PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Königsberg-Sanatorium



Anke
07.01.2010, 11:59
Im Jahr 1895 wurde zwischen Goslar und der Granetalsperre auf dem Königsberg das Königsberg-Sanatorium
gegründet.
Es war die erste Heilstätte überhaupt, die von einer deutschen Sozialversicherung gegründet worde ist.
zu diesem Zeitpunkt gab es sonst in Duetschland nur private Sanatorien und solche mit karitativen Kostenträgern.
Zahlreiche Gebäude und landwirtschaftlicher Anhang zur eigenen Viehhaltung kamen bis zum Jahr 1915 dazu.

In den 50er Jahren glich die Lungenheilanstalt eher einem Kurhotel als einem Krankenhaus.
Viele Veranstaltungen, Filmvorführungen, Vorträgen, Gesellschaftsspielen und Gottesdiensten fanden dort
statt.

1970 kam es durch den Rückgang der TBC-Kranken und damit zu dem Aus des Sanatoriums.
Der Betrieb war durch mangels nötiger Auslastung nicht mehr rentabel.

4 Jahre vergingen, bis 1974 die Cornelius-Helferich-Stiftung das Gelände übernahm und daraus
ein Behandlungs- und Pflegeheim für geistig behinderte Kinder machte.

Aufgrund erhebliche Baulicher Mängel mußte das Heim 1984 bereits wieder geschlossen werden.
Kaum waren die Kinder verlegt, wurde das Haupthaus Unbekannten in Brand gesteckt und schwer beschädigt.
Dadurch war eine weitere Nutzung des Heims unzumutbar.

Seitdem stehen die Gebäude leer und zerfallen.

1997 wurde der Besitzer erneut gewechselt und dieser wollte das große ca.: 50.000 m² Gelände touristisch nutzen.
Leider passierte bis 2007 nix der gleichen.
Erst 2007 wurde es um den Königsberg wieder etwas lauter.
Es wurde davon berichtet, das Gelände für eine Ferienwohnsiedlung umzubauen.

In der Nacht vom 24. auf den 25. Juni 2009 brannte es erneut auf dem Gelände des Sanatoriums.
das Feuer zerstörte das Haupthaus mit seinen Anbauten.
Die Feuerwehr konnte das Feuer nur noch kontroliert abbrennen lassen und die Ruinen wurden
am nächsten Tag aus sicherheitsgründen eingerissen.
Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Andreas
09.02.2010, 15:12
Ein "echtes" Video bei Youtube,
die meisten sind nur zusammengeschnittene Einzelbilder


http://www.youtube.com/watch?v=_XMXCwX9jX0

Anke
10.02.2010, 10:59
Hier auch noch eins.. aber wie schon geschrieben ""Leider"" nur zusammengeschnitten.
Aber mir gefallen die Aufnahmen doch sehr gut .
Wer nicht selbst da war, der bekommt hier den richtigen Eindruck !

Andreas
25.02.2010, 06:32
Guten Morgen,

leider habe ich nicht so viele Bilder vom Königsberg.
Das eine oder andere ist aber doch vorhanden...

Anke
25.02.2010, 06:38
Jepp...

das ein oder andere habe ich auch noch.. mal schauen.. mein/ unser
Lieblingsbild werde ich auch mal einscannen ;) das war der
Anfang von allem... gell Schatz :) ;)

Anke
27.02.2010, 13:14
Hallo naurukaasu !

:danke: für die Fotos..
ich habe auch noch einige gefunden, aber "leider" alle nur auf Papier,
da ich damals noch keine Digicam hatte ;)

Habe sie heute mal eingescannt

Bild Nummer 2 fand ich persönlich doch sehr cool ;) :P

Anke
27.02.2010, 13:25
Kein Problem.
Und zu deinem 2. Bild, da war ich jung und verliebt.


:evil: Als ob ich es geahnt habe, das DU es bist ;)

Schön, das Du hier bist.. Hoffe es gefällt Dir bei uns :P

AlterSchirm
23.12.2010, 11:23
Noch eine aktuelle Anmerkung, seit dem November 2010 ist das Gelände von der Polizeihundestaffel gepachtet und wird zur Ausbildung von Gebrauchshunden verwendet.
Wir wünschen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!
Alles Liebe
Jan & Kathrin

Susanne-K.
08.10.2011, 07:53
Eine Freundin hat mich an ein weiteres Thema erinnert, das in gewisser Weise -zumindest weitläufig- zu Goslar (Umland) gehört. Sie hat auch diesen Link beigesteuert.

Das Königsberg-Sanatorium samt seinen ganzen Horrorgeschichten.
http://www.koenigsberg-sanatorium.de/

Ich konnte mich ehrlich gesagt, kaum noch erinnern.
Aber als sie mir dann davon erzählte und von der heutigen "Ausstrahlung" des brachliegenden und abgesperrten Geländes berichtete, da wurde es doch ein wenig gruselig.

Update vom 21.12.2011:
Eine Information aus Wikipedia:
Das Königsberg-Sanatorium war eine Tuberkulose-Heilanstalt auf dem Königsberg bei Goslar. Heute sind von der Anlage nur noch Ruinen übrig.
Das Sanatorium war die erste Heilstätte überhaupt, die von einer deutschen Sozialversicherung gegründet wurde. Zum Zeitpunkt der Gründung 1895 durch die Landesversicherungsanstalt Hannover gab es sonst in Deutschland nur private Sanatorien und solche mit karitativen Kostenträgern. Bis 1915 kamen zahlreiche Gebäude und landwirtschaftlicher Anhang zur eigenen Viehhaltung hinzu.
In den 1950er Jahren glich die Lungenheilanstalt eher einem Kurhotel als einer Krankeneinrichtung - samt kultureller Veranstaltungen, Filmvorführungen, Vorträgen, Gesellschaftsspielen und Gottesdiensten. Jedoch kam mit dem Rückgang der TBC-Erkrankungen 1970 das Aus für das Sanatorium, da der Betrieb mangels nötiger Auslastung nicht mehr rentabel war.
Nach vier Jahren Leerstand übernahm 1974 die Cornelius-Helferich-Stiftung die Anlage, um daraus ein Behandlungs- und Pflegeheim für geistig behinderte Kinder zu machen. Bereits 1984 musste das Heim aufgrund nicht eingehaltener Auflagen des Landessozialamtes wieder geschlossen werden; die mangelhaften baulichen Zustände galten als Hauptursache. Nur zwei Wochen nach der Verlegung der letzten Kinder wurde das Haupthaus von Unbekannten in Brand gesteckt und schwer beschädigt; eine weitere Nutzung als Heim war undenkbar. Seitdem standen die zahlreichen Gebäude leer und verfielen.

Zusätzlich zu o.g. Internetlink finden sich auch hier weitere Informationen (hauptsächlich interessante Fotos):
http://www.urbex-online.de/lost-places/heilstaetten/koenigsberg-sanatorium-goslar/
Und alte Postkarten findet man hier:
http://www.koenigsberg-sanatorium.de/postkarten.htm

Susanne-K.
10.10.2011, 18:56
Durch Speedy wurde ich gerade auf die Homepage der Goslarer Feuerwehr aufmerksam gemacht.
Da habe ich auch einen lesenswerten Artikel über den Brand gefunden, der das Königsberg Sanatorium zerstörte:

http://www.feuerwehr-goslar.de/index.php?option=com_content&view=article&id=652:25062009-grossfeuer-zerstoert-ehemaliges-sanatorium-am-koenigsberg&catid=30:historische-einse&Itemid=33

FaXe
18.02.2012, 09:01
Hallo,
ich habe auch noch einige (ca 250) Foto´s vom ehemaligen Sanatorium!
Falls Interesse besteht lade ich sie nach und nach hoch! Hier die ersten :
http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1465

http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1470

http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1466

http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1467
http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1468
http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1469
http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1472
http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1473
http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1474
http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1464

FaXe
18.02.2012, 09:17
http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1479
http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1478
http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1477
http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1476
http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1475
http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1483
http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1484
http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1480
http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1482
http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1485
http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1486
http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1487

Malposa
18.02.2012, 11:28
War jemand von euch eigentlich mal wieder dort oben, seit es von der Mannschaft der Hundestaffel benutzt wird? Ich wollte eigentlich auch mal wieder hoch, aber der Gedanke, einem durchtrainierten Schäferhund zu begegnen, der mich als Besucher vielleicht nicht so angenehm findet, hat mich dann doch eher abgeschreckt. :D Ich dachte erst, es wäre nur ein Vorwand der Besitzers gewesen, um die Leute von dem Gelände fernzuhalten. Aber ich arbeite in der Nähe und habe schon mehrere Male dort einen entsprechenden Transporter gesehen und auch die Recherche im Internet scheint das nur zu bestätigen.

uwe unten
18.02.2012, 11:30
ende der 80er wohnte dort jemand von der stadtforst zum aufpassen . der hatte einen richtig scharfen dobbermann . ich war dort öfter weil die elektrik immer mal versagte.
und die damals in der klinik eingesetzten thailänderinnen oder philipinen machten 74-75 den führerschein bei einer fahrschule an der marktkirche . bin da öfter mit gefahren als übersetzer ,weil die kaum deutsch konnten ,aber englisch.

glück auf uwe

Malposa
18.02.2012, 11:39
ich war dort öfter weil die elektrik immer mal versagte.

Das mit der Elektrik dort oben ist auch ein sehr interesssantes Thema, wie ich finde. Wenn du damals deswegen dort gewesen bist, scheinst du dich auf dem Gebiet ja auszukennen. Kannst du dir vorstellen, dass die Gebäude heute teilweise noch mit Strom versorgt sind? Das habe ich mich damals schon gefragt, weil dort ja ganz offensichtlich mehrere Kameras an der Fassade hingen. (Sind die eigentlich immer noch da? Es wird sich ja wahrscheinlich niemand die Mühe gemacht haben, die Dinger abzumontieren.) Außerdem kann ich mir auch nicht so recht erklären, wie das mit der Datenübermittelung oder Speicherung des Bildmaterials laufen soll. Falls es dort überhaupt einen Telefonanschluss gibt, wird dieser ja maximal ISDN-tauglich sein und damit nicht die aktuellen Bilder mehrerer Kameras an einen Server im Netz übermitteln können. Und eine Speicherung vorort wäre meines Erachtens auch nicht sinnvoll, wenn man für jede Kamera einen eigenen Datenträger bräuchte und außerdem bestünde ja immer die Gefahr, dass irgendwelche Kids die ganze Gerätschaft einfach abreißen, nachdem sie dort oben irgendeinen Mist veranstaltet haben.

Susanne-K.
18.02.2012, 11:44
Ohne die Situation vor Ort persönlich zu kennen, hört sich das mit den Kamera für mich sehr nach Attrappen an.
Vor allem, nachdem ich die Seite
http://www.koenigsberg-sanatorium.de/start.htm
gründlich studiert habe, kann ich nicht glauben, dass diese echt sind.

Da aber die Rettungshundestaffel dort trainiert, wird sicherlich möglichst kostengünstig versucht, neugierige Eindringlinge so gut wie machbar abzuschrecken.

uwe unten
18.02.2012, 13:55
hallo
die geäude waren alle mit versorgungsleitungen versehen . zu der zeit ,wo ich da war , wurde nur noch das hauptgebäude versorgt. die ganze technik war schon ziemlich marode.
u.a. noch schraubsicherungen alte getrennte W/K wasserhähne. kameras kenn ich nicht.attrappen zur abschreckung wäre möglich.

glück auf uwe

FaXe
18.02.2012, 20:49
Hallo,
es ist zwar schon etwas her, das ich auf dem Gelände war, aber Vandalismus gabs dort leider schon immer! "Früher" haben wir uns (von dem oben besagten Forum aus) desöfteren dort getroffen und sind durch die Gebäude gelaufen,geklettert,gerutscht ;)
Bei jedem Treffen war mehr zerstört! Schade drum, aber solche Idioten wird´s wohl immer geben!
Strom gibt es dort nicht mehr! Das letzte Gebäude das mit Strom versorgt wurde, war das Chefarzthaus (oder das sogenannte Pförtnerhaus) am Tor! Es war noch bis 2003 bewohnt und wurde als letztes von der Stromversorgung abgeschnitten! Ich habe dort oben nie Kameras gesehen!
http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1560

http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1559

http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1558

http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1557

http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1565

http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1564

http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1562

http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1561

FaXe
18.02.2012, 21:05
http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1576

http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1577

http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1579

http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1580

http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1575

http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1574

http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1573

http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1572

http://www.goslarer-geschichten.de/picture.php?albumid=82&pictureid=1571

AlterSchirm
20.02.2012, 07:34
1. War das bei der Suche nach einem Cache?
2. Stell die vielen Fotos doch mal als Album ein

FaXe
26.02.2012, 00:41
Ups, das hab ich übersehen, sorry!
Das war nicht auf der Suche nach einem Cache, sondern es war auf der Suche nach alten, vergessenen Plätzen und gleichzeitig ein kleines Treffen mit Leuten aus dem Königsberg-Sanatorium Forum :)
Wenn ich mehr Zeit habe, mach ich ein Album fertig :)

Professorexabyte
02.04.2012, 06:50
Also ich meide das Königsberg Sanatorium. Dieser Ort ist einfach nichts für schwache Nerfen, aber seitdem es abgebrannt ist, ist dieser negative Zauber weg. Ich kann mir irgendwie nicht ausmalen, was da mal für schlimme Sachen passiert sein sollen.

Ein Bekannter von mir ist damals da oben mal gewesen, wo es noch ganz war.
Er hat sich einigen Unterlagen und Akten bedient, die noch irgendwo im Keller zu finden waren. Die Sachen die da drauf notiert waren, erzähle ich besser nicht. Es waren Protokolle von Experimenten. Schauderhaft was man mit Menschen alles anstellen kann. Er hat die Unterlagen im Stadtarchiv abgegeben. Und seitdem hat er ein wenig Verfolgungswahn. Er behauptet, dass er seitdem von irgendwelchen Typen verfolgt wird. Ob das natürlich wahr ist oder Einbildung, weiß ich nicht. Mit dem wörtchen Einbildung gehe ich besonders vorsichtig um, da viele schon zu irgendwem gesagt haben, "du hast dir das doch nur eingebildet, spinn mal nicht rum!" Und am Ende hatten sie mit dem was sie vermuteten, recht.

Was kaum einer zu wissen scheint: Die ehemaligen Oberärtzte die damals dort oben waren, waren dann die ersten der Psychatrie in Liebenburg!
Also mich wundert in diesem Schuppen garnichts mehr.

märklinist
12.07.2012, 09:01
Ich kenne nur die Geschichten aus dem Internet und dort wurde auch berichtet von "seltsamen" was sich dort abgespielt haben soll, allerdings in der Zeit noch vor dem Brand 2009.

Schade eigentlich, dass in Goslar alles so lange leer stehen muss und dann verfällt. Ähnlich war es mit dem alten Krankenhaus in der Mauerstraße, dort wurde im leer stehenden Gebäude auch Feuer gelegt. Ich glaube es hatte Teile des Dachstuhls auch zerstört. Dann das alte Bahnbetriebswerk, über Jahrzehnte verfiel es und trotze in dieser Zeit viele Stürme, bis es 2011 nun abgerissen wurde.
Dann waren da noch die Seitenflügel des ehemaligen Ordnungsamtes in der Marktstraße 43 die teilweise nach Mai 1980 immer wieder leer standen, bis die Seitenflügel zur Hälfte abgerissen wurden. In einem der Seitenflügel habe ich mit meinen Eltern gewohnt, die seit 1970 dort als Hausmeisterehepaar ihren Dienst taten, dann ab 1973 oder 74 in der Realschule Hoher Weg. Ich müsste davon noch Bilder haben, wo die Bagger die massiven Mauern einrissen.
Geplant war an der Stelle eigentlich mal in den 70 zigern ein Parkhaus zu bauen. Und wie so oft, geplant wurde in Goslar viel, entweder wurde nichts draus oder es kamen Fehlplanungen, die teilweise das Stadtbild beeinträchtigen.

Weiter waren danoch die alten Greifwerke im Gosetal, die auch Anfang der achziger Jahre in Flammen aufgingen nach langem Leerstand.

Dann kann ich mich noch erinnern, an das alte Prelle Gebäude in der Breiten Straße. Es stand eine ganze Weile leer. Dann brannte es in dem Fachwerkgebäude was zur Breiten Straße stand, bzw. heute noch steht nach Sanierung. Die hinteren Gebäude wurden abgerissen, da steht heute C&A.

Gruß
märklinist

Harzer06
12.07.2012, 22:36
Das Gelände am Königsberg übt sicherlich einen ganz eigenen Reiz aus. Aber "Experimente" und andernorts geäußerte Erzählungen von "verscharrten Kinderleichen" würde ich eher in den Bereich der Gruselmärchen einordnen. So etwas hätte auch vor vierzig Jahren schon zu Ermittlungen und Strafverfahren geführt, selbst wenn die öffentliche Sensibilisierung für Heimkinder damals vielleicht geringer war als heute.

Nach Presseveröffentlichungen bestand das erklärte Ziel der (heute noch existierenden) Stiftung im Fördern und Heilen von kranken bzw. behinderten Kindern. Tatsächlich soll es eher ein Verwahren und dafür Geld kassieren gewesen sein. Verwahrlosungsvorwürfe waren dann 1980 der Grund für die Schließung. Die Stiftung betrieb zum damaligen Zeitpunkt mehrere solcher Objekte in Deutschland und galt als mildtätig.

Der Geocache auf dem Gelände ist archiviert, d.h. nicht mehr aktiv. Und das ist gut so. Zu seinem Finden mußte man durch mehrere Gebäude, deren Betreten heute lebensgefährlich wäre. Leider war der Besitzer der Dose nicht einsichtig und die Maßnahme mußte zwangsweise durchgeführt werden.:(

Die auf Plakaten verkündete Videoüberwachung existiert nicht. Wäre ohne Versorgungsleitungen auch etwas schwierig...

G´Auf
Harzer06

AlterSchirm
13.07.2012, 11:41
Der Geocache auf dem Gelände ist archiviert, d.h. nicht mehr aktiv. Und das ist gut so. Zu seinem Finden mußte man durch mehrere Gebäude, deren Betreten heute lebensgefährlich wäre. Leider war der Besitzer der Dose nicht einsichtig und die Maßnahme mußte zwangsweise durchgeführt werden.:(

G´Auf
Harzer06

Hallo lieber "J",

erstmal herzlich willkommen hier ;) . Der Cache wurde eingesammelt und archiviert, weil die Polizei- und Gebrauchshunde in den Ruinen dort ausgebildet werden, nicht weil die Gebäude baufällig geworden sind...

Harzer06
13.07.2012, 15:37
Dann kamen da wohl mehrere Dinge zusammen. In dieser Form entsprach er jedenfalls nicht den Richtlinien, da es sich um fremdes Privatgelände handelt.

Ungefährlich sind die Gebäude nun wirklich nicht. Dort Menschen hineinzulocken, ist schon etwas verantwortungslos. Keiner weiß Genaueres über das jeweilige Gefahrenbewußtsein der Nutzer. Da kann man sich auch nicht mit dem gerne gebrauchten Hinweis "Jeder handelt auf eigene Gefahr" herauswinden.

G´Auf
Harzer06

AlterSchirm
13.07.2012, 16:44
Da geben wir dir Recht, was die Richtlinien angeht. Aber man kann andererseits auch praktisch keinen LPC verstecken, der konform ist. Egal ob im alten BBW oder im Werk Tanne, es ist immer privat und immer verboten.

Monika Adler
13.07.2012, 17:29
Das Gelände am Königsberg übt sicherlich einen ganz eigenen Reiz aus. Aber "Experimente" und andernorts geäußerte Erzählungen von "verscharrten Kinderleichen" würde ich eher in den Bereich der Gruselmärchen einordnen. So etwas hätte auch vor vierzig Jahren schon zu Ermittlungen und Strafverfahren geführt, selbst wenn die öffentliche Sensibilisierung für Heimkinder damals vielleicht geringer war als heute.

Nach Presseveröffentlichungen bestand das erklärte Ziel der (heute noch existierenden) Stiftung im Fördern und Heilen von kranken bzw. behinderten Kindern. Tatsächlich soll es eher ein Verwahren und dafür Geld kassieren gewesen sein. Verwahrlosungsvorwürfe waren dann 1980 der Grund für die Schließung. Die Stiftung betrieb zum damaligen Zeitpunkt mehrere solcher Objekte in Deutschland und galt als mildtätig.

Der Geocache auf dem Gelände ist archiviert, d.h. nicht mehr aktiv. Und das ist gut so. Zu seinem Finden mußte man durch mehrere Gebäude, deren Betreten heute lebensgefährlich wäre. Leider war der Besitzer der Dose nicht einsichtig und die Maßnahme mußte zwangsweise durchgeführt werden.:(

Die auf Plakaten verkündete Videoüberwachung existiert nicht. Wäre ohne Versorgungsleitungen auch etwas schwierig...

G´Auf
Harzer06

Koennten diese 'Gruselgeschichten ' vielleicht aus noch frueherer Zeit stammen=NS? das gab es ja auch an anderen Stellen. Was die Psychiatrie, oder das was im Praktischen darunter verstanden wurde betrifft, habe ich in den Anfang 60igern persoenlich in einem "Landeskrankenhaus" erlebt,wo ich ein paar Monaten vor meiner Auswanderung taetig war. Das war wirklich nur Verwahrung. Manchmal ging es ja auch nicht anders, aber ich habe mich zb
um einen Kleinen damals persoenlich gekuemmert. Er entwickelte sich und die Aerzte waren bass erstaunt. Das Verstaendnis war wirklich minimal und ich habe heute noch ein schlechtes Gewissen diesem Kind gegenueber, dass ich dann weg musste, weil mein Weg schon eingefaedelt war.Viele Tests muessen wohl aus reiner Unwissenheit gemacht worden sein, man hat auch aus sehr fraglichen Tests gelernt. Hier kam mal die Frage auf, ob die Aerzte heute, fraglich erreichtes Wissen benutzen duerften. Waere das ethisch richtig? Ich meine, damit muss sich jede Generation wieder auseinander setzen . Wir koennen die Geschichte nicht aendern aber daraus lernen. Der Koenigsberg war eben auch aus einer Zeit, wo es noch viel zu lernen gab und so muss es wohl liegen bleiben. Gruesse, Monika

AlterSchirm
18.09.2012, 10:39
Hier mal ein Link, den ich bisher noch nicht kannte, der aber, wie ich finde, gut recherchiert ist und viele Fakten zum Königsberg zusammengetragen hat:
http://www.koenigsberg-sanatorium.de

Anke
18.09.2012, 14:02
Naja..das ist die Seite von Steve Niewisch... Lange bekannt, aber leider
passiert da nicht mehr viel oder besser geschrieben, gar nichts mehr...

märklinist
09.10.2012, 09:39
Selbst war ich noch nie dort oben, wie das Haus Königsberg noch stand. Allerdings war dort jemand aus meiner Familie Hausmeister, als das Sanatorium noch in Betrieb war.
Hier im Forum und bei YouTube habe ich gelesen und gesehen, das es dort nicht mit rechten Dingen zugegangen ist. Es halten sich ja da Mythen von Übermenschlichem und auch Grausamkeiten, dazu möchte ich micht nicht äußern, da ich beweisen kann.
Aber zurück zu den Mythen. Gespenstig muten ja die Bilder un d einige Filmaufnahmen bei YouTube schon an und nach Aussagen von Leuten die dort oben waren, soll dort eine Totenstille geherrscht haben, man will sogar geisterhafte Erscheinung gesehen haben.

Leider gibt es wissenschaftlich noch keine konkrweten Beweise für ein Bestehen oder Nichtbestehen.
Aber auch ich habe die Vermutung. dass wir es an dem einen oder anderen Ort mit Übermenschlichem zu tun haben.

2009 war ich in der Nähe von Calw, dort gibt es eine Klosterruine von großem Ausmaß. Manche Teile sind erhalten, andere wiederum nicht. Auch ein Brand hat dort vor langer Vergangenheit gewütet. Man kann es noch sehen an den rußschwarzen Ziegelsteinen.

2003 war ich in der Nähe von Bad Bergzabern und ich habe dort eine erhaltene Burganlage besichtigt.

Jahre später saß ich vorm Fernseher und bekam per Zufall mit, wie es um diese beiden Anlagen und noch andere ging.
Geisterjäger waren dort zur nächtlichen Stunde unterwegs und machte interessante Erfahrungen und Aufnahmen in Bild und Ton. Es soll dort wirklich spuken, von einer weißen brennenden Frau ist dort die Rede unteranderem.
Die Gruppe hat den Namen German Chosthunters.
Vielleicht hätte man diese Leute mal angagieren können, um auch das Rätsel vom Königsberg zu lüften.

Auch im Netz habe ich mal ein Bild gefunden, ob es eine Fotomontage war weis ich nicht, aber dort brannte ein Gebäudekomplex in der Altstadt von Konstanz am oberen Markt am Weihnachtstag 2010. Auf eines der Bilder ist auch eine seltsame weiße Erscheinung an einem Fenster zusehen, wo im Hintergrund die Flammen lodern.

In diesem Sinne
Grüße aus BS
märklinist

Monika Adler
09.10.2012, 17:47
maerklinist, die Englaender sind ja Spezialisten, wenn es um Geister geht! Bis jetzt ist dieses Thema in Deutschland noch nicht so oft aufgetreten. Meinst du, da steckt etwas dahinter?

märklinist
10.10.2012, 07:38
maerklinist, die Englaender sind ja Spezialisten, wenn es um Geister geht! Bis jetzt ist dieses Thema in Deutschland noch nicht so oft aufgetreten. Meinst du, da steckt etwas dahinter?

Hallo Monika,
diese Gruppe, die sich German Chosthunters nennt ist an diesen Orten wie im Kloster Hirsau, das ist in der Nähe von Calw und in der Nähe von Bad Bergzabern mit großen technischen Aufwand aufgetreten. Mit einsetzen der Dunkelheit haben sie sich jeweils vor Ort begeben und haben durch aus fragwürdige und schwer erklärbare Bild und Tonaufnahmen gemacht. Zwei Frauen die mit zu der Gruppe gehörten, berichteten sogar davon, das sie von irgendetwqas berührt worden. Die Forschungen dieser Gruppe fand sogar bei wissenschaftkern Gehör. Wie gesagt es weder bewiesen, aber es gibt auch keine Gegenargumente, das es nicht so sei.
Mit meiner Lebensgefährtin war ich Herbstmorgen 2009 in der Klosterruine. Seltsam war es da schon, selbst meine Freundin die an so etwas nun garnicht glaubt der war es unheimlich und hielt sich stets in den offenen Bereichen der Ruine auf. Wir sind nicht einer Menschenseele dort begegnet und das um 9 uhr 30 am Morgen.
Insgesamt soll es in Deutschland drei Orte geben, wo es zu seltsamen vorgängen kommt, alle drei Orte befinden sich in Süddeutschland.
Ich werde mal googeln, was die German Chosthunters so treiben.

Monika Adler
10.10.2012, 17:57
Maerklinist, hier gab es eine TV Serie, wo diese Gost Hunters waren. Manches macht einem schon Gedanken, nur weiss man auch,dass im Fernsehen nicht immer alles "mit rechtenDingen" zu geht******* Gruesse, Monika

Onkel Hotte
29.11.2012, 17:38
Hallo,
grad gesehen: Heute um 19:30 wird ein Bericht über das Königsberg Sanatorium gesendet. Bei Hallo Niedersachsen(NDR) Die Serie heißt: Zutritt verboten. Wird morgen 11:00 wiederholt

Goslärsche
30.11.2012, 07:43
Also... den Bericht habe ich nicht gesehen gestern...

Aber vor 3 Wochen sind wir beim Geocachen dort entlang gekommen. Derzeit wird das verfallene Gelände scheints als Polizeihundeübungsgelände benutzt.

Die anderen oben beschriebenen Dinge... na ja, finde ich zumindest weit hergeholt und sehr fantasiereich, wenn ich das sagen darf.

Wie auch viele andere ablegene Kliniken im Harz, waren das ursprünglich Lungenheilstätten nach den Kriegsjahren. Herrliche, stattliche Gebäude in wunderschöner Natur gelegen.
Die übrigen Heilstätten, Erbprinzentanne und Hasenbach (*) in Clausthal, Rehberg in St. Andreasberg sind lange als Rehakliniken der Deutschen Rentenversicherung weitergeführt. Im laufenden Jahr sind die Gebäude Hasenbach der neuen zusammengefassten Klinik als Parkplatz zum Opfer gefallen. Erbprinzentanne liegt im Erwerbsinteresse eines chinesischen Konsortiums und Rehberg steht leer.

Königsberg ging einen seltsamen Weg, weil irgendwie alle Nachnutzungen leider dazu geführt haben, dass diese einst wunderbaren Gebäude heute verfallen und kaputt sind.
Hotelprojekte wurden abgewehrt und andere Projekte haben zum Verfall geführt.

Gruß Goslärsche

(*) hieß einstmals Schwarzenbach; so wie heute auch der Neubau der Rehaklinik 'Klinik am Schwarzenbacher Teich' heißt.

Professorexabyte
30.11.2012, 09:08
Den Beitrag vom NDR kann man auch in der Mediathek sehen. Somit ist man nicht an die Sendezeit gebunden.

Die Server sind nur zimlich lahm. Komisch..... für die darf man GEZ zahlen.

1080p full HD auf Youtube gibts für einen Werbespot vor dem Clip kostenlos...... sehr bedenklich.

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/media/hallonds12783.html

Das mit den Kindern ist teilweise glaubwürdig. Nicht alles unbedingt erfunden. Die haben ja urplötzlich das Gelände verlassen. Die damals aktiven Ärzte dort, waren danach Oberärzte der Klinik Fontheim in Liebenburg.... Und da geht es auch nicht mit rechten Dingen zu.... Immerhin bekommen die Patienten dort teilweise "sinnlos Diagnosen" da die Krankenkassen dann mehr zahlen usw.

Das mit den Wissenschaftlern von der Universität ist auch nicht so abwägig was die da messen wollen. Immerhin vor einigen Jahrhunderten hat man Menschen für verrückt erklärt, die gesagt haben Die Erde sei keine Scheibe. Vor etwas kürzerer Zeit gab es Leute die gesagt haben, Teilchen können niemals überlichtgeschwindigkeit haben. Ist auch bewiesen, dass es trotzdem geht.

Und Wenn ein Mensch stirbt, wo gehen die Hirnströme hin? Die energien entladen sich, und verteilen sich. Wer sagt denn dass es solche Energien nicht noch irgendwo geben sollte? Sowas lässt sich allerdings nur beweisen oder wiederlegen, wenn man Forscher forschen lässt, und nicht sagt: "Ihr habt ein Rad ab."

Nils
30.11.2012, 16:52
Bitte immer bedenken, daß auf dem Königsberg wirklich schwerst behinderte Kinder untergebracht waren.

Natürlich wirkt es auf jeden Außenstehenden schrecklich und befremdlich, fixierte Kinder in Rollstühlen und Betten zu sehen.

Das geschieht aber keineswegs, um dem Personal "Ruhe" zu verschaffen.

Leider gibt es schwere, geistige Behinderungen. Die Kinder würden lachend aus dem dritten Stock aus dem Fenster springen, oder sich in einem unbeaufsichtigten Moment den Kopf an der Wand blutig schlagen.
Von der Gefahr für andere, weniger auffällige Kinder mal noch gar nicht zu reden...

Solche extremen Behinderungen kann man als "normaler Mensch" schwer verarbeiten.
Um sich seelisch zu entlasten, ist man leider schnell versucht einen "Schuldigen" dafür zu bestimmen...

In den heutigen Hochglanz-Einrichtungen ist man bei schwersten Fällen ebenso auf die Fixierung angewiesen.
Nur passiert es heute per Tablette und Spritze.

Man kann sich nun trefflich streiten, ob es besser ist, diese Kinder durch Angurten zu schützen, oder chemisch zu paralysieren.

Das nur mal so als meine Meinung zu den Schauergeschichten von gequälten Kindern.

Gruß, Nils

Monika Adler
30.11.2012, 17:45
Bitte immer bedenken, daß auf dem Königsberg wirklich schwerst behinderte Kinder untergebracht waren.

Natürlich wirkt es auf jeden Außenstehenden schrecklich und befremdlich, fixierte Kinder in Rollstühlen und Betten zu sehen.

Das geschieht aber keineswegs, um dem Personal "Ruhe" zu verschaffen.

Leider gibt es schwere, geistige Behinderungen. Die Kinder würden lachend aus dem dritten Stock aus dem Fenster springen, oder sich in einem unbeaufsichtigten Moment den Kopf an der Wand blutig schlagen.
Von der Gefahr für andere, weniger auffällige Kinder mal noch gar nicht zu reden...

Solche extremen Behinderungen kann man als "normaler Mensch" schwer verarbeiten.
Um sich seelisch zu entlasten, ist man leider schnell versucht einen "Schuldigen" dafür zu bestimmen...

In den heutigen Hochglanz-Einrichtungen ist man bei schwersten Fällen ebenso auf die Fixierung angewiesen.
Nur passiert es heute per Tablette und Spritze.

Man kann sich nun trefflich streiten, ob es besser ist, diese Kinder durch Angurten zu schützen, oder chemisch zu paralysieren.

Das nur mal so als meine Meinung zu den Schauergeschichten von gequälten Kindern.

Gruß, Nils

Nils, ein Jahr vor meiner Auswanderung habe ich im Landeskrankenhaus Duesseldorf gearbeitet.Somit stimme ich dir 100%ig zu!!!!! Man sieht viel Leid und versucht, so wie du schriebst, das Beste zu tun.Sogar Eltern, die sich doch wirklich fuer das Beste ihres Kindes interessieren, muessen manchmal aufgeben, und die Hilfe einer solchen Institution annehmen. Ich habe das erlebt, und das Herzeleid gesehen. Aber in der Geschichte dieser Art der Betreuung kamen auch mal Auswuechse vor, und das Schlechte wird ja am Meisten weitgehend bekannt, genau so wie mit der "ungezogenen" Jugend. Gruesse, Monika

Systemcoach
30.11.2012, 19:22
Den Beitrag vom NDR kann man auch in der Mediathek sehen. Somit ist man nicht an die Sendezeit gebunden.

Die Server sind nur zimlich lahm. Komisch..... für die darf man GEZ zahlen.

1080p full HD auf Youtube gibts für einen Werbespot vor dem Clip kostenlos...... sehr bedenklich.

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/media/hallonds12783.html

Das mit den Kindern ist teilweise glaubwürdig. Nicht alles unbedingt erfunden. Die haben ja urplötzlich das Gelände verlassen. Die damals aktiven Ärzte dort, waren danach Oberärzte der Klinik Fontheim in Liebenburg.... Und da geht es auch nicht mit rechten Dingen zu.... Immerhin bekommen die Patienten dort teilweise "sinnlos Diagnosen" da die Krankenkassen dann mehr zahlen usw

Das mit den Wissenschaftlern von der Universität ist auch nicht so abwägig was die da messen wollen. Immerhin vor einigen Jahrhunderten hat man Menschen für verrückt erklärt, die gesagt haben Die Erde sei keine Scheibe. Vor etwas kürzerer Zeit gab es Leute die gesagt haben, Teilchen können niemals überlichtgeschwindigkeit haben. Ist auch bewiesen, dass es trotzdem geht.

Und Wenn ein Mensch stirbt, wo gehen die Hirnströme hin? Die energien entladen sich, und verteilen sich. Wer sagt denn dass es solche Energien nicht noch irgendwo geben sollte? Sowas lässt sich allerdings nur beweisen oder wiederlegen, wenn man Forscher forschen lässt, und nicht sagt: "Ihr habt ein Rad ab."

@Professorexabyte: Nur mal zu sachlichen Information:
§ 186 StGB Üble Nachrede

Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

§ 187 StGB Verleumdung

Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

ich bin sicher, dass hier keine Krankengeschichten mit der Entbindung von der Schweigepflicht zugrunde liegen. Was soll das dann werden? Schon mal über Konsequenzen nachgedacht? Auch ein anonymer Titel ähnlich Gutenberg ist bei einer strafbaren Äußerung kein Schutz. Also lass den Quatsch aus diesem Forum.

Auch wenn ich mich hier wiederhole:
Es wäre wohl zu schön, wenn hier Artikel ohne eine wie auch immer begründete Wertung erscheinen würden. Reine Fakten haben keine Wertung.

Professorexabyte
30.11.2012, 19:43
Das war auch keine Vermutung oder irgendwas. Ich habe selbst bei bekanntschaft die Erfahrung machen müssen. Ist wegen was ganz andrem hingegangen um sich therapieren zu lassen, haben es aber am Ende nur schlimmer gemacht. Und soweit ich weiß, beläuft sich die Aussage über die Kinder auf Gerüchte die nicht bewiesen sind, ob da wirklich krumme Sachen abliefen, somit ist die reine Information dass die Leute in Liebenburg als Oberärzte tätig (sind/waren?) keine Nachrede, sondern die Reine Information an sich, ohne Wertung. Und soweit ich weiß, gibt es in Deutschland kein Gesetz, dass es verbietet Informationen zu erzählen. Es sei denn sie Unterliegen geheimhaltung, wie die ärztliche Schweigepflicht. Die Person die ich kenne, ist psychisch in keinster Weise irgendwie "beschädigt" und ist wegen was ganz normalem da nach Liebenburg gegangen. Die Person hatte am Ende gegen ihren Willen eine Berufsbetreuung auf dem Hals gehätzt bekommen, und es hat Jahre gedauert diese Diagnose aus Liebenburg aus dem Weg zu räumen. Also ich breche hier keine Schweigepflicht, die Person hat es mir immer wieder erzählt was da so abging. (von sich selbst nicht von anderen Mitpatienten)

Davon abgesehen, ich darf doch auch sagen Dr. Ötker Pudding schmeckt nicht, lieber nicht kaufen. Das ist auch keine üble Nachrede. Wir sind in einem (mehr oder weniger) freien Land, und haben hier keine Zensur zu fürchten wie in China. Und das mit den Krankenkassen und dem "Schwindeldiagnosen" hab ich von einer Person meines Vertrauens, die dessen im Bilde ist so eine Art Insider. Ich nenne hier auch keine Namen, denn immerhin wollen wir ja niemanden irgendwo mit reinziehen.

Goslärsche
30.11.2012, 20:07
Und Wenn ein Mensch stirbt, wo gehen die Hirnströme hin? Die energien entladen sich, und verteilen sich. Wer sagt denn dass es solche Energien nicht noch irgendwo geben sollte? Sowas lässt sich allerdings nur beweisen oder wiederlegen, wenn man Forscher forschen lässt, und nicht sagt: "Ihr habt ein Rad ab."

Dies ist durchaus eine generell nicht uninteressante Frage, welche wohl eher in Richtung Parapsychologie-Forschung geht.


Psychische Störungsbilder sind für einen Laien nicht zu beurteilen oder wegzuurteilen. Ohne Begründung wird keine psychiatrische Diagnose gestellt oder eine Störung bzw. Erkrankung auf psychischer Ebene behandelt. Das Feld sollte hier entsprechend der 3 oben auf dieser Seite aufgeführten Beiträge ruhen gelassen werden, weil das Eis recht dünn ist! ?(

Gruß Goslärsche

Professorexabyte
30.11.2012, 20:16
Besser wäre es wohl. Bevor ich hier noch ausraste, weil ich das Gefühl bekomme das man mir vor lauter Furcht den Mund verbieten will. Man muss ja fast denken man wäre wieder untermauert von einer Staatssicherheit, die nur darauf wartet, dass man einmal eine Vermutung, oder eine Äußerung macht um einen für immer wegzusperren.

Aber wie auch immer ich weiß nur was ich weiß, und ob mir jemand glaubt oder nicht ist jedem selbst überlassen. Und nur so als Randbemerkung nicht jeder der Studiert hat ist gleich ein absoluter Fachmann, genau das gilt auch umgekehrt. Nicht jeder Mensch auf der Straße hat keine Ahnung und darf nicht von sich behaupten zu wissen wer gesund ist, nur weil er den Kram nicht auf dem Papier studiert hat, sondern sich sein Wissen über Jahre hinweg aus diversen Quellen der Bekanntschaften geholt hat, und selbst einfach mal zu Besuch in Vorlesungen über das Thema gewesen ist.

Aber ist ja jetzt auch egal, ich habe meine Aussage getroffen, bin mir der Gefahr bewusst und habe mich dazu entschieden, eine Aussage zu machen. Auch wenn ich finde das viel zu viele Menschen einfach "wegschauen" statt den Mund aufzumachen.

Goslärsche
30.11.2012, 20:34
@ Professorexabyte:

Den Mund aufzumachen an entsprechender Stelle ist vollkommen ok! Dort, wo man auch mit seiner Stimme etwas erzielen kann, etwas bewegen kann.

Gruß Goslärsche

Monika Adler
30.11.2012, 21:11
@ Professorexabyte:

Den Mund aufzumachen an entsprechender Stelle ist vollkommen ok! Dort, wo man auch mit seiner Stimme etwas erzielen kann, etwas bewegen kann.

Gruß Goslärsche

Goslaersche, diesen Unterschied zu finden, ist doch ziemlich schwehr! wie oft mekkern wir hier, ohne etwas positives an richtiger Stelle damit beeinflussen zu koennen!!! Da muesste man eigentlich auch in diesem Thema die geschriebenen Erfahrungen von so manchem gelten lassen. Es ist ja nichts nur schwarz und weiss. Gruesse, Monika

Professorexabyte
30.11.2012, 22:55
Nunja aber ich bin froh, dass es ein Forum unabhängig von andreren Plattformen ist. Immerhin hätte das "Goslarer Geschichten" ja auch auf Facebook stattfinden können. Dann hättet ihr zumindest schonmal einen weniger ;) Ich finde es schlimm, dass alles auf Facebook ausweicht. Aber dort kann man mehr erreichen als hier. Aber es so etwas diskreter, als wenn es geleich die ganze Welt sieht.

Bergmönch
16.05.2014, 15:57
Hier eine recht nette Luftaufnahme des gesamten Komplexes von 1921. Die Postkarte steht übrigens aktuell im Ebay:

http://www.goslarer-geschichten.de/attachment.php?attachmentid=9100&d=1400252131

Beste Grüße

Bergmönch

Anke
17.05.2014, 06:23
Wie schön es doch war...Als ich mich da mal "rumgetrieben" habe, war leider alles schon sehr zerfallen, zerstört und beschmiert... :( Und nun ist es ja wohl auch endgültig alles kaputt...

märklinist
08.04.2015, 08:23
Erneut Feuerwehreinsatz an einem Gebäudeteil des ehemaligen Sanatoriums auf dem Königsberg so die GZ heute den 8.April 2015. Ich frage mich, warum man nach dem letzten Großbrand nicht die letzten Reste hat abgerissen. Hätte man dies getan, würden sich nicht erneut Zeitgenossen auf dem Weg dorthin machen mit der Absicht mal wieder Feuer zu legen. Und auch diesmal laut GZ erfolgt wohl wieder kein Abriss, obwohl extreme Einsturzgefahr besteht. Was soll das, solch eine Gefahrenquelle weiter "zu erhalten"? Mit Sicherheit war es nicht der letzte Einsatz der Feuerwehr auf dem Areal. Was nützen Absperrungen, für die jenigen die sich unbefugt Zutritt verschaffen wollen, überwinden auch Absperrzäune. Und ich glaube nicht das Beschilderungen zB. mit dem Aufdruck, Betreten verboten, oder Betreten auf eigene Gefahr den Eigentümer des Areals im Schadenfall von allen Verpflichtungen befreit.
Ähnlich wurde ja auch in Bad Harzburg das Areal des Harzburger Hofes abgesperrt und den Erfolg den es hatte, kann man immer noch betrachten. Sicherlich verursacht ein Gebäudeabriss Kosten und selbst wenn man einer oder mehere Täter überführt, so ist der oder die in den meisten Fällen nicht in der Lage finanziell für den Schaden auf zu kommen. Am Ende sind es immer die Steuerzahler die für solche Untaten zahlen müssen.

In diesem Sinn
der märklinist

ManicMiner
08.04.2015, 08:33
Bis da mal was schlimmes passiert. Ich kann auch nicht verstehen, daß man die Ruinen nicht schon vor Jahren abgerissen hat.

Bu2lrot
20.05.2018, 21:51
Hallo zusammen,
bin gestern Abend gegen 19:30h mit dem Rad über die offizielle Zuwegung - Nonnenweg - zum ehem. Sanatorium gefahren.
Gekommen bin ich bis zu einem Absperrzaun, direkt daneben stand ein Auto - die Fahrertür war geöffnet, es befand sich jemand auf dem Fahrersitz doch leider hat die Scheibe zu sehr gespiegelt um jemanden erkennen zu können. Habe mich dennoch kurz umgeschaut und nach ca. 10 Sekunden hat ein riesiger schwarzer Hund im Kofferraum des Wagens ein ziemlichen Radau gemacht :sweat: ...
Ende vom Lied war eine blitzschnelle Kehrtwende von mir.

Habt ihr eine Ahnung warum sich diese Person dort oben aufhält?

Gruß

Harzer06
20.05.2018, 23:23
Moin,

das Gelände wird zur Ausbildung von Such- und Rettungshunden genutzt. Außerdem befindet es sich formal im Privatbesitz, auch wenn der Eigentümer offensichtlich keine echte Nutzung anstrebt. Eine "Besichtigung" könnte also Ärger geben!

G´Auf
Harzer06

märklinist
24.05.2018, 17:46
Hallo in die Runde,
das unerlaubte Betreten, eines sogenannten Lost-Places, was das Areal des ehemaligen Königsbergsanatorium nun mal ist, stellt den Straftatbestand des einfachen Hausfriedensbruchs da, aber nur, wenn ein Eigentümer Anzeige erstattet. Schaut man sich nur um und man wird vom Eigentümer angetroffen: Bitte immer freundlich und sachlich bleiben, das Gespräch suchen und erklären, warum man sich dort aufhält, z.B. um Fotos zu machen für den Eigenbedarf. Ich bin noch nie in einen Konflikt gekommen als Erwachsener, als ich auf ein Areal angetroffen wurde, wo man eigentlich sich hätte nicht aufhalten sollen.

In diesem Sinn

der märklinist