PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Abriss des Offizierskasinos



Andreas
08.12.2016, 07:56
Am 04.12.16 stand in der GZ, dass die Klosterkammer den Abriss der Offiziersheims geradezu vehement verteidigt. Mit Argumenten, die für mich bei den haaren herbei gezogen sind. Man hätte lange nach einem Investor gesucht und die, die sich gefunden hätten, hatten alle unrealisierbare Konzepte vorgelegt. Woher weiß denn die Klosterkammer was realisierbar ist und was nicht?

Die haarsträubendste Aussage kam von Dr. Matthias Nagel: 50 bis 60% der Baugrundstücke wären bereits vorgemerkt und Interessenten würden fragen wann das Casino denn abgerissen wird. Hier wird es so dargestellt als sei das Casino ein Schandfleck. Dem ist aber nicht so, das Gebäude ist in keinem Schlechten Zustand und würde das Baugebiet aus der Retorte eher auflockern und aufwerten.

Der Klosterkammer geht es einzig darum die nach dem Abriss entstehenden 4 Grundstücke zu vermarkten. War es nicht so, dass die Klosterkammer das ganze Areal "geschenkt" bekommen hat? Also könnte man das Casion doch auch weiter verschenken, da es aber ausschließlich um Profit geht, verlangt man vermutlich astronomische Preise für das Casino - so kann man potenzielle Investoren auch vergraulen und den Abriss rechtfertigen.


16030 16031 16032 16033
16034 16035 16036

Andreas
08.12.2016, 08:14
Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen:

http://www.goslar.sitzung-online.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=3983


Die städtische Denkmalpflege ist für Maßnahmen am Offizierskasino aufgrund der spezifischen Eigentumsverhältnisse vor und nach dem Verkauf des Gebäudes nicht zuständig. Da sich das Objekt zunächst in Bundeseigentum befand und perspektivisch auf die Klosterkammer Hannover übergehen sollte, ist das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege gemäß § 10, Abs. 5 zuständige Behörde in Denkmalfragen

Unzähligen Hauseigentümern in der Altstadt darf die städtische Denkmalpflege aber schon auf die Nerven gehen. Beispiel Fensterstreit ...

thronerbe
08.12.2016, 08:36
Hallo,

das ist sicherlich nicht einleuchtend, wird aber formaljuristisch korrekt dargestellt.
Behörden haben sich an juristische Vorgaben zu halten und nicht die Gesetze nach eigenem Ermessen auszulegen.
Das würde eine Klageflut immensen Ausmaßes zur Folge haben.

Viele Grüße

thronerbe

Onkel Hotte
08.12.2016, 08:46
Sehr merkwürdig. Das Heim ist nicht so baufällig dass es abgerissen werden muß, das weiß und sieht wohl jeder. Es geht nur um die freiwerdenden Grundstücke auf die dann wahrscheinlich wieder rentable Eigentumswohnungen in bester Lage gebaut werden. Ich erwarte als nächste Schritte wie üblich Absprerren , Absichern und Abstützen (um die Baufälligkeit und die Gefahr die von Gebäude ausgeht vorzugaukeln) und dann den Abriss.

Professorexabyte
09.12.2016, 21:42
Ganz klare Sache. An die ZUSTÄNDIGE Denkmalbehörde wenden, und als (ja das Wort ist nicht korrekt) als Bevölkerung ein Bürgerbegehren für den Erhalt einreichen, um damit Kund zu tun, dass das Kasino nicht jedem egal ist. So könnten die nämlich argumentieren.

thronerbe
10.12.2016, 10:30
Ganz klare Sache. An die ZUSTÄNDIGE Denkmalbehörde wenden, und als (ja das Wort ist nicht korrekt) als Bevölkerung ein Bürgerbegehren für den Erhalt einreichen, um damit Kund zu tun, dass das Kasino nicht jedem egal ist. So könnten die nämlich argumentieren.

Ich bin da vielleicht im Irrtum, glaube aber, dass ein Bürgerbehren auf kommunale Gebietskörperschaften beschränkt ist.
Dazu zählt das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege allerdings nicht.
Das würde dann ein Volksbegehren erfordern. Das würde vermutlich schon daran scheitern, dass niemand für ein Einzelgebäude die Arbeit und Kosten übernehmen möchte. Das bedarf dann schon der Unterstützung von Verbänden oder Parteien/BI.
Das schreibe ich allerdings unter Vorbehalt. Ich bin kein Profi in diesen Dingen.

Viele Grüße

thronerbe

Maria
08.01.2017, 15:33
So, ich verbreite das mal hier. Ich glaube das sollten wir möglichst unterschreiben.
Maria


Geschichtsverein Goslar e. V., Glockengießer Straße 65, 38640 Goslar, 05321 / 51 81 03, kontakt@geschichtsvereingoslar.de

P r e s s e i n f o r m a t i o n

Unterschriftensammlung zum Erhalt des Goslarer Offizierscasinos gestartet – „Werte bewahren – Identität stiften“

Ein Bündnis unterschiedlicher Gruppierungen startet eine Unterschriftensammlung zur Erhaltung des Offizierscasinos auf dem Fliegerhorst in Goslar. Angestoßen von der SPD-Abteilung Nord/Goslar schließen sich die Kameradschaft ehemaliger Goslarer Jäger, der Verein Spurensuche in der Harzregion, der Stadtteilverein Jürgenohl/Kramerswinkel und der Geschichtsverein Goslar zusammen, um über die bisherigen Aktivitäten hinaus vielen Bürgern die Möglichkeit zu geben, ihre Haltung zu äußern.

Der Protest ist dringend erforderlich: Offenbar hat die Klosterkammer Hannover bereits Unternehmen aufgefordert, Angebote zum Abbruch bis Mitte Februar abzugeben. Die Klosterkammer behauptet, das Gebäude sei baufällig und nennt Sanierungskosten von bis zu 5 Mio. Euro – eine Summe, die nach Ansicht des Vorsitzenden des Geschichtsvereins Günter Piegsa, selbst Architekt, aus der Luft gegriffen ist.

Nach wie vor verfolgt die Klosterkammer Hannover („Werte bewahren – Identität stiften“) den Abbruch des Offizierscasinos. Dabei handelt es sich um ein Gebäude, das das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege als Einzeldenkmal innerhalb eines Gesamtensembles von Denkmalen einstuft. Es ist ein herausragendes Zeugnis der Garnisonsgeschichte der Stadt Goslar und von baukünstlerischer Bedeutung. Errichtet unter den Nationalsozialisten, wurde es jahrzehntelang auch durch die Bundeswehr genutzt. Nachnutzungen sind denkbar: als Begegnungsstätte für Jürgenohl, als Kindertagesstätte, Seniorenresidenz, Gaststätte, Bürogebäude u.a.m. Doch daran hat die Klosterkammer kein Interesse: Angeblich fand sich bisher kein Nutzer. Tatsächlich wurden Nutzer abgeschreckt.

Während bei „normalen“ Eigentümern von Denkmalen hohe Bauunterhaltungsausgaben durch die Denkmalpflege verursacht werden, will die Klosterkammer sich der Unterhaltung entziehen. Obwohl sie das Gebäude für weniger als einen Euro quasi geschenkt bekam, will sie eine Gesetzeslücke für sich ausnutzen und sich entgegen der ansonsten üblichen Denkmalpraxis den Abbruch selber genehmigen. Offenbar will die Klosterkammer vollendete Tatsachen schaffen.

Für den Erhalt des Casinos als wichtiges Zeugnis der Geschichte Jürgenohls und der Stadt Goslar, für dessen Umnutzung, für die Einhaltung der Bestimmungen des Denkmalschutzgesetzes und gegen eine Ungleichbehandlung von Denkmaleigentümern sollen die Unterschriften gesammelt werden. Die Listen liegen aus beim Reisebüro Eine am Markt in Jürgenohl und in der dortigen Bürgerbücherei Robert-Koch-Straße. In der Altstadt kann unterschrieben werden beim Herrenausstatter Helmbrecht (Schuhhof), in der Bäckerei Bachmann (Breite Straße) und in den Buchhandlungen Bücherbär (Schilderstraße) und Tippach (Petersilienstraße). Unterschriften können auch bei den Trägern der Aktion und in deren Veranstaltungen abgegeben werden.

Damit das weithin unbekannte Gebäude, das wie der gesamte ehemalige Fliegerhorst von einem hohen Zaun abgeschirmt ist und bisher nur zu bestimmten Anlässen zugänglich war, einem größeren Kreis bekannt wird, haben die Mitglieder des Bündnisses ein Faltblatt zusammengestellt. Es enthält Grundriss und Ansichten, alte und neue Fotografien, die das Casino außen und innen zeigen und eine Beschreibung des Gebäudes und seiner Geschichte. „Diese Terra incognita muss endlich ans Licht geholt werden“, so Dr. Friedhart Knolle, durchaus doppeldeutig, für den Verein Spurensuche Harzregion. Auch weist er darauf hin, dass die Klosterkammer Hannover in der NS-Zeit bereits einmal für das gesamte Gelände des Fliegerhorstes entschädigt worden war und es nun von der Bundesrepublik Deutschland für einen Euro zurückerwarb, um am hier entstehenden Baugebiet erneut zu verdienen, so Dr. Knolle.

Harzer06
08.01.2017, 16:30
"Auch weist er darauf hin, dass die Klosterkammer Hannover in der NS-Zeit bereits einmal für das gesamte Gelände des Fliegerhorstes entschädigt worden war und es nun von der Bundesrepublik Deutschland für einen Euro zurückerwarb, um am hier entstehenden Baugebiet erneut zu verdienen, so Dr. Knolle. "

War das eine echte Entschädigung oder nur symbolisch wie häufig bei jüdischen Besitzern?

Turmfalke
16.01.2017, 11:47
Ist jemandem im Forum bekannt, ob man die Unterschriftenaktion zum Erhalt des Kasinos online unterstützen/zeichnen kann ?

thronerbe
16.01.2017, 13:29
Selbst wenn es so etwas gäbe, hätte es wenig Sinn. Unterschriftenaktionen sind das Letzte, mit dem je in Deutschland etwas erreicht wurde. Da hilft auch keine Sitzblockade oder Anketten. Wenn Du was erreichen willst, hilft es nur, Fehler in irgendwelchen Genehmigungsverfahren ausfindig zu machen und zu klagen.
Das ist allerdings anstrengender als eine Unterschrift. Aus diesem Grund sehen die "Angeklagten" solcher Aktionen nichts lieber als Leute, die wirkungsloses Zeug unterschreiben. Davon geht nämlich keine Gefahr aus.

Grüße

thronerbe

Speedy
27.01.2017, 16:46
"Fliegerhorst: Kasino-Abriss ist rechtens" so lautet die überschrift in der GZ

Zitat aus dem Artikel: "Der Petitionsausschuss im niedersächsischen Landtag sieht kein Hindernis für den Abriss des Offizierkasinos auf dem Fliegerhorst. Entschieden ist aber noch nichts."

Meiner Meinung nach ist es aber schon mehr als eine Vorentscheidung.

Andreas
28.01.2017, 07:00
Mit Entsetzen hab ich das gestern auch vernommen. Da fällt einem echt nichts mehr zu ein

Toni Pepperoni
03.02.2017, 13:28
Update:03.02.2017

Kasino-Abriss ist besiegeltAlle Proteste und Unterschriften haben nichts genutzt: Das Offizierskasino auf dem Fliegerhorst-Gelände wird abgerissen. Bis zuletzt hatte sich der Goslarer Geschichtsverein für den Erhalt des historischen Gebäudes eingesetzt. Der Vorsitzende Günter Piegsa hatte eine Petition beim Niedersächsischen Landtag eingereicht, allerdings keine politische Mehrheit von Abrissstopp überzeugen können. Die Klosterkammer als Eigentümerin des Kasino-Grundstücks hat wie angekündigt die Entscheidung des Landtags am Donnerstag abgewartet, dann aber keine Zeit verloren. „In der kommenden Woche werden wir den Auftrag für den Abriss vergeben“, sagte gestern Dr. Matthias Nagel, Leiter der Abteilung Liegenschaften der Klosterkammer. Er rechnet damit, dass die Arbeiten in zwei bis vier Wochen beginnen können.

Andreas
05.02.2017, 07:11
Das darf doch nicht wahr sein!

Die Klosterkammer kommt mit "Alternativen Fakten" durch.

Was die Klosterkammer nun auf ihrer Homepage verkündet erinnert stark an Trump und seine Schergen

http://www.goslarer-geschichten.de/attachment.php?attachmentid=16292&d=1486278640

Man stellt es so dar, dass die Erschließung des Geländes erst nach Abriss des Casinos möglich ist!

A.C.
05.02.2017, 11:42
Wie immer werden wir für dumm verkauft.

Dabei erscheint mir die Dreistigkeit, wie man mit Halbwahrheiten weiterkommt, nicht wirklich neu zu sein.
Täglich bekommt man dafür aus den USA neue Beipiele aufgezeigt.
Dreistigkeit siegt!

Es :puke: einen an!

Harzer06
05.02.2017, 15:33
So überraschend finde ich die Ablehnung der Petition nicht. Sie dürfte bereits bei der Einreichung festgestanden haben.;)

Und ich glaube, daß auch die Abrißgegner nichts anderes erwartet haben. So eine Verzweifelungsaktion wenige Tage vor dem Abschluß eines schon länger laufenden Verfahrens wirft allein schon die Frage nach dem Sinn auf.

Was ich bei allen Forderungen nach dem Erhalt des Gebäudes hingegen vermißt habe, waren konkrete Vorschläge für eine Nachnutzung. Ohne die ist so ein Objekt nicht zu halten. Dafür ist die NS-Architektur nun wirklich nicht einmalig genug. Und bei der Finanzierungsfrage des Gebäudeerhalts schaute man immer nur auf die Fleischtöpfe der Klosterkammer, dabei speisen die sich aus der Verpachtung von genutztem Gelände bzw. Gebäuden und nicht dem Unterhalt leerer Denkmäler.

Wer hatte während der Betriebszeit des Standortes überhaupt Zugang zu dem Gebäude? Die Masse der Rekruten durfte sich doch bestimmt der Türschwelle nicht einmal nähern.

G´Auf
Harzer06

Andreas
06.02.2017, 10:44
Was man gestern im Harzer Panorama lesen musste macht die Sache noch unschöner.

Die Organisatoren der Unterschriftenliste gegen den Abriss konnten die Unterschriftenliste dem Petitionsausschuss nicht übergeben da man ihnen den Termin nicht mitgeteilt, bzw. sogar verschleiert hat.:evil:

@Bergland,

aus dem Verein kann ich leider nicht austreten, ich bin in dem anderen Verein.
Da halte ich es wie Urban Priol, ich gehe lieber mit Margot Käßmann einen Trinken als mich von der anderen Fraktion verprügeln zu lassen ;)

thronerbe
06.02.2017, 11:36
Hallo bergland.

Art. 3 des GG enthält allerdings noch zwei weitere Absätze.

Art. 3

(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Der Abriss verstösst also nicht gegen den Art. 3. Es wurde gegen keinen dieser Punkte verstossen. Ansonsten hätten die Abrissgegner auch mit aufschiebender Wirkung klagen können.
Ich glaube allerdings auch nicht, dass es von Erfolg gekrönt wäre gegen den Abriss zu klagen. Die Klage hätte nicht begründet werden können und wäre von vornherein zum Scheitern verurteilt gewesen.

thronerbe

Bergmönch
06.02.2017, 16:00
Ich finde, das Kasino macht immer noch was her, war es doch nicht umsonst die "gute Stube" des Standortes. Es hätte sicherlich als als zerntaler Veranstaltungsraum für den neuen Stadtteil dienen können. Nebenbei wäre so ein denkmalgeschützes Gebäude weiter nutzbar gewesen. Nun müssen in Goslar kulturelle Veranstaltungen halt weiterhin ausschließlich in Waschkauen, Schlossereien und alten Kraftwerken stattfinden.

Beste Grüße

Bergmönch

thronerbe
06.02.2017, 17:14
@bergland

Hier hast Du mich mißverstanden. Ich beschreibe ausschließlich die Tatsache, dass der von Dir benannte Artikel 3 GG keinerlei Bezug zu diesem Thread hat. Will sagen: Aus diesem Artikel kann keine Begründung für einen Stop des Abrisses abgeleitet werden.
Auch nicht eine Empörung der Ungleichbehandlung. Hier werden bestimmte Kriterien für die Gleichbehandlung "abschließend" aufgeführt. Kein Kriterium passt. Beim Petersdom sähe das anders aus. Wenn hier das GG angewandt werden könnte, wäre es der Art. 14 (2-3).

Grüße

thronerbe

Andreas
06.02.2017, 17:49
Natürlich sind laut Grundgesetz vor dem Recht alle gleich. Behörden sind offensichtlich immer wieder "gleicher" als andere.
Da war der Ausgang der ganzen Sache vor dem Petitionsausschuss schon absehbar, eine Krähe hackt der anderen ...

Und was gerade die Klosterkammer angeht, ich sage nur Erbpacht-Abzocke, damit ist diese Behörde immer mal wieder in den Medien vertreten.

Warum die Stadt z.B. das Grundstück der Stadthalle an die Klosterkammer verkauft und die es dann "kostengünstig" verpachten kann ist mir auch unerklärlich ...

thronerbe
06.02.2017, 18:12
Natürlich sind laut Grundgesetz vor dem Recht alle gleich. Behörden sind offensichtlich immer wieder "gleicher" als andere.
.

Zum Abschluss dieser formaljuristischen Diskussion kann ich nur sagen, dass laut GG Art. 3 nicht alle gleich sind.
Abs. 1 sagt es ganz deutlich: Alle MENSCHEN sind vor dem Gesetz gleich; nicht MENSCHEN und BEHÖRDEN.
Das ist einer der Gründe warum der einzelne Mensch als "natürliche Person" und eine Behörde als "juristische Person" betrachtet werden.
Behörden sind also solche Organe juristischer Personen des öffentlichen Rechts für die es eine Menge Vorschriften und Gesetze gibt. Eine Behörde darf nicht gegen den Art. 3 verstoßen, fällt aber nicht selbst darunter, weil eben dieser Art. sich ausschließlich auf Menschen, also natürliche Personen bezieht.

Grüße

Thronerbe

thronerbe
07.02.2017, 05:53
@bergland

dass Gesetze, sie bestehen nun einmal aus Paraphen, nicht immer die Zustimmung in der Bevölkerung finden hast Du richtig dargestellt. Allerdings hat jeder Bürger die Möglichkeit mit allen politischen Wahlen Einffluss auf den "Gesetzgeber" zu nehmen (Ironie pur).
Wirklichen Einfluss haben tatsächlich Lobbyisten, dazu zählen natürlich auch alle Verbände wie die der Landwirtschaft, Banken, Pharmaindustrie..... , auf die Gesetzgebung. Die Agenda 2010 stamm zum größten Teil aus der Feder des AGV und der Industrieverbände. Sie saßen als "fachkundige Berater" in der Agendakommission.
Im kommunalen Bereich Goslar hat die Stimme von Herrn Tessner auch mehr Gewicht als eine BI. In Braunschweig heisst Tessner Borek. Das war noch nie anders.
Zurück zum Thema. Die Klosterkammer wäre sicherlich einem finaziellem Angebot der Leute, die das Kasino erhalten wollen, aufgeschlossen gewesen. So, wie sich die Stadt durch Zuschüsse, auch bei den kleinen Leuten, bei Baumßnahmen bei denkmalgeschützten Häusern beteiligt, wäre dies eine faire Option der Abrissgegner gewesen.
Ein wirklich öffentliches Interesse am Erhalt des Gebäudes streite ich ab, da kaum ein Goslarer das Haus je gesehen hat.
In einem Dorf bei Braunschweig sollte ein Gutshof abgerissen werden. Auch hier gab es Gegner. Es hat sich dann eine Eigentümergesellschaft gegründet, das Gut gekauft und mit Spenden restauriert. Ihnen wurde sogar frühzeitig ein Vorkaufsrecht eingeräumt. Solch eine Handlungsweise ist für mich nachvollziebarer, als nur eine Forderung ohne jede Eigenbeteiligung zu stellen.

In diesem Sinne

thronerbe

märklinist
07.02.2017, 08:57
Ich vermute, wie andere auch, das der kommerzielle Gedanke eines oder diverser Investoren eine große Rolle gespielt hat und das man somit sich entschlossen hat, ihnen entgegen zu kommen und das Offizierscasino nun abreißen lässt. Ich bin zwar nicht vom Bau und auch kein Experte für Gebäudesicherheit. o. ä., aber das sieht eigentlich jeder, das dieses Gebäude nicht einsturzgefärdert oder baufällig ist. Solch solide Gebäude hätte man auch umbauen oder kernsanieren können, so das daraus Wohnraum für sozial schwache entstanden wäre. Ich vermute, das man sich so leicht hat ermutigen lassen die Gebäude abreißen, weil diese fernab der Innenstadt stehen, bzw. wo sich kaum Touristen hinverirren. So fällt es im Stadtbild nicht auf, das man nun hergeht und die Gebäude entfernt.
Aber was ist mit Gebäuden wie dem Odeon, was augenscheinlich vom Verfall bedroht ist und im Blickwinkel jedes Touristen und Bürgers der Stadt ist? Da kümmert sich anscheinend niemand drum. Warum sucht, oder gibt es dafür keinen Investor? Oder wird es wie so oft geschehen in Goslar, dass das Odeon eines Tages ein Raub der Flammen wird und man endlich einen Grund hat die Reste abzureißen?

In diesem Sinn
der märklinist

Trichtex
07.02.2017, 10:48
Moin!


Ein wirklich öffentliches Interesse am Erhalt des Gebäudes streite ich ab, da kaum ein Goslarer das Haus je gesehen hat.

Auch dem Großteil der Soldaten, die jemals in Goslar stationiert waren (hauptsächlich Rekruten in der Grundausbildung), dürfte das Offizierscasino kaum ein Begriff sein. Da wäre es von erheblich größerem Interesse, die ehemalige Wache zu erhalten - auch die F86 hätte ein nettes Denkmal abgegeben. Beides kennen viele Goslarer, aber alles, was sich auf dem Gelände befindet, konnte man nur als dort stationierter Soldat oder an Tagen der offenen Kaserne sehen (von StoV und Lieferanten mal abgesehen).

Was wurde/wird eigentlich aus der militärgeschichtlichen Sammlung?

Viele Grüße,

Gunther

Onkel Hotte
07.02.2017, 11:14
Das dass Kasino aus statischen oder bautechnischen Gründen abgerissen werden soll glaubt doch niemand. Es ist auch immer das gleiche, die Sanierungskosten werden von wem auch immer in astronomische Höhen getrieben, so das ein Abriss billiger ist. Wenn man keine Abrissgenehnigung erhält, aus welchen Gründen auch immer, lässt man es einfach stehen und zerfallen bis eine Gefahr davon ausgeht und schon läufts. So wirds dem Kasino und auch dem Odeon ergehen. Das Kasino wurde wenigstens während der BW-Zeit gewartet und ggf. repariert, was bei städtischen Gebäuden ja meist nicht der Fall ist, weil das Geld knapp ist. Diese Gebäude zerfallen dann im Laufe der Zeit und der Steuerzahler kann dann diese Versäumnisse ausbaden. Dann wird den Leuten erzählt das keiner was dafür kann ("das Dach ist seit Jahren undicht und nun bricht die Bude plötzlich übernacht zusammen"). Kleine Schäden die die nicht beseitigt werden, können mit der Zeit immense Kosten verursachen, das weis jeder Hausbesitzer und handelt auch danach.

A.C.
08.02.2017, 15:04
?( Klärt mich bitte mal einer auf!
Ich kenne dieses Gebäude nicht, war noch nie drin, wie die meisten wohl und verstehe nicht, was an diesem Gebäude so besonderes wertvoll und erhaltenswert ist, dass hier so kontrovers diskutiert wird.

Turmfalke
08.02.2017, 18:23
Vielleicht ist dieses hilfreich:

Städtebauliches Gutachten Fliegerhorst, Auftraggeber Stadt Goslar

https://www.goslar.de/images/pdf/stadtenwicklung/fliegerhorst/110722_staedtebauliches_gutachten_fliegerhorst_end fassung.pdf

auszugsweise zitiert:

...Seite 14:

Nahezu das gesamte Fliegerhorstgelände
ist als denkmalgeschütztes bauliches
Ensemble nach § 3.3 NDSchG ausgewiesen.
Innerhalb sind einzelne Gebäude als
Einzelbaudenkmale nach § 3.2 NDSchG
gekennzeichnet [siehe Abb. 2.4/2].
Die Zuständigkeit bezüglich des Denkmalschutzes
liegt derzeit noch beim Bund und
damit bei der Oberen Denkmalschutzbehörde.
Sie ergeht jedoch an die Stadt Goslar
[Untere Denkmalschutzbehörde] sobald
die BImA als mittelbare Bundesbehörde
Eigentümerin der Liegenschaft wird.

...Seite 16:

Aufgrund ihrer repräsentativen und öffentlich
wirksamen Funktion innerhalb des
ehemaligen Kasernengeländes besitzen
Gebäude wie das Offizierskasino, das Kontrollgebäude
oder die Küchengebäude
besonders hohen architektonischen Anspruch

...Seite 18:

Die meisten Gebäude sind durch die
kontinuierliche Pflege des Bundes und der
Bundeswehr in einem guten Gesamtzustand.
Um die Bauten einer angemessenen
Nachnutzung zuführen zu können, bedarf
es grundsätzlich eines gewissen Maßes an
Pflege und Instandsetzung.

Trichtex
09.02.2017, 12:11
Moin!

Es entsteht beim Lesen der Fliegerhorst-Themen irgendwie der Eindruck, dass die Klosterkammer den Fliegerhorst übernommen hat und da nun nach Belieben schaltet und waltet. Dabei macht das künftige Wohngebiet "Am Brunnenkamp" nur einen vergleichsweise kleinen Teil des ehemaligen Fliegerhorstes aus.

Bereits im Oktober 2016 unterschrieb das Investoren-Trio Bruns-Lüder-Bertram (BLB) die Kaufverträge über die 50 Hektar große Fläche "Fliegerhorst Mitte und Ost". Seitdem sind viele Hallen bereits vermietet. Seitens BLB habe ich noch nichts von Abrissplänen mitbekommen. Dass die Truppenküche mit vertretbarem Aufwand nicht zu retten war, ist bedauerlich, aber aktuell scheint es für den größten Teil des Fliegerhorstes keine Abrisspläne zu geben.

Damit bleibt auch der größte Teil dessen, was die Masse der in Goslar stationierten Soldaten und der Goslarer Bürger vom Fliegerhorst kennen, auf absehbare Zeit erhalten. Und das sind für mich - Offizierskasino hin oder her - gute Nachrichten.

Viele Grüße,

Gunther

Speedy
13.02.2017, 07:33
Neue Hoffnung für das Casino?

Zitat aus der GZ: Gibt es doch noch eine Rettung für das Offizierscasino auf dem Fliegerhorst? Günter Piegsa vom Bündnis für dessen Erhalt hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Am Wochenende wurden die Köpfe zusammen gesteckt.
Grund ist die Auswertung der Stellungnahme des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur, mit der die Eingabe des Geschichtsvereins zum Erhalt des Offizierscasinos als Baudenkmal zurückgewiesen worden war. Sie gleiche einem „Verwirrspiel“, so die Kritik. Die wesentlichen für die „Denkmalvernichtung“ vorgetragenen Gesichtspunkte seien, so Piegsa, nach Auffassung des Geschichtsvereins, der Kameradschaft ehemaliger Goslarer Jäger, der SPD-Abteilung Nord/Goslar, der Spurensuche Harzregion, der Stadtführergilde und des Stadtteilvereins Jürgenohl/Kramerswinkel nicht belegt. „So ist nach wie vor nicht nachvollziehbar, wie ernsthaft nach einem Investor gesucht wurde, wie die behaupteten hohen Sanierungskosten ermittelt wurden und warum die behauptete aktuelle Bereitschaft der Klosterkammer, das Gebäude innerhalb der nächsten zwei Monate unter bestimmten Bedingungen an einen seriösen Investor übergeben zu wollen, nicht publik gemacht wurde – ist sie wirklich ehrlich gemeint?“

„Gilt das Moratorium von zwei Monaten, so ist Rettung in letzter Minute möglich“, schließt Piegsa daraus. Denn am 20. März werde ein neues Förderprogramm des Bundes vorgestellt, das mit 200 Millionen Euro jährlich die Kommunen bei der Entwicklung von sozialen Infrastrukturen, beispielsweise Quartiertreffs, unterstütze. Das Offizierscasino aber könnte als „dringend benötigte Stätte der Begegnung für den Stadtteil Jürgenohl“ dienen, so die Mitteilung.


Ob das Casino zum Schluß noch dasteht, mag ich persönlich bezweifeln.

Turmfalke
13.02.2017, 08:46
Die Klosterkammer drückt m.E. nicht ohne Grund so auf das Tempo. Sie möchte Fakten schaffen.

Andreas
13.02.2017, 09:34
Natürlich will die Klosterkammer Fakten schaffen, was weg ist, ist weg. Der Klosterkammer geht es einzig und allein um die 6 Grundstücke die frei werden wenn das Casino weg ist.
Besonders die 2 Grundstücke die die entstehen wo sich heute der Eingang vom Casino befindet, super Lage mit dem Bach und dem kleinen Tal ...

Bergmönch
13.02.2017, 16:42
?( Klärt mich bitte mal einer auf!
Ich kenne dieses Gebäude nicht, war noch nie drin, wie die meisten wohl und verstehe nicht, was an diesem Gebäude so besonderes wertvoll und erhaltenswert ist, dass hier so kontrovers diskutiert wird.

A. C., kürzlich fiel mir der nachstehende Flyer in die Hände. Er wird Deine Frange sicherlich beantworten:


http://www.goslarer-geschichten.de/attachment.php?attachmentid=16296&d=1487003946

http://www.goslarer-geschichten.de/attachment.php?attachmentid=16297&d=1487003972


Beste Grüße

Bergmönch

A.C.
13.02.2017, 16:50
@Bergmönch:
Vielen Dank für die Mühe!

Toni Pepperoni
16.02.2017, 18:10
Update 16.02.2017

Leaks und MissverständnisseNoch vor ein paar Tagen hatten die Abrissgegner Hoffnung geschöpft, dass das ehemalige Offizierskasino vielleicht doch noch gerettet werden kann. Doch die Hoffnung scheint umsonst: Der Abriss soll im April beginnen. Grund für das Missverständnis sind zum Teil auch publik gewordene Informationen, die nicht hätten publik werden dürfen. Für Sonntag ist zumindest ein Spaziergang um den Fliegerhorst geplant.

Quelle:GZ-Live

Gruß Toni

Toni Pepperoni
18.02.2017, 16:01
Update 18.02.2017

http://regionalheute.de/wp-content/uploads/2017/02/2016c-offizierscasino-k-uwe-epping-2-950x594.jpg

Goslar. Am kommenden Sonntag wird es eine Führung am Bauzaun zum Gelände des Offizierscasinos entlang geben. Über die Geschichte des Gebäudes, seinen bevorstehenden Abriss und Anekdoten zu dem Gebiet werden sich Stadtführer und Geschichtsverein äußern.


Anzeige
Noch steht das Casino – unnahbar für Dritte. Geschichtsverein Goslar, Kameradschaft ehemaliger Goslarer Jäger, SPD-Abteilung Nord/Goslar, Spurensuche Harzregion e.V., Stadtführergilde und die Stadtteilvereine Jürgenohl / Kramerswinkel und Ohlhof laden ein, wenigstens über den Zaun einen Blick auf das Ensemble aus Unterkünften für Offiziere und Offizierscasino zu werfen. Am kommenden Sonntag laden sie zu einem Spaziergang entlang des Bauzauns und der Einfriedung des zukünftigen Wohngebietes „Am Brunnenkamp“ ein. Die Führung startet um 14.30 Uhr an der Zufahrt zur Asklepios Klinik Goslar.
Nach einer Einführung durch den Vorsitzenden des Geschichtsvereins, Günter Piegsa, geht es zur ehemaligen Zufahrt des Fliegerhorstes an der Ostwache. Umfangreiche Baumfällungen ermöglichen einen Blick auf den zukünftigen Wohnbereich und das Offizierscasino. Dr. Donald Giesecke, Chronist des Fliegerhorstes, wird hier über die Geschichte des Horstes informieren: Wo lag was, wieso gibt es einen abgesetzten Wohnbereich für Offiziere, was hat es mit dem Casino auf sich? Da die Baustelle nicht betreten werden darf, wäre eine Ausrüstung mit Operngläsern, Fernrohren und Feldstechern hilfreich.
Der Spaziergang soll Auftakt für weitere Besuche werden Der Geologe Dr. Friedhart Knolle wird über die vermuteten und realen Altlasten auf dem Gelände des Fliegerhorstes berichten, aber auch über das nahegelegene Außenlager des Konzentrationslagers Buchenwald. Dabei wird auch das Schicksal des „auf der Flucht“ erschossenen Häftlings Karl Peix angesprochen. Am östlichen Grundstücksende wird der Vorsitzende der SPD-Abteilung Nord, Gert Kannenberg, die fehlende Bürgerbegegnungsstätte thematisieren und die Chancen, die eine Umnutzung des Casinos böten. Ein schöner Blick auf das Gut Grauhof und das Harzvorland wird die hervorragende Lage des Wohngebietes deutlich werden lassen.
Die etwa einstündige „Zaunbegehung“ soll einen Eindruck von der Lage des Geländes vermitteln und dabei helfen, das bisher verschlossene Grundstück und das verborgene Casino wenigstens „aus der Ferne“ und durch erläuternde Informationen kennen zu lernen und räumlich einordnen zu können. Er soll Auftakt für weitere Besuche werden, damit sich die Bürger auch auf diesem Wege den ehemaligen Fliegerhorst als Stadtteil Goslars und künftig zugängliches, benachbartes Quartier aneignen können.

Quelle:regionalheute

Vielleicht ist ja jemand aus dem Forum dabei und kann berichten. Schönes Wochenende.

Gruß Toni

Andreas
20.02.2017, 15:26
Aufnahme aus 1995, man hätte so viel draus machen können. Eigentlich wäre die Stadt in der Pflicht das Gebäude zu kaufen, vermutlich verlangt die Klosterkammer aber Mondpreise und die Stadt kann es sich nicht leisten

16315
Vielen Dank an Jürgen Zapf für die Nutzungserlaubnis

Professorexabyte
20.02.2017, 20:17
Die Stadt ist selber Schuld. Die haben das Ding als reines Wohngebiet ausgeschrieben... Klar, dass man in so einem Gebäude ein Gewerbe betreiben muss. Eine Wohnnutzung ist in so einem Gebäude nicht möglich, ausser jemand will eine große Privatvilla.
Das ist ein massiver städteplanerischer Fehler. Dieses Gebäude hätte einzeln als Gewerbeobjekt ausgeschrieben werden müssen.

Andreas
15.03.2017, 10:07
Grüne: Offizierskasino könnte zu Begegnungsstätte werden

http://regionalgoslar.de/gruene-offizierskasino-koennte-zu-begegnungsstaette-werden/

Professorexabyte
15.03.2017, 10:45
Auch wenn ich die Grünen ganz und garnicht mag... Aber genau davon rede ich ja schon die ganze Zeit. Schön, dass es noch geschafft worden ist, wenigstens den Denkapparat nochmal bewegen zu können bei der Stadt.

Aber die Formulierung ist so unglücklich gewählt, dass ich nicht glaube, dass die Stadtverwaltung dem zustimmen würde.
Denn die Formulierung lautet ja: "Ein Begegnungszentrum für Jürgenohl" Mal kurz die Karte aufgemacht und nachgeschaut, fällt sicherlich jedem auf, dass die Lage für die Verhältnisse absulut ungeeignet ist. Vielmehr hätte man sagen müssen: "Für Kramerswinkel Jürgenohl aber vorallem zur Aufwertung der Wohngrundstücke die dort entstehen sollen, und zur Begegnungsstätte für die Berufstätigen, die evtl bald auf dem Fliegerhorst Arbeiten werden, wenn erst einmal einige Gebäude in den Besitz von Firmen übergegangen sind... Wie realistisch das in der Praxis ist, wage ich nicht zu beurteilen, aber um zumindest so ein paar Köpfe in der Stadtverwaltung zu bewegen, sollte es ausreichen.

Andreas
15.03.2017, 11:48
Die Idee hatten wir auch schon mal im Forum. Allerdings müsste man jetzt Gas geben, das Gebäude und Grundstück umgehend erwerben oder mit einer Einstweiligen Verfügung den Abriss erstmal verhindern bevor die Klosterkammer Fakten geschaffen hat

Professorexabyte
15.03.2017, 12:22
Das Problem ist vorrangig auch die Nutzung. Ich sage ja es ist leider als Wohngebiet ausgeschrieben. Beim Grundstückskauf wird dann gefragt "Was haben Sie damit vor". Wenn man dann sagt, dass da ein Caffe, Restaurant, Begegnungszentrum etc. hinsoll, dann kollidiert das mit dem Bebauungsplan. Deshalb ist ja der Antrag der Grünen garnicht so schlecht. Denn die Änderung muss erstmal auf kommunaler Ebene passieren. Wenn dort eine Sondernutzungsfläche auf dem Grund des Gebäudes entstanden ist, anstatt eine Wohnfläche. Dann müssen besagte Fördermittel beantragt werden. Dann ist noch die Frage wer das Grundstück kauft. Ist es die Stadt, ist es eine Eigentümergemeinschaft, ein Interessensverband, eine Firma etc etc.

Da sind viele viele Fragezeichen. Und eine einstweilige Verfügung dürfte in Anbetracht der Faktenlage, dass von Landesseite schon dem Abbruch zugestimmt worden ist auch nicht viel bringen, wenn nicht einige Kernpersonen der Stadtverwaltung mitspielen. Ich meine ich selbst bin leider noch BAföG Empfänger. Ich hätte mich gerne in einer Gemeinschaft aus einigen Interessierten am Gebäude am Kauf beteiligt. Aber mit sind finanziell leider die Hände gebunden. Aber ich habe es ja gesehen, als ich auf dem Fliegerhorst vorletzten Monat gewesen bin. Da ist alles in Ordnung dran an dem Gebäude. Drinnen war ich natürlich nicht, weil die Gebäude gut verschlossen sind, aber der äußere Zustand und das was man durch die Fenster sehen konnte sieht sehr sehr gut aus.

Harzer06
16.03.2017, 18:19
Ich würde mal sagen, die Messen sind gesungen bzw. der Drops ist gelutscht. Am Objekt sind die Vorbereitungen für die Entkernung im Gange.

G´Auf
Harzer06

Sperber
16.03.2017, 20:07
Ein gut erhaltenes, imposantes Stück Geschichte...

in Goslar wurden damals aus Kostengründen im 18.-19. Jahrhundert Dinge wie der sogenannte Dom, Türme, Tore und die Stadtmauer abgerissen (ich möchte an dieser Stelle kein Vergleich erstellen...aber...)

Heute werden Denkmäler aus niederen Gründen abgerissen, in der damaligen Zeit konnte man wenigstens noch sagen, wir hatten kein Geld und keine Ideen für diese "Dinge"...sie sind "unbrauchbar" und kosten viel Geld im Erhalt!

Was sagt man heute...da muß Platz gemacht werden, zwei oder drei Häuser gehn noch!

Zumindest kann sich jeder Gedanken über den sogenannten Denkmalschutz machen, welcher nun wieder mal als willkürlich erscheint!

Da diskutiert das "Tageblatt" über farbliche Anstriche von Häusern, über Dachziegel oder andere "wesentliche" baulichen Sünden bezüglich dem Erhalt durch den Denkmalschutz!

Willkürlich kann ich mich zwischen Lachen und Heulen entscheiden, wobei das keinen Unterschied macht...mich das erstere aber vermutlich länger leben läßt!

Sinnvoll wäre, wenn dieses Denkmal bricht...

eine Begehung für alle Interessierten, die sich dieses historische Gebäude vorher nochmal ansehen möchten, kaputt machen können wir es ja dadurch nicht, dass machen andere dann! Also Schmutz auf dem Parkett gilt nicht!

Lieber Andreas, vielleicht sollten wir hier mal diese mittlerweile immer bekanntere Seite nutzen, um etwas derartiges zu bewegen...mindestens der Goslarer Geschichtsverein (welcher neben anderen gegen den Abriss kämpft) würde sicher konform gehen! Ein guter Kontakt besteht...ich wäre dafür/dabei!

Andreas
17.03.2017, 19:27
Jupp,

es ist gelaufen, die Klosterkammer hat Fakten geschaffen. Vorbei!
Ich werde es nicht fotografieren, das kann sich keiner mit ansehen.

Professorexabyte
18.03.2017, 13:45
Jo dann würde ich mal sagen, dass wir mal ein Abrissunternehmen beauftragen und dann in ein paar Wochen das Rathaus abreissen lassen. Braucht ja auch keiner mehr. Sollte ja politisch benutzt werden. Wird es offensichtlich ja nicht. Ist also wertlos.

Achso und bei der Klosterkammer können wir gleich weiter machen. Soll ja Zitat: "Werte erhalten und Identität stiften"

Golfpunk
19.03.2017, 22:22
Der Rat der Stadt ist wohl aus seinem Winterschlaf erwacht.....Gääähn!
Lest dazu die Titelstory des Harzer Panorama's vom 19.03.17.

Professorexabyte
19.03.2017, 23:11
Ich habe ja leider keine Informationen, weil ich ja nicht im Einzugsgebiet von irgendeiner goslarer Zeitung lebe. Kann man da hier was irgendwie hochladen oder verlinken?

Harzer06
20.03.2017, 15:29
Die Artikel des HP sind nicht online verfügbar. Wenn die Zeit es zuläßt, kann ich heute abend eine kurze Zusammenfassung geben. Ist eine ganze Druckseite.

Interessant jedenfalls, daß die "Aktivitäten" erst zum Beginn der Rückbaumaßnahmen beginnen. Klingt m.E. eher nach "Opium fürs Volk".

G´Auf
Harzer06

Professorexabyte
20.03.2017, 19:10
Also laut meinem (ich nenne ihn mal "Spion"), der da vor Ort mal ein paar "optisch oberflächliche Nachforschungen" angestellt hat, ist nur das Gelände UM das Casino komplett aufgerissen, um die Arbeiten für die Grundstücke vorzubereiten, also vermtl. Kanal, Strom, Wasser, Gas, Telefon. Das Gebäude selbst ist wohl noch komplett unversehrt.

Harzer06
20.03.2017, 21:06
Das ist korrekt. Zumindest von außen ist am Casino noch nichts geschehen. Allerdings geschehen Abrisse heutzutage nicht mehr mit der Betonbirne, sondern beginnen mit dem Rückbau von Holz- und Metallteilen, Installationen und eventueller Schadstoffe wie Asbest oder Teer-Estrich. Nicht immer sind solche Maßnahmen von außen spektakulär zu sehen.


Kurze Zusammenfassung des HP-Artikels vom 19. März 2017:

Dr. Giesecke hat im Namen verschiedener Abrißgegner(vereinigungen) einen schriftlichen Appell an alle Ratsfraktionen eingereicht, um sie zu der Suche einer alternativen Lösung zu bewegen. Der Bericht geht weiter mit der Frage warum die Kommunalpolitik "in einer Art Parallelgesellschaft verharre", sich nicht um Förderungsmöglichkeiten für eine Umnutzung als Begegnungsstätte bemühe. Die Grüne Ratsfraktion hat am 13. März einen Antrag in den Rat gebracht mit dem Zweck der Prüfung einer solchen Möglichkeit. Die FDP-Fraktion begrüßt die Idee, bezweifelt aber die rechtliche Machbarkeit. Die SPD-Fraktionsvorsitzende richtete eine schriftliche Bitte an den OB, im interfraktionellen Gespräch eine gemeinsame Haltung des Rates in der Frage zu finden. Ein weiterer SPD-Vertreter (Kannenberg) meint, eine Einrichtung auf dem Fliegerhorst wäre für eine Begegnungsstätte geeigneter als eine neue Mehrzweckhalle für Hahndorf. Es wird in dem Bericht ein bisher nicht öffentlich erwähnter Investor für das Objekt genannt, der wegen abgelaufener Befristung aber keine Auskünfte zu dem Objekt bekäme. Der Bericht schließt mit einem Appell an den OB und der Erwähnung einer Strafanzeige gegen die Klosterkammer Hannover wegen des Verdachts auf Begehung einer Straftat.

Ergänzt wird die Seite durch zwei Photos. Eines von der Begehung des Ostteiles durch die örtliche Prominenz und einer Luftaufnahme von dem Bereich.

M.E. viel Unverbindliches. Vor allem vor dem Hintergrund, daß es erst jetzt kommt und nicht schon vor einigen Jahren.

G´Auf
Harzer06

Professorexabyte
20.03.2017, 22:19
http://www.goslarsche.de/lokales/goslar_artikel,-Fliegerhorst-Kasino-Abrissgegner-spielen-die-Investor-Karte-_arid,1284446.html

Kann ich natürlich nicht lesen... ist ein Screenshot von einer Person machbar, die die GZ aboniert hat?

Harzer06
20.03.2017, 22:24
Der GZ-Artikel folgt inhaltlich im Wesentlichen der HP-Version. Ergänzend wird darauf verwiesen, daß die Frist für Investorenbewerbungen mit dem 31. Dezember 2016 abgelaufen sei, daß die Stadtverwaltung eventuelle Fördermöglichkeiten geprüft und für nicht machbar befunden habe, und die Stadt eine weitere Verzögerung des Abrisses nicht unterstützen werde.

G´Auf
Harzer06

etcn
21.03.2017, 16:57
Mit freundlicher Genehmigung der Redaktion darf ich den Artikel aus dem Harzer Panorama vom 19.03.2017 hier im Forum voll zitieren bzw. veröffentlichen.
Natürlich habe ich das schriftlich, bei Bedarf kann ich es dem Administrator in Kopie vorweisen.

Quelle: Harzer Panorama am Sonntag

Fliegerhorst: Lage spitzt sich zu
Goslar/Ks. Seit die Klosterkammer Hannover und ihre Tochter LIEMAK Immobilien GmbH im April 2016 die Baupläne zum neuen Wohnviertel auf einem Teilstück des ehemaligen Bundeswehrstandortes vorgestellt haben, sollte dabei möglichst viel vom Charakter einschließlich der unter Denkmalschutz stehenden Gebäude erhalten werden. Auf der Werbetafel wurde es so formuliert: „Der ehemalige Fliegerhorst öffnet seine Tore: Auf einer Fläche von ca. sieben Hektar wird ein neues Wohnquartier entstehen. Der heutige Charakter der Siedlung mit viel Wald und Bestandsgebäuden bleibt erhalten. Insgesamt stehen ca. 50 Baugrundstücke im Eigentum und im Erbbaurecht zur Verfügung.“ Dieser Marschroute blieb der Eigentümer so weit treu, dass alle sechs Offizierswohnhäuser zwischen dem Bogen der Lilienthalstraße und dem Grauhöfer Holz erhalten bleiben. Hingegen soll das sanierungsbedürftige Casino, also das bauliche Prunkstück abgerissen werden. Diese Option war von Anfang an Bedingung für den Einstieg der Klosterkammer: Wenn Investor und Betreibermodell fehlen, folgt der Abriss. Doch der Widerstand gegen diese Logik hört nicht auf. Als zu groß erscheint 1.500 Bürgern der Widerspruch, ausgerechnet das wertvollste Gebäude der örtlichen Militärgeschichte abzureißen. Aus dem Rat der Stadt gab es lange keinen Kommentar zum Protest, über den das Harzer Panorama mehrfach berichtet hat. In dieser Woche wurde das Schweigen aufgebrochen!

16473


http://ian.cassiopeia.uberspace.de/etcn/gg/Archiv%20Kaspert.png
Foto: Archiv Kaspert
Als im April 2016 die Tore zum Fliegerhorst symbolträchtig aufgingen für die ersehnte zivile Nachnutzung, waren auch Mitglieder des Rates dabei. Im Streit um den Abriss des Offizierscasinos haben sie sich erst in dieser Woche dazu entschlossen, ihr Schweigen zu brechen. Weitere Details zu dem, was die Klosterkammer im Wohnviertel vor hat: www.brunnenkamp.de (http://www.brunnenkamp.de)

Abriss-Gegner bewirken Aktivitäten im Rat / Initiative stellt Strafanzeige
Stopp der Abbruch-Arbeiten gefordert, um Fördertopf und neuen Investor zu prüfen


Goslar/Ks. Das Bündnis zur Rettung des Offizierscasinos als wichtigstes Einzeldenkmal auf dem ehemaligen Fliegerhorst hat tatsächlich noch einmal einen Fuß in die Tür bekommen: Ein schriftlich eingereichter Appell an alle Ratsfraktionen, sich von politischer Seite für eine Alternative zum anvisierten Abriss einzusetzen, hat Bewegung in die Sache gebracht. Es geht um die Prüfung, ob die Sanierungskosten größten Teils aus einem gerade neuaufgelegten Förderprogramm des Bundes getragen werden könnten. Fliegerhorst-Chronist Dr. Donald Giesecke hatte das Schreiben persönlich schon am Freitag, 3. März in der Stadtverwaltung in siebenfacher Ausführung abgegeben. Dort wurde es aber vorgangsgemäß erst am Freitag der nächsten Woche in die Ratspost eingetütet, so dass die Ratsfraktionen erst am Samstag, 11. März Kenntnis erhielten. In diesem Schreiben im Namen von Geschichtsverein, Stadtteilverein Jürgenohl/Kramerswinkel und Ohlhof, Stadtführergilde, Spurensuche Harzregion, SPD-Abteilung Nord und Kameradschaft ehemaliger Goslarer Jäger heißt es u.a.: „1.500 Bürgerinnen und Bürger haben innerhalb von vier Wochen ihre Unterschriften zum Erhalt des Offizierscasinos auf dem ehemaligen Fliegerhorst in Goslar abgegeben. Immer wieder werden die Vertreter der Gruppierungen, die die Unterschriftensammlung initiiert und durch ein Faltblatt über die Bedeutung des Casinos informiert haben, angesprochen und ermuntert, weiterzumachen. Seitens der als Vertreter der Bürgerinnen und Bürger gewählten Ratsdamen und Ratsherren fehlt jedoch jede Reaktion. Warum bringt sich die Kommunalpolitik nicht in die öffentliche Diskussion ein, sondern verharrt in einer Art „Parallelgesellschaft“? Warum setzt sich die Kommunalpolitik angesichts fehlender Räumlichkeiten nicht mit dem Wunsch nach einer Bürgerbegegnungsstätte für Jürgenohl und Kramerswinkel auseinander? Und warum prüft die Kommunalpolitik nicht, ob die in Kürze von der Bundesbauministerin im Rahmen der Förderrichtlinie „Investitionspakt Soziale Integration im Quartier“ bereitgestellten Mittel in Millionenhöhe für die Erhaltung und Revitalisierung des Casinos als Bürgerbegegnungsstätte gut angelegt wären?“ Die Ratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen brachte daraufhin am Montag, 13. März einen Ratsantrag in den Rat der Stadt Goslar ein, unterzeichnet von Sabine Seifarth, Holger Fenker und Holger Plaschke. In ihrer Beschlussvorlage heißt es: „Die Verwaltung prüft, ob das Förderprogramm „Investitionspaket soziale Integration im Quartier“, das in Kürze vom Bundesbauministerium aufgelegt wird, eine Umwandlung des Offizierscasinos in eine Bürgerbegegnungsstätte für Jürgenohl ermöglichen kann. Falls notwendig, bemüht sich die Verwaltung um eine Aussetzung des Abrisses bis diese Frage geklärt ist.“ Begründet wird der Vorschlag, der ohne Ratsmehrheit wirkungslos bleiben würde, so: „Offensichtlich setzen sich viele Bürger der Stadt für einen Erhalt des Offizierscasinos ein. Parallel wird eine Bürgerbegegnungsstätte in Jürgenohl gefordert. Wenn es möglich ist, den Abriss des unter Denkmalschutz stehenden Offizierscasinos zu verhindern und gleichzeitig mit Hilfe eines Förderprogramms eine Begegnungsstätte in Jürgenohl zu schaffen, sollten wir umdenken und diese Gelegenheit nutzen.“ Auch die FDP-Fraktion stimmt mit dem Ziel des Casino-Erhalts überein, bezweifelt aber, dass Gelder aus dem angesprochenen Fördertopf dafür eingesetzt werden können. SPD-Fraktionschefin Urte Schwerdtner reagierte mit einer schriftlich eingereichten Bitte an den Oberbürgermeister: „Vor dem Hintergrund des großen Bürgerinteresses am Erhalt des Casinos sowie der aufgeworfenen Fragen bitte ich Sie um die Anberaumung eines interfraktionellen Gespräches.“ Dort soll eine mehrheitlich abgestimmte Position gefunden werden, um mit dieser gegenüber der Klosterkammer aufzutreten. Gert Kannenberg, Chef der SPD-Abteilung Nord, geht nicht davon aus, dass Jürgenohl auch ohne Casino eine vergleichbare Bürgerbegegnungsstätte erhalten würde, die so dringend gebraucht wird im bevölkerungsreichen Stadtteil. Eine Turnhalle, die dafür in einem anderen Abschnitt des Fliegerhorstes Richtung Hahndorf ins Gespräch gebracht wurde, dürfte viel eher als neue Mehrzweckhalle für Hahndorf in Betracht kommen. „Eine Lösung dort ist seit zehn Jahren überfällig“, so Kannenberg zum HP. „Die Radballer haben bessere Bedingungen verdient.“ Das Casino-Bündnis bringt auch einen neuen Investor für das Betreibermodell als Bürgertreff ins Gespräch: Ein Dr. Herzog aus Berlin habe über einen befreundeten Nordharzer Makler erst jetzt von der Lage in Goslar erfahren, erhalte aber keine konstruktive Auskunft mehr zum benötigten Finanzrahmen, weil die Frist dafür am 31.12.2016 abgelaufen sei. „Sind wir noch ganz kurz vor 12 oder doch schon danach? Wir wissen es nicht und hoffen, dass die Klosterkammer rechtzeitige Signale erhält, sich die sechsstelligen Abrisskosten zu sparen“, so Dr. Giesecke zum HP. Angesichts des Zeitdrucks wurde am Freitag auch ein Schreiben an den Oberbürgermeister eingereicht, um die Abrissarbeiten im Casino-Innern zu stoppen. Darin heißt es: „Nur durch ein Aussetzen der Abbrucharbeiten kann eine umfassende Diskussion zu einer möglichen Nachnutzung geführt werden. Aktuell werden durch die stattfindenden Entkernungsarbeiten im Offizierscasino irreversibel Fakten geschaffen, die für eine mögliche Nachnutzung kontraproduktiv sind.“ Im Namen der Initiative zum Casino-Erhalt wurde Strafanzeige gegen die Klosterkammer Hannover wegen des Verdachts auf Begehung einer Straftat gestellt.

http://ian.cassiopeia.uberspace.de/etcn/gg/Werner%20Reichel.png
Foto: Werner Reichel
Das Neubaugebiet „Am Brunnenkamp“ der Klosterkammer aus der Perspektive eines Segelfliegers: Mit der Nummer eins hat das Harzer Panorama das für den Abriss vorgesehene Offizierscasino markiert. Es ist das größte, über zwei rechte Winkel aufgezogene Bauwerk des Viertels. Direkt davor ist ein grüner Container für Bauschutt zu erkennen. Nummer zwei markiert eines von sechs Offizierswohnhäusern, die halbkreisförmig drumherum liegen. LIEMAK will sie erhalten und zu zweigeschossigen Mehrfamilienhäusern mit Wohnungen unterschiedlicher Größe ausbauen. Sie grenzen die Bauplätze für Eigenheime ortsprägend ein. Nummer drei markiert die alte Ostwache zu Zeiten als Bundeswehrstandort. Oben rechts ist die Asklepios Harz Klinik an der bogenförmigen Lilienthalstraße zu erkennen, oben links das Wohnviertel an der Thilingstraße, dazwischen auslaufende Waldstücke des Grauhöfer Holzes. Auch kleineres Gewerbe ist vorgesehen.


Liebe Grüße
etcn

Toni Pepperoni
24.03.2017, 21:53
Update 24.03.2017

http://live.goslarsche.de/images/thumbs/d57e655c-c0d1-493d-9574-c73771938055.jpeg

CDU und Bürgerliste zum OffizierskasinoDas Offizierskasino und der bevorstehende Abriss bewegen weiterhin die politischen Gemüter. Nach Grünen, Liberalen und der SPD haben sich jetzt auch die CDU und die Bürgerliste noch einmal zu Wort gemeldet. Die Christdemokraten im Rat unterstützen den aktuellen Kurs der Verwaltung und begrüßen eine Sicherheit für die Investoren, die bereits mit der Vermarktung des Geländes begonnen hätten. Die Bürgerliste erinnert daran, dass die Abbruchpläne für das Kasino Rat und Öffentlichkeit bereits seit April 2015 bekannt gewesen seien.

Quelle GZ-Live

Gruß Toni

Harzer06
25.03.2017, 00:09
Update 24.03.2017

<...> Die Bürgerliste erinnert daran, dass die Abbruchpläne für das Kasino Rat und Öffentlichkeit bereits seit April 2015 bekannt gewesen seien.

Quelle GZ-Live

Gruß Toni

Auf diesen Satz ein Amen.

Von April 2015 bis Dezember 2016 wäre Zeit gewesen, einen Nachnutzer zu finden, wenn man es denn gewollt hätte. Dazu gehört ein Bebauungsplan, der auch andere Nutzungen als nur Wohnraum ermöglicht, und der Verzicht auf unrealistische Preisvorstellungen. Die Klosterkammer hat ja auch nur einen Euro bezahlt, also im praktischen Sinne nichts. Für den Betrag hätte es bestimmt auch ein anderer Investor genommen. Seriösität natürlich vorausgesetzt.

So oder so, der plötzliche Aktionismus ist für mich wenig überzeugend. Er kommt dafür einfach zu spät.

G´Auf
Harzer06

Sperber
25.03.2017, 19:37
Wobei angeblich die Asklepios-Betreiber wohl schon vor Jahren Interesse an Teilbereichen des Geländes hatten um zu expandieren...dies hörte ich aber nur, ich habe keine weiteren Informationen darüber. Sie wurden wohl abgelehnt.

Vielleicht weiß hier jemand mehr?!?

Toni Pepperoni
29.03.2017, 13:17
Update 29.03.2017

Kasino-Abriss hat begonnenhttp://live.goslarsche.de/images/thumbs/9d1ef960-ae47-4613-8984-f1b06ba436ce.jpeg

Jetzt ist der Bagger da: Das Offizierskasino auf dem Fliegerhorst-Gelände wird in den kommenden Wochen abgerissen. Zunächst bricht der Bagger mittels Greifer einen Anbau ab, bevor er an das größere Hauptgebäude herangeht. In den vergangenen fünf Wochen wurde das Kasino von der Klosterkammer Hannover bereits entkernt. Ein Bündnis aus Goslarer Vereinen und Verbänden hatte in den vergangenen Monaten um den Erhalt des als Einzeldenkmal eingestuften Gebäudes gekämpft. Ein realistisches Nachnutzungskonzept konnte bis zuletzt nicht gefunden werden.

Quelle:GZ-Live

Gruß Toni

DonMartino
29.03.2017, 18:35
Warum kommt wohl nichts von der CDU? Wer erschließt denn da mit? 2 x SdW.
Und die Seilschaften untereinander im Rat sind parteiübergreifend, das sollte jedem klar sein.
Schaut doch den wahrhaftig sinnfreien Leserbrief von Dr. Kapaun (SPD) an... Und der ist Dr... Oh weh.
Vielleicht eine der Voraussetzungen, um peinlich zu sein. Da läuft ja noch so einer in GS rum.

Wenn der Bagger nicht auf eine übersehene Panzermine fährt, was keiner hofft, war`s das wohl mal wieder.
Man macht mit den Bürgern, was man will.

Und damit keiner sagen kann, ich verstecke mich hinter einem Psydonym: Martin Gädke, Immenrode, parteilos aber nicht hirnlos.

Andreas
30.03.2017, 13:24
Ich denke, da steckt was ganz anderes hinter. Immerhin steht das Kasino auf den 2 attraktivsten Grundstücken auf dem Gelände. Irgendwer hat da ein Auge drauf geworfen, der kennt einen der einen kennt ...
das geht dann ganz hoch bis zum Landtag ...

Toni Pepperoni
01.04.2017, 07:34
Update 30.03.2017

ich fasse beide Bericht zu einem zusammen. Der Zweite Bericht wird auch als Update gekennzeichnet.

Offizierscasino: Geschichtsverein nimmt kritisch Stellung zum Abrisshttp://regionalheute.de/wp-content/uploads/2017/03/17-03-29-abriss-casino-foto-kk-weidelhofer-950x633.jpg
Der Abriss des alten Offizierscasinos hat begonnen.

Goslar. Der Geschichtsverein nimmt Stellung zum Abriss des Offizierscasinos auf dem Fliegerhorst Goslar. Der Denkmalschutz scheitere aus an der Interessenverquickung von Klosterkammer, dem Landesamt für Denkmalpflege, Ministerium für Wissenschaft und Kultur sowie der Stadt.
Wir veröffentlichen die Stellungnahme hier ungekürzt und unkommentiert:

Es ist unverständlich und bitter: Die Bemühungen zur Erhaltung des Offizierscasinos auf dem Fliegerhorst Goslar sind an einer Interessenverquickung von Klosterkammer Hannover, Niedersächsischem Landesamt für Denkmalpflege, Ministerium für Wissenschaft und Kultur als Aufsichtsbehörde und der Stadt Goslar gescheitert. Was für Jedermann gilt, gilt nicht für die Klosterkammer, die sich unter dem Motto „Werte bewahren – Identität stiften“ einen Freifahrtschein zum Abriss von Kulturdenkmalen erteilt hat.

Das Institut für Denkmalpflege hat in seiner gutachterlichen Stellungnahme vom 6. Januar 1994 die Denkmaleigenschaft des ehemaligen Fliegerhorstes in Goslar wegen seiner national- und ortsgeschichtlichen Bedeutung, seiner städtebaulichen Zuordnung und Differenzierung sowie der mustergültigen Erhaltung des gesamten Gebäudebestandes festgestellt. Für das besonders repräsentative Offizierscasino wird darüber hinaus wegen dessen reicher und weitgehend erhaltener Ausstattung die Eigenschaft als Einzeldenkmal festgestellt.

Das Niedersächsisches Denkmalschutzgesetz bestimmt, dass Kulturdenkmale instandzuhalten, zu pflegen, vor Gefährdung zu schützen und, wenn nötig, instandzusetzen sind. Sie dürfen nicht zerstört, gefährdet oder so verändert oder von ihrem Platz entfernt werden, dass ihr Denkmalwert beeinträchtigt wird. Die Ausnahmen der Unwirtschaftlichkeit greifen im vorliegenden Fall nicht. Damit war und ist klar, dass das Offizierskasino zu erhalten ist. Doch diese Bestimmungen werden für den Abbruch des Casinos außer Kraft gesetzt.Das Bündnis zur Erhaltung des Offizierscasinos ist von rechtsstaatlichem Handeln aller Beteiligten, vom Gleichbehandlungsgrundsatz und der bisher geübten Praxis der Rechtsanwendung durch die Denkmalbehörden ausgegangen. Diese Annahme war falsch. Wo kein Wille und keine Empathie für geschichtliche Werte vorhanden sind, und wo vorab Absprachen auf politischer Ebene erfolgen, stößt Bürgerengagement auf Wände – es seidenn, spektakuläre, aufmerksamkeitserregende Aktionen am Rande oder jenseits der Legalität sorgen für besonderes Aufsehen. Diesen Weg lehnten wir jedoch bewusst ab.Das Bündnis hat sich davon in die Irre führen lassen, dass eine Stiftung, die sich den Erhalt von Denkmalen zum Ziel gesetzt hat und anderenorts hervorragende Leistungen der Denkmalpflege nachweisen kann, aus merkantilem Interesse das Denkmalrecht in ihrem Sinne ausnutzt. Ihr guter Ruf macht es Kritikern nicht leicht, mit Kritik am hier gezeigten Verhalten auf offene Ohren zu stoßen.Der Ausgang der angestrengten Petition kam unerwartet. Der Abwägungsspielraum wurde seitens des zuständigen Ministeriums in Absprache mit der Klosterkammer weitgehend ausgenutzt. Zwar wäre aus denkmalpflegerischer Sicht „der Erhalt aller Bestandteile des ehemaligen Fliegerhorstes Goslar sicherlich wünschenswert, wenn eine Nutzung gefunden würde, die den dauerhaften Unterhalt der Gebäude und Anlagen sicherstellte“ (Stellungnahme des Ministeriums zur Eingabe des Geschichtsvereins) – ernsthaft überprüft wurde das angeblich fehlende Nutzungsinteresse ebenso wenig wie die von der Klosterkammer behauptete Unwirtschaftlichkeit des intakten Gebäudes. Damit hat die Denkmalpflege Rechtspositionen und fachliche Ansprüche aufgegeben und sich auf Scheinargumente eingelassen. Wir stellen einen Paradigmenwechsel der Denkmalpflege fest. Die Präzedenzwirkung auf echte Problemfälle, wie das Odeontheater, ist absehbar.Die Interessenverquickung und die Vernetzung der Abrissbefürworter wurde unterschätzt, die erwartete Diskussionskultur überschätzt. Mehr investigativer Journalismus wäre wünschenswert gewesen genauso wie die Bereitschaft der Kommunalpolitik, auf eine Vielzahl von Leserbriefen und mehr als 1.5oo Unterschriften argumentativ zu reagieren. Auch beim Niedersächsischen Heimatbund und beim Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz fand die Kritik an der Zerstörung eines Einzeldenkmals keine Unterstützung.

Eine Verbesserung der Versorgung mit sozialer Infrastruktur im schlecht versorgten Goslarer Stadtteil Jürgenohl durch Umnutzung des Casinos wäre realistisch und aufgrund neuer Fördertöpfe auch realisierbar gewesen. Darüberhinaus hätte – konstruktive und zielführende Investorensuche vorausgesetzt – ein noch andauernder Leerstand des intakten Gebäudes doch noch mögliche Alternativen eröffnet.Die fragwürdige Handhabung von amtlicher Denkmalpflege und Kommunalpolitik und das Scheitern ehrenamtlichen Engagements bedürfen keiner beschönigenden Worte. Wir lassen uns dennoch nicht entmutigen. Wegen der befürchteten Präzedenzwirkung werden wir die Konversion des ehemaligen Fliegerhorstes weiterhin kritisch und konstruktiv begleiten. Die behauptete Umnutzung der erhaltenen Denkmale des Offiziersviertels ist noch zu beweisen. Wir werden Akteneinsicht verlangen, die Vorgänge aufarbeiten und dokumentieren. Geschichte hat einen langen Atem und die UNESCO-Welterbestadt Goslar hat hier weiterhin eine große Verantwortung.Höchstwahrscheinlich wird später bewusst, welche historischen und welche gesellschaftlichen Werte hier aufgegeben wurden.


Update 31.03.2017

Klosterkammer Hannover äußert sich zu Vorwürfen


http://regionalheute.de/wp-content/uploads/2017/03/17-03-29-abriss-casinoii-foto-kk-weidelhofer-1-950x633.jpg

Goslar. Friederike Bock, Abteilung Liegenschaften & Kristina Weidelhofer, Presse und Kommunikation der Klosterkammer Hannover äußert sich in einer Gegendarstellung zu den Vorwürfen des Geschichtsvereins Goslar.
Hier die ungekürzte und unkommentierte Gegendarstellung zu dem Statement des Geschichtsvereins:

Abriss des Offizierskasinos in GoslarDas Bündnis zum Erhalt des Offizierskasinos spielte am 30. März 2017 der Redaktion regionalGoslar.de mit Zusendung seines Kommentars ein Foto zu, dessen Aufnahme nicht genehmigt und welche im Nachhinein bearbeitet worden war – ohne dies zu kennzeichnen! Das Foto wurde von der Redaktion nach Hinweisen der Klosterkammer umgehend entfernt und durch ein Foto von den gestrigen Abrissarbeiten, aufgenommen von der Klosterkammer, ersetzt.Damit hat sich das Bündnis für ein Vorgehen entschieden, das mit seriöser Informationspolitik nichts mehr zu tun hat. Statt Entscheidungen zu respektieren, die in einem rechtsstaatlichen Verfahren zustande gekommen sind, versucht das Bündnis, seine Position mit Hilfe von Fake News durchzusetzen.Die BIMA suchte bekanntlich seit 2011 nach Investoren für das Fliegerhorstgelände und das Kasino. Die Klosterkammer hat sich schon lange mit den planerischen Möglichkeiten zur Entwicklung eines attraktiven Wohn- und Lebensraumes auf dem lange brachliegenden Gelände beschäftigt. Selbstverständlich hat auch die Stadt Goslar ein Interesse an einer Entwicklung des zentral gelegenen Areals. Das Bündnis übersieht bewusst, dass es eine lange Sichtungs- und Prüfungsphase für eine sinnvolle Nachnutzung des Kasinos gegeben hat, die aber letztlich ohne tragfähiges Ergebnis geblieben ist.

Die Klosterkammer Hannover und das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege (NLD ) sind die Behörden in Niedersachsen mit der höchsten Fachkompetenz im Umgang mit Baudenkmälern. Die durch Klosterkammer und NLD getroffene Entscheidung zum Abriss des Kasinos ist fachlich fundiert. Im Übrigen wird diese Auffassung auch durch das Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) und den Niedersächsischen Landtag geteilt. Es haben sich an keiner Stelle Hinweise auf die von dem Bündnis zum Erhalt des Offizierskasinos behauptete rechtsmissbräuchliche Auslegung des Denkmalrechtes ergeben – auch nicht nach kritischer Befassung des MWK und des Niedersächsischen Landtages. Die Kommentierung des Bündnisses für den Erhalt des Offizierskasinos, welche vielfältig einen anderen Eindruck zu erwecken sucht, ist daher polemisch und irreführend.

Die Klosterkammer steht nach wie vor für fundierten und angemessenen Denkmalschutz und investiert jährlich Beträge in Millionenhöhe für den Erhalt von denkmalgeschützten Gebäuden in Niedersachsen.Das heißt aber nicht, dass jedes Baudenkmal erhalten werden kann. Hier ist immer abzuwägen, ob ein Ensemble durch eine Nutzungsänderung, die den Abriss eines einzelnen Gebäudes erfordert, wenigstens im Großen und Ganzen erhalten werden kann, denn: Wenn der Erhalt aller Gebäude zur Unmöglichkeit einer wirtschaftlichen Nutzung führt, ist letztlich das gesamte Ensemble dem Verfall preisgegeben.Die Klosterkammer Hannover steht weiterhin für den Erhalt eines einmaligen historischen Erbes, welches zu erhalten und für die Bedürfnisse der Zeit und der Nutzungen anzupassen ist. In diesem Selbstverständnis wird die Klosterkammer weiterhin „ Werte bewahren – Identität stiften“!

Quelle:regionalheute

Gruß Toni

Professorexabyte
02.04.2017, 12:04
"ein nicht genehmigtes Foto" bitte wo sind wir denn hier? Dieses Thema steht in öffentlicher Diskussion. Und wenn da was nach aussen sickert, bei Arbeiten, die nicht in geschlossenen Räumen stattfinden, bei denen keine Geschäftsgeheimnisse preisgegeben werden, dann haben die das zu akzeptieren. Wenn da jemand mal ein Bild knipst auf einer Baustelle im Freien, sich da so drüber aufzuregen kann nur von jemandem stammen der Dinge zu verbergen hat... Denn wer nichts zu verbergen hat, braucht nicht jammern, wenn mal jemand ein Bild gemacht hat, erst recht nicht, wenn es in öffentlicher Diskussion steht. Da steht die journalistische Aufarbeitung einfach mal über den Interessen einer scheinheiligen Firma.

Und jetzt mit der Donald Trump "Fake news" Keule um sich zu schlagen ist ja wohl mal das aller Letzte. Damit kommuniziert man mit dem Geschichtsverein auf eine Ebene von diesem gewissen Politiker. In diesem Kontext des aktuellen Weltgeschehens sich vorwerfen zu lassen, "fake news" zu verbreiten, ist mit einer Anschuldigung "einfach nicht so richtig die Wahrheit zu sagen" überhaupt nicht gleich zu setzen.

So ein Marketing-Bla Bla... Die sind also schlimmer als Herr Trump

Harzer06
02.04.2017, 15:44
Das mit dem Photo ist ganz einfach.

Zur öffentlichen Nutzung sind die Bilder frei, die von öffentlichem Gelände gemacht wurden, und das Objekt/die Person nur als "zufälliges Beiwerk" zeigen. Oder ein Objekt/eine Person darstellen, bei der ein öffentliches Interesse besteht, wie z.B. (Bau-)Denkmäler oder Prominente. Und natürlich Aufnahmen, die genehmigt wurden.

Wer sich durch eine Lücke im Bauzaun auf fremdes Gelände schleicht, macht automatisch Bilder, die nicht öffentlich verwendbar sind.

Dieses ist meine persönliche Sicht der Dinge und ersetzt keine Rechtsberatung! - Die darf nämlich nur ein Anwalt geben...

G´Auf
Harzer06

Andreas
02.04.2017, 16:10
Wie ich es gesagt habe, 4 der 6 Grundstücke auf dem das Casino steht sind schon reserviert ;)

http://www.brunnenkamp.de/fileadmin/content/Goslar/Am_Brunnenkamp_Liste_der_freien_Grundstuecke_im_Er bbaurecht.pdf

Toni Pepperoni
03.04.2017, 11:01
Update 03.04.2017

Bürgerliste geht hart mit Klosterkammer ins GerichtFür den Abriss des Offizierscasinos steht die Klosterkammer Hannover im Kreuzfeuer der Kritik - auch von Seiten der Bürgerliste.

Goslar. Als „inhaltlich überzogen und im Ton absolut unangemessen“ bewertet die Ratsfraktion der Bürgerliste für Goslar und Vienenburg die Gegendarstellung der Klosterkammer Hannover zum Abbruch des Offizierscasinos auf dem Fliegerhorst-Gelände.
Die schriftlich Stellungnahme des Bürgerlisten-Fraktionsvorsitzenden Henning Wehrmann liegt regionalGoslar.de vor. Wir veröffentlichen Sie hier ungekürzt und unkommentiert:
Die Aufforderung zum Löschen einer eindeutig als Karikatur erkennbaren Fotomontage durch die Klosterkammer-Sprecherinnen Frederike Bock und Kristina Weidelhofer entbehrt nicht einer gewissen Komik. Mit den durchaus nachvollziehbaren Aussagen der Abrissgegner, die immerhin von 1.500 Bürgerinnen und Bürgern per Unterschrift unterstützt wurden, hätte sich die Klosterkammer nach Auffassung der Bürgerliste besser sachlich auseinandersetzen sollen. Dem Bündnis der Abrissgegner das Verbreiten so genannter „Fake News“ zu unterstellen, ist für eine inhaltlich konstruktive Diskussion wenig hilfreich. Das Monopol auf die Verbreitung von „Fake News“ und „alternativen Fakten“ liegt in Goslar wie im übrigen Lande bei den Rechtspopulisten von AfD und AfG und nicht bei einem gesellschaftlich breit aufgestellten Bürgerbündnis, das sich zu Recht um einen Paradigmenwechsel im Denkmalschutz sorgt.Es ist den privaten Besitzern von Baudenkmälern längst nicht mehr vermittelbar, warum einerseits die öffentliche Hand in Form der Stadt Goslar oder der Klosterkammer nutzbare Denkmäler abreißen darf, während man anderseits die Bürgerinnen und Bürger mit diversen denkmalrechtlichen Auflagen regelrecht „knechtet“. Neben dem Offizierscasino sind auch der Abbruch des Verwaltungsgebäudes auf dem alten Friedhof Hildesheimer Straße, die richtlinienwidrige Verkleidung der Fachwerkfassade der Stadtverwaltung in der Kornstraße und der auf Abbruch zielende Umgang mit dem Baudenkmal Odeon- Theater Beispiele für eine permanente Ungleichbehandlung durch die städtische und staatliche Denkmalpflege.Das konkrete Handeln der Klosterkammer auf dem Fliegerhorst ist für die Bürgerliste nicht nur beim Abbruch des Offizierscasinos kritikwürdig. Auch die hartnäckige Weigerung dieses Investors, die naturschutzrechtlich vorgeschriebenen Ersatzmaßnahmen für den massiven Waldverlust eingriffsnah auf dem Gebiet der Stadt Goslar durchzuführen und stattdessen sogar auf andere Landkreise auszuweichen, belegt, dass hier eher die Interessen an der Gewinnmaximierung im Vordergrund stehen als die einer nachhaltigen und konsensual gestalteten Stadtentwicklung. Dies ist letztlich für die Bürgerliste auch der ausschlaggebende Grund gewesen, als einzige Ratsfraktion den Bebauungsplan „Fliegerhorst Ost“ abzulehnen.

Quelle:regionalheute

Gruß Toni

Andreas
03.04.2017, 11:57
Auch die hartnäckige Weigerung dieses Investors, die naturschutzrechtlich vorgeschriebenen Ersatzmaßnahmen für den massiven Waldverlust eingriffsnah auf dem Gebiet der Stadt Goslar durchzuführen und stattdessen sogar auf andere Landkreise auszuweichen, belegt, dass hier eher die Interessen an der Gewinnmaximierung im Vordergrund stehen als die einer nachhaltigen und konsensual gestalteten Stadtentwicklung. Dies ist letztlich für die Bürgerliste auch der ausschlaggebende Grund gewesen, als einzige Ratsfraktion den Bebauungsplan „Fliegerhorst Ost“ abzulehnen.


Massiver Waldverlust!

Es sieht stellenweise aus wie auf einem Schlachtfeld, durch die massiven Baumfällungen hat das Gelände bereits jetzt seinen ursprünglichen Charakter verloren.

Trichtex
05.04.2017, 17:23
Moin!


Es sieht stellenweise aus wie auf einem Schlachtfeld, durch die massiven Baumfällungen hat das Gelände bereits jetzt seinen ursprünglichen Charakter verloren.
Für all das, was da gerade auf dem Gelände vernichtet wird, habe ich Verständnis, wenn ich die Investorbrille aufsetze. Was mich jedoch ankotzt, ist die Scheinheiligkeit der Argumentation. "Kein tragfähiges Konzept zur Nachnutzung" klingt beinahe, als wäre man tatsächlich um ein Nachnutzungskonzept bemüht gewesen. Ein "Wir dürfen abreißen und wir werden abreißen, weil wir den größten Teil des Geländes bereits verhökert haben" oder ein ehrliches, schlichtes "Wir wollen es so" wäre mir lieber gewesen, als die Heuchelei.

Viele Grüße,

Gunther

Toni Pepperoni
10.05.2017, 20:49
Offizierskasino ist restlos verschwunden

http://live.goslarsche.de/images/thumbs/e60189a3-616b-41db-9023-c3e10d4757a9.jpeg

In der jüngeren Vergangenheit war es Anlass für zahlreiche Konflikte und Berichte. Jetzt ist der Abriss des Offizierskasinos auf dem ehemaligen Fliegerhorst-Gelände beendet. Von dem Gebäude ist nichts mehr zu sehen. Laut eigenen Angaben hat die Klosterkammer Hannover, Eigentümerin des östlichen Fliegerhorst-Bereiches, eine sechsstellige Summe in den Abriss gesteckt. Ende März hatten die Arbeiten begonnen. Fünf Wohnbauplätze sollen an der Stelle vermarktet werden, sobald die Erschließung des Gesamtareals abgeschlossen ist.

Quelle:GZ

Gruß Toni

Blauburger
11.05.2017, 03:38
...und darum bin ich vor Jahren aus der Kirche ausgetreten... Das Bodenpersonal besteht auch nur aus Menschen, die auf ihren persönlichen Vorteil bedacht sind.

etcn
11.05.2017, 12:07
So'n paar Bilder vom Abriss hab ich da auch noch :-/
Ich lad die hier einfach mal hoch.

Toni Pepperoni
09.10.2017, 17:06
Update 09.10.2017

Fliegerhorst im Blick behalten
http://live.goslarsche.de/images/thumbs/599b8fb1-c1f1-4f4b-9ffa-9d8ddafc0e2d.jpeg

Ruhe geben wollen sie nicht. Auch wenn das Pro-Kasino-Bündnis den Abriss des Offiziersheims auf dem Fliegerhorst-Gelände nicht verhindern konnte, will es die weitere Erschließung des Geländes begleiten und vor allem dessen Historie aufbereiten und bewahren. „Weitere Aktivitäten des Bündnisses werden vorbereitet“, lassen die beiden Sprecher Dr. Donald Giesecke und Günter Piegsa wissen. Anfang 2018 werde ein Rundgang über das Gelände des ehemaligen Militärstützpunktes angeboten, wenn die Erschließung fortgeschritten ist und das gesamte Areal für die Öffentlichkeit zugänglich ist.
Unter „sachkundiger Führung“ sollen „dann der breiten Öffentlichkeit die Historie und die Besonderheiten vor Ort vorgestellt werden“. Zudem plant das Bündnis die Herausgabe eines „Reiseführers“ zum Erkunden des Fliegerhorst-Geländes.

Quelle: GZ

Gruß Toni