroren.
Aber dann hieß es, die Glocken müßten umgehängt werden weil der Abstand zwischen den einzelnen Klangkörpern zu eng wäre.
Dadurch entstünden "unreine" Töne.
Es fand sich ein neuer Platz und das Glockenspiel wurde wieder in Betrieb genommen.
Im Jahr 1931 gab es folgende Liedfolge:
07.00 Uhr: Gott, ich danke Dir von Herzen
12.00 Uhr: Glück auf, Ihr Bergleut´ // Freiheit die ich meine // Im Wald und auf der Heide // Herr Heinrich sitzt am Vogelherd // Üb immer Treu und Redlichkeit
18.00 Uhr: Der Mond ist aufgegangen // Guten Abend, gute Nacht // Abend wird es wieder

Die Glocken wurden während des 2.WKs konfisziert und in das Freihafengebiet Harburg-Wilhelmsburg gebracht.
Nach dem 2.WK wurden dort Goslarer Glocken, die nicht eingeschmolzen waren, auf dem Glockenfriedhof gefunden.
Ob Teile des Glockenspiels auch dabei waren, ist nicht belegt

Familie Adam stiftete für neue Glocken den Betrag von DM 5.000 und zusammen mit dem Geld aus dem "Glockenspielfond". Nachdem der Turm am Rathaus-Hof vom Landeskonservator abgelehnt worden war, landete das neue Glockenspiel in der ehemaligen Kämmerei.
Das heutige Glockenspiel mit Figurenumlauf wurde 1968 anlässlich des Jubiläums 1000 Jahre Rammelsberger Bergbau von der damaligen Preussag gestiftet.

Quellen unter anderem:
Buch "Nebenbei Erlebtes" (H. Giesecke), Seite 32ff, 70
sowie "Nun muss sich alles wenden" (H. Giesecke), Seite 75

Speedy
27.09.2011, 10:10
Rathaus-Sanierung startet nicht mit Baugrube, sondern mit Dacharbeiten

Der Artikel ist aus der GZ:

http://www.goslarsche.de/Home/harz/goslar_arid,223261.html

Endlich starteten die Sanierungsarbeiten am Rathaus. Mal sehen, was noch alles für Mängel zu Tage kommen.
Ich bin mal gespannt, ob die veranschlagten 6,4 Millionen Euro ausreichen und ob der Zeitplan einigermaßen eingehalten werden kann. So wirklich glaube ich nicht daran.
Schade ist die Baustelle dann auch, wie schon im Artikel beschrieben, für den Weihnachtsmarkt. Ich hoffe das das beste daraus gemacht wird.

Gruß
Uwe

Speedy
03.10.2011, 14:19
Hallo zusammen,

das Rathaus ist mittlerweile eingerüstet. Jetzt können die Außenarbeiten beginnen. Ich bin mal gespannt, ob der Zeitplan zumindest für dieses Jahr eingehalten wird.

Gruß
Uwe

Susanne-K.
07.01.2012, 21:15
Mir liegen gerade Fotografien von "alten" Rathaus-Fassaden vor.

Das erste Bild stammt aus dem Jahr 1890.
Das Rathaus war - wie heute wieder (bevor es eingerüstet wurde) - hell verputzt.
Auf meinem Bild sieht es bereits ziemlich schäbig aus, auf dem Bild unter dem Link wirkt es jedoch noch sehr gepflegt.
siehe auch: http://www.goslarer-geschichten.de/attachment.php?attachmentid=61&d=1266936231

Zitat von Andreas: .....zu deiner Frage bezüglich der Farbgebung. Ursprünglich war das Rathaus verputzt, irgendwann war der Putz aber so marode, dass man sich dazu entschied, den Putz (aus Kostengründen) komplett zu entfernen.Das zweite Bild stammt aus dem Jahr 1899.
Der Fassadenputz wurde 1895/96 entfernt und das Rathaus sah ziemlich grau und langweilig aus.
Wir haben es so in dieser Tristesse vermutlich alle noch kennengelernt.
Zudem wurden die Dielenfenster 1894/95 durch spitzbogige, neugotische Fenster mit Maßfüllung ersetzt und entsprechend den Zwerchgiebeln angeordnet, was wiederum eine sehr schöne Idee war.

Ergänzend sei hinzugefügt, dass das Rathaus dann im Jahr 1974 wieder die uns bekannte Putzfassade erhielt und somit wieder eine große Ähnlichkeit mit dem Rathaus vor 1894 hatte.

Jetzt bin ich persönlich mal gespannt wie es aussehen wird, wenn die derzeitige Renovierung (2011/2012) abgeschlossen ist ;)
1974 habe unsere "Zeitgenossen" einen guten Job gemacht und aus optischer Sicht das schönste und ansehnlichste Rathaus gezaubert.
Ich bin guter Dinge, dass wir uns auf die Zeit nach der aktuellen Restaurierung / Renovierung freuen können.

Marktbrunnen
In der Zeit vor 1890 waren um den Marktbrunnen ein paar wunderschöne Laternen gruppiert.
Im Jahr 1890 waren diese aber (leider) bereits verschwunden.
Seit ca. Mitte der 1890er-Jahre war der Marktbrunnen dann mit Ketten geschützt.
Die Ketten wurde aber bereits 1926 wieder entfernt.

Andreas
29.02.2012, 18:24
Jetzt wird schweres Gerät aufgefahren, heute 12:00 Uhr

Bergmönch
02.03.2012, 16:24
Ja, ich bin gespannt, was in den Gruben alles zu Tage tritt. Gut dass ein wenig von dem Etat für Forschungsarbeit ausgegeben wird.

Bei Aufräum- und Sanierungsaktionen der ferneren Vergangenheit wurden stets spektakuläre Dinge im Rathaus entdeckt, wie z. B. der komplette (vermauerte und mit Akten zugemüllte) Huldigungssaal. Auch die berühmte mumifizierte abgehackte Hand (Museum) wurde mit den dazugehörigen jahrhundertealten Prozessakten bei ähnlicher Gelegenheit zu Tage gefördert. Man darf also auf Großes hoffen :)


Beste Grüße

Bergmönch

bergland
26.03.2012, 17:51
25.03.2012 ... einen sonntag gegen mittag ...


http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=127&pictureid=2097

ehemaliger kellereingang wieder " zu tage " gefördert ...
http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=127&pictureid=2096

Hanno
26.03.2012, 18:51
25.03.2012
ehemaliger kellereingang wieder " zu tage " gefördert ...



Hallo Bergland,

danke für die Info.
Man lernt ja nie aus. Wo ist denn dieser ehemalige Kellereingang ?
Wenn ich das richtig deute ist der unter der Rathaustreppe, oder ?
Mal schauen ob der dann bleibt oder wieder zugeschüttet wird.:O

bergland
26.03.2012, 19:05
genau unter der rathaustreppe , seitlicher zugang zu den arkaden ... iwo stand in den letzten tagen auch was in der GZ dazu :

aus der GZ vom 22.03:2012 , Zitat :

Auch die Bohrungen mit einem Durchmesser von 60 Zentimetern und die weiteren Tiefbauarbeiten werden von Archäologen des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege begleitet. Unter der Treppe zur Rathausdiele wurden Reste des dort vermuteten Treppenabgangs zum Ratskeller gefunden. Zudem wurde an der Süd-Ost-Ecke vor dem Bruchsteinmauerwerk eine anderthalb Meter tief reichende Betonschale freigelegt

Harzer06
31.08.2013, 00:38
Das Glockenspiel wurde 1930 von Herrn Adam sen. vom Bleiwerk gestiftet.
17 Glocken = 30 Zentner Kupfer, 8 Zentner Zinn aus dem Rammelsberg
Die Turmuhrenfabrik Weule in Bockenem stellte die Glocken her.

Ist das der Herr Adam mit der Adam´schen Sammlung? ---
Das Zinn stammte mit Sicherheit nicht aus dem Rammelsberg. Es ist in den Erzen des Harzes nur ein Spurenmetall und hat sich in Oker m.W. nur einmal nach dem 2. WK in dem komplexen Kreislauf von Roherz(röstprodukten), Fremderzen, Sekundärrohstoffen und Rücklaufschlacken zu einer gewinnbaren Konzentration angereichert.

G´Auf
Harzer06

Andreas
26.02.2014, 06:20
Gestern und vorgestern wurde das Baugerüst zum Teil demontiert, vermutlich weil das Dach neu eingedeckt wird?

Professorexabyte
28.12.2014, 07:57
Ähm.... nur mal eine kurze Frage nebenbei......

Ich war jetzt über die Weihnachtsfeiertage in Goslar und schlenderte auch mal so über den Weihnachtsmarkt.....

Doch dann sah' ich, dass die Hülle um das Rathaus nach fast 4 Jahren endlich mal gefallen ist......
Aber was hat sich denn jetzt bitte verändert? Es sieht doch von Aussen zumindest ganz genau so aus wie vorher... hässlich übergestrichen, und mit den freien Stellen oben... ist denen wohl oben bei den Dachspitzen die Farbe ausgegangen... Oder habe ich was verpasst? Ist das jetzt irgendwie neumodische Kunst, oder hat es einen historischen Grund warum die Dachspitzen aussehen wie mit einer Büchse Terpentin wieder abgewaschen?

Andreas
28.12.2014, 11:52
Hallo Herr Professor,

die Fassade wird auch noch restauriert. Erstmal wurde die Konstruktion restauriert. Alles auf einmal geht ja nicht.

Speedy
24.11.2015, 12:14
Wie auf dem aktuellen Foto zu sehen ist, wird das Rathaus zum Weihnachtsmarkt 2015 auch schön versteckt sein.

Toni Pepperoni
24.11.2015, 19:38
Hallo zusammen,

hier ein Beitrag aus der GZ Live vom 21.11.2015

Zitat:
Pläne für die PlaneDie Stadt will möglichst schnell eine Deko-Plane am Baugerüst vor dem historischen Rathaus anbringen, um eine passende Atmosphäre für den Weihnachtsmarkt zu schaffen. Zum Start des Marktes am kommenden Mittwoch klappt es aber wohl noch nicht


Lassen wir uns überraschen.

Gruß Toni

Toni Pepperoni
15.12.2015, 12:21
Es ist wurde tatsächlich eine Plane über das Gerüst installiert. Zwar spät, aber immerhin.

Link zum Foto (http://www.goslar.de/images/presse/stadt/bildmaterial/2015/Quartal_IV/20151214_rathaus2_original.jpg)

ManicMiner
15.12.2015, 19:12
Ich möchte nicht wissen, was der Spaß gekostet hat. Die eine oder andere Infotafel zum Rathaus und der Sanierung wäre sicherlich günstiger gewesen und für Besucher bestimmt auch nicht uninteressant.

Goslärsche
15.12.2015, 19:31
Nun ja... die Sache ansich findet bei mir Anklang. Hätte schon weit im Voraus bestellt werden können, solch ein "Bildverhang". Wird seit vielen Jahren in Städten, die ihre historischen Bauwerke sanieren müssen, verwendet. Ich sah es vor einigen Jahren beispielsweise in Rothenburg ob der Tauber. Dort fügte sich der Foto-Verhang so gut in das Altstadtbild ein, dass man es kaum vom dahinter versteckten Bauwerk unterscheiden konnte.
In Goslar müsste es natürlich wieder was ganz "tolles" sein. Ansich nicht verkehrt, ein im Weihnachtslicht erstrahlendes Fotoobjekt zu wählen. Dennoch meine ich, ist es zu stark zeitlich gebunden, denn ich glaube nicht, allerdings ohne Wissen darüber zu haben, was an Zeitaufwand für die Restauration ins Land geht, dass es im Frühjahr schick aussieht, das Rathaus in strahlendem Lichterglanz mit weihnachtlichem Touch zu sehen. Oder?
Ansonsten: 'Miners Rock', die Reklame dafür erkenne ich links unten am Fotorand, ist auch schon Geschichte der vergangenen Monate...
Vielleicht ist das Verhüllungsobjekt gesponsert...??

Jedenfalls sieht der geneigte Goslar-Besucher nun, wie es in abendlicher Beleuchtung hinter der großen Christ-Tanne ausschauen würde, wenn... und das ist allemal schicker, als ein Baugerüst. Oder?

In diesem Sinne, allen ein frohes Weihnachtsfest, ist ja man nur noch ne Woche hin!