PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Harzer Grauhof Brunnen



Andreas
17.04.2011, 10:24
Hallo,

vor einiger Zeit habe ich eine Postkarte bei Ebay gefunden, die einfach nur als Goslar benannt wurde. Könnte das der Grauhof Brunnen sein?

AlterSchirm
17.04.2011, 13:32
Ja, könnte durchaus sein, auf der anderen Straßenseite sind noch die Gleise der Bahnstrecke Vienenburg -Langelsheim mit dem alten Wasserturm, der heute noch an der Ecke des Parkplatzes am Gräbicht steht (rechter Bildrand ungefähr in der Mitte). Die beiden Grauhöfer Teiche in der linken Hälfte passen auch und auch die Dachlaternen auf der alten Industriehalle. Etwa an dieser Stelle steht heute noch der entsprechende alte Hallenteil, inzwischen in alle Himmelsrichtungen erweitert aber die Dachform ist gut erkennbar.
Das kleine Wäldchen auf der Wiese und die Stromleitung passen genau so, wie Immenrode im Hintergrund. Also 99,9% ja, das ist der Grauhöfer Brunnen.

Andreas
26.10.2011, 16:53
http://goslarer-geschichten.de/images/threadthumbs/grauhof.jpg

http://www.goslarsche.de/Home/startseite/harzticker_arid,229191.html

Das nächste alte Goslarer Unternehmen steht vor dem aus :(

Birgit
26.10.2011, 17:40
Na das hört sich ja an, wie bei Odermark damals mit Herrn Clayton aus den USA........

Liebe Grüße
Birgit

Speedy
26.10.2011, 19:21
Ein Schelm ist doch, wer jetzt vermutet, das die ganze Sache von vorn herein geplant war. Aber vermuten kann man es ja.
Schade an der ganzen Sache ist doch auch wieder, das bei den Beschäftigten die Löhne gedrückt werden, weil man ja sonst nicht kostendeckend Produzieren kann.

Birgit
26.10.2011, 19:52
Ja nun, irgendwie muss man doch die eigenen Taschen voll bekommen.
Die Beschäftigten sind da doch immer wieder die angear........!
Das war immer so und wird wohl auch immer so bleiben.
Ein Ding nur, dass so etwas vom Gesetz her einfach so möglich ist.

Liebe Grüße
Birgit

Andreas
27.10.2011, 07:09
Naja,

der Anfang von Ende war schon als Nestlé sich von Grauhof getrennt hat ...
... mal schauen wie und ob es weitergeht.

Auf jeden fall habe ich mir schnell doch die Firmengeschichte von deren Internetseite gesichert. ;)

Sowas wie mit Adam und Sohn passiert mir nicht wieder, da war die Homepage sehr schnell vom Netz. :evil:

Speedy
27.10.2011, 08:37
In der GZ ist ein neuer Beitrag, der auch schon Kommentare dazu hat:

http://www.goslarsche.de/Home/harz/goslar_arid,229220.html

Birgit
27.10.2011, 13:46
Ja, die Kommentare sagen, was auch ich denke und worüber wir gestern schon geschrieben haben. Eigentlich gibt es da wenig hinzuzufügen.
Warten wir mal ab, wie es weiter geht.

Lieben Gruß
Birgit

Andreas
29.10.2011, 08:52
Was wurde eigentlich aus den Blauen Quellen? Den Markennamen Silvetta hat wohl Rhenser Mineralbrunnen bekommen.

Laut http://trade.mar.cx/DE1104963 wurde der Silvetta am 30.05.87 für Rhenser registriert, sollte Nestlé etwa damals schon die "wertvollen" Sachen abgezogen haben?

Birgit
29.10.2011, 13:55
Hallo ihr Lieben,

ich habe mal ein wenig an alte Zeiten gedacht. Früher als wir schon Teenis waren,
sind wir gern nach Grauhof geradelt und sind dann durch einen kleinen Tunnel,
was heißt Tunnel, ein riesiges Abwasserrohr, unter der Bahn hindurch, zum
Kistenschrottplatz der Firma Grauhof gegangen. Dort haben wir uns in den alten
nicht mehr gebrauchten Holzkistenbergen richtige Buden gebaut. Mensch - wenn
ich da heute drüber nachdenke, was da hätte passieren können ........

Leider hatten wir damals meist noch nicht so viele Möglichkeiten Fotos zu machen ...
obwohl eine Pocket hatte ich ja, jedoch war die Entwicklung der Bilder viel zu teuer
für unser Mini-Budget. Außerdem haben wir uns da glaube ich auch gar keine Gedanken
drüber gemacht.

Auf jeden Fall lagen dort hunderte von Holzkisten. Ich habe das Bild noch richtig vor
Augen.

Liebe Grüße
Birgit

ManicMiner
31.10.2011, 19:02
Hi,

wer kennt denn noch den Esel mit dem Karren? Den gab es auch als Deko für die Vitrine.

Speedy
31.10.2011, 20:58
Jetzt wo ich das Bild sehe, kann ich mich dran erinnern so eine Esel mal auf dem Flohmarkt gesehen zu haben. Er war mir aber zu kitschig um ihn mitzunehmen.

Speedy
03.01.2012, 15:44
Grauhof-Insolvenz: Erstes Angebot für das Unternehmen eingegangen

Der Bericht ist in der GZ unter folgendem link zu lesen:

http://www.goslarsche.de/Home/startseite/harzticker_arid,242650.html

http://www.goslarsche.de/Home/harz/goslar_arid,242727.html

Mal sehen, was daraus wird.

Speedy
05.02.2012, 13:05
Mal wieder was neues zu dem Thema. Meiner Meinung nach sieht das nicht so gut aus.

http://www.goslarsche.de/Home/harz/goslar_arid,249107.html

ManicMiner
13.02.2012, 15:22
Das sieht doch danach aus als würde es weitergehen. Wenn man den Laden dichtmachen will, muss man vor der Saison nichts reparieren.

http://www.goslarsche.de/Home/startseite/harzticker_arid,250876.html

Speedy
13.02.2012, 15:28
Das sieht doch danach aus als würde es weitergehen. Wenn man den Laden dichtmachen will, muss man vor der Saison nichts reparieren.

http://www.goslarsche.de/Home/startseite/harzticker_arid,250876.html

Da stellt sich aber noch die Frage, wer das Geld für die Reparatur zu Verfügung stellt.
Ich glaube nicht, das da irgend eine Bank noch einen Kredit gibt.

Birgit
13.02.2012, 22:45
Vermutlich hast Du recht Uwe, aber man soll die Hoffnung ja nicht aufgeben.
Irgendwie fällt mir da immer wieder Odermark ein ......... damals kam da ein Amerikaner ....

Speedy
14.02.2012, 09:33
Grauhof-Hängepartie geht weiter

http://www.goslarsche.de/Home/harz/goslar_arid,250988.html

Ich frage mich nur wo auf einmal die Rücklagen herkommen. Aber erst mal Insolvenz anmelden und vom Arbeitsamt die Löhne kassieren.

Und Schluß ist meiner Meinung nach in nicht allzulanger Zeit. Auch wenn es noch so traurig ist.

bergland
15.02.2012, 14:32
tja ... jetzt wird erstmal jeden der dort arbeitet ein wenig angst gemacht , dann heißt es " es geht vll doch weiter , oder auch nicht " , dann heißt es vll " wir könnten die schleißung unter folgenden umständen verhindern " und am ende läuft das geschäft weiter ... nur die arbeitnehmer haben dann wahrscheinlich auf ein wenig lohn , ein paar zuschläge etc verzichtet....
wäre ja nicht das erste mal das es so laufen würde ...

Speedy
15.02.2012, 15:39
tja ... jetzt wird erstmal jeden der dort arbeitet ein wenig angst gemacht , dann heißt es " es geht vll doch weiter , oder auch nicht " , dann heißt es vll " wir könnten die schleißung unter folgenden umständen verhindern " und am ende läuft das geschäft weiter ... nur die arbeitnehmer haben dann wahrscheinlich auf ein wenig lohn , ein paar zuschläge etc verzichtet....
wäre ja nicht das erste mal das es so laufen würde ...

und auch nicht das letzte mal.

Diese Spielchen sind doch gang und gebe.

Andreas
16.02.2012, 21:47
Jau,

als Ungeraner kenne ich diese Spielchen. Wir haben mimmer wieder etwas abgegeben und am Ende wurde das Unternehmen mitwillig an die Wand gefahren - natürlich erst nachdem man sich daran bereichert hatte.

Birgit
17.02.2012, 00:56
Richtig Andreas, ähnlich ist es ja der Firma Odermark auch ergangen. Da kommen die alten Erinnerungen sofort wieder hoch...... und vor Wut könne man platzen.

Speedy
17.02.2012, 07:08
@ Birgit und Andreas

Ihr meint doch wohl nicht etwa, das sich da jemand bereichert? Was seid Ihr doch für Schelme? :D:D:D

Birgit
17.02.2012, 23:41
@ Birgit und Andreas

Ihr meint doch wohl nicht etwa, das sich da jemand bereichert? Was seid Ihr doch für Schelme? :D:D:D

Aber Uwe,
wo denkst Du hin ........ ! Wie wir ja wissen hat sich diese Masche bewährt und wird daher auch gern immer wieder gern aufgenommen . Mal schaun, welcher große Konzern am Ende ........

Susanne-K.
19.02.2012, 07:18
Über den "Grauhöfer Sauerbrunnen" gibt es umfangreiche Informationen
http://harzer-grauhof.de/pdf/HGB_Geschichte_Infoblatt.pdf
Anbei der Nachweis der Existenz (Rechnung) eines weiteren Sauerbrunnens (Harzer Sauerbrunnen Grauhof,
wurde weiter unten im Thema schon erwähnt).
Parallel gibt es hier im Forum auch das Thema, das sich mit der Insolvenz vom Grauhof Brunnen
(der Nachfolger vom Harzer Sauerbrunnen Grauhof) beschäftigt.
http://www.goslarer-geschichten.de/showthread.php?t=452&highlight=harzer+sauerbrunnen

Ich fasse mal zusammen, was sich thematisch alles angesammelt hat.
Wir haben mit der Spurensuche begonnen und sind dabei gestoßen auf:


Theresienhöfer Sauerbrunnen (im Pfalzgarten / eigenes Thema)
Harzer Sauerbrunnen Grauhof
Harzer Berg-Sauerbrunnen (Bergstraße 36/37 / siehe Theresienhöfer Sauerbrunnen-Thema)
Harzer Sauerbrunnen Viktoria (Bergstraße 34 / siehe Theresienhöfer Sauerbrunnen-Thema)
Harzer Königsbrunnen (von-Garßen-Straße / siehe Theresienhöfer Sauerbrunnen-Thema)
Harzer Weinbrunnen (Clausthaler Straße / eigenes Thema)

Anbei eine Rechnung vom 20.05.1925 vom Harzer Sauerbrunnen Grauhof:

uwe unten
20.02.2012, 17:03
zu birgit
hallo
dort war ich früher oft. oben auf der bahn standen noch alte dampfloks . und hinter dem tunnel rechts war ein kleiner teich mit reichlich wasserflöhen . an die buden kann ich mich nocherinnern , die waren hinterm tunnel links etwas in den wald rein. unsere buden waren oberhalb vom grauhofbrunnne richtung grauhöferlandwehr.

die werbung kenn ich noch ,die war soger in manchen speisewagen der bahn DSG unbd dann gabs auch noch tukan cola mit einem vogel tukan als werbung.

glück auf uwe

Golfpunk
25.02.2012, 19:13
Hat nicht jemand noch ein paar schöne Bilder von der " Blauen Quelle Schänke" ?
Als Kinder sind wir dort oft mit den Eltern Sonntag-Nachmittags hinspaziert, war sehr schön dort. Auch mit dem kleinen Quellen Museum, wo der Esel mit Karren in groß stand!

Birgit
25.02.2012, 23:09
Hat nicht jemand noch ein paar schöne Bilder von der " Blauen Quelle Schänke" ?
Als Kinder sind wir dort oft mit den Eltern Sonntag-Nachmittags hinspaziert, war sehr schön dort. Auch mit dem kleinen Quellen Museum, wo der Esel mit Karren in groß stand!

Wir sind früher immer mit dem Fahrrad dorthin gefahren. War wirklich schön dort, aber Bilder ..... ich kann mich leider nicht erinnern, dass wir welche gemacht haben. Ich muss mal meine Cousine fragen, die hat dort gelernt.

Heinzelmann
04.03.2012, 12:35
Einst war es ein wohlgehütetes Geheimnis, aber jetzt darf ich ja plaudern.
Einer der interessantesten "Spielplätze" waren, für mich und meinem Kumpel aus Jürgenohl, das Kistenlager der Grauhofquellen.
Anfang 70er stiegen die Quellen auf Kunststoffkisten um und lagerten die nun überflüssigen Holzkisten auf einem Feld am Waldrand ab. Im Frühjahr `73 hatte dieser Kistenberg das imposante Außmaß von ca 100 x 80 Meter bei einer Stapelhöhe von 15 Kisten. Obendrauf lagen sie wie Kraut & Rüben aber nach unten alles fein gestapelt. Da die Kisten an der Unterseite geschlossen waren brauchte man sie nur umzudrehen um eine begehbare Fläche zu erhalten.
Da wurden erst tiefe Gräben (Schluchten) bis fast auf die unterste "Sole" gezogen und dann durch versetzte Kisten eine Decke konstruiert. Holzbalken waren da auch sehr hilfreich, aber die waren dort rar. Alles von oben wieder mit Kisten zugeschüttet und schon war ein Gang fertig, den man von oben nicht ausmachen konnte.
Mit der Zeit durchhöhlten wir auf diese Weise den Kistenberg und schufen ein regelrechtes Labyrinth von Gängen in denen man stellenweise sogar aufrecht gehen konnte. Nur wir kannten uns aus und wussten wo die Ausgänge Richtung Wald oder Feld waren.

Eines Tages kam ein grösserer Junge von den Wohnhäusern gegenüber über das Feld zum Kistenlager rüber. Wir versteckten uns in den Gängen, weil wir erst dachten, der will Ärger machen. Er rief nach uns, aber konnte uns nicht finden. Unser Labyrinth hatte funktioniert. Noch am selben Tag freundeten wir uns mit ihm an und er zeigte uns, welche Gänge er schon dort"gebuddelt" hatte, die wir auch nicht entdeckt hatten. Er nannte sich "Lumpi", war wohl der einzige seiner Altersgruppe in Grauhof und freute sich, das er endlich Leute hatte mit denen er gemeinsam den Kistenberg durchwühlen konnte.

Als wir unser gemeinsames Projekt, die bekannten Gänge miteinander zu verbinden fertig hatten, besortgte er eine Pulle Sekt und ein paar "Stumpen" zu unserem "unsichtbaren" Richtfest im Kistenberg.
Im nach hinein kam mir "Lumpi" vor, wie der "Huckleberry Finn von Grauhof", er streunerte dort den ganzen Tag durch die Gegend. mal trafen wir ihn an den Teichen und sind gemeinsam Floß-gefahren, mal auf dem Bahndamm oder in dem ehemaligen "Lager Hahndorf" , wo wir die Kellerräume erkundeten. Im "Lager Handorf" war uns echt unheimlich - man konnte spüren, das dieser Ort keine gute Geschichte hatte, obwohl wir das damals nicht wussten. Das wurde ja unter den alten Goslärschen auch streng geheimgehalten !

Später in der Mofa-Rocker-Zeit bin ich noch einmal dort rumbaldowert, fand aber nur noch einen grossen verkohlten Fleck vor. Das Kistenlager ist wohl irgendwann dem Osterfeuerbrauch zum Opfer gefallen.

Kann sich jemand von den Ex-Hahndorfern oder "Jürgenohlschen" noch an diesen "Lost-Place" erinnern ?
Der wurde von uns ja echt geheimgehalten damit solche abgerissen Typen wie die D.-Brüder oder die "Kneippstrassenmischpoke" uns nicht in die Quere kamen. Haben von diesem Gesocks auch nie jemanden dort gesehen, die kamen immer nur bis zum alten Schiessstand und nicht weiter.

Strippenzieher
04.03.2012, 18:02
Hallo Heinzelmann,

das Kistenlager muß ja in der Tat ein sehr gut gehütetes Geheimnis gewesen sein.

Das Grauhöfer Holz war Ende Sechziger, Anfang Siebziger unser bevorzugtes Betätigungsfeld. Meistens durchstreiften wir zwar das Gebiet zwischen Bienenberg und Grauhof-Brunnen, aber in Richtung der Teiche konnte man uns auch häufig finden.
Eigentlich unfaßbar, daß wir diese Attraktion nicht entdeckt haben. :((


Viele Grüße

Andreas

Birgit
04.03.2012, 18:34
Ach ihr - und Kistenlager Gehimnis (Tssssssss.)

Hab ich schon am 29.10.11 verraten "Grauhofbrunnen stellt Insolvenantrag "

1873

;)

Heinzelmann
04.03.2012, 18:57
Ach ihr - und Kistenlager Gehimnis (Tssssssss.)

Hab ich schon am 29.10.11 verraten "Grauhofbrunnen stellt Insolvenantrag "

1873

;)

Hallo Birgit,

du bist wirklich bisher die (der) Einzige den ich kenne, welcher den Weg dorthin gefunden hat. :D
Mein Freund von damals ist irgendwann weggezogen und keiner kannte dieses Kistenlager.
Das schwierige nämlich war, das kein Weg dorthin führte. Man musste, wenn nicht durch den Tunnel, über die Gleise. Da war auch noch ein Loch im Zaun zu durchqueren, was dem Ganzen noch einen verbotenen Reiz gab:O.Und von Grauhof aus war das nicht einsehbar. Wir hatten damals von diesem Lager gehört und tagelang danach suchen müssen. Wenn ich bei Google das Luftbild mal über "Daumen" vermesse, komme ich auf ca 100 x 80 meter. So hatte ich das auch gefühlt in Erinnerung, wo ja manches von früher viel grösser schien als es wirklich war.
Wenn ich jetzt mal bei einer durchschnittlichen Stapelhöhe von 12 ausgehe (es waren manchmal bis zu 15 Lagen) und eine Kiste mit 40 x40 cm ansetze, so komme ich auf 600.000 Kisten. Lasse den Stapel etwas kleiner sein so sind es immer noch einige hunderttausende, die dort gestapelt waren. Leider haben wir damals auch nicht an Fotos gedacht.
Später habe ich mal dran gedacht, wenn das Ding abgefackelt wäre, als wir dort in den Labyrinten rumgetobt sind. Da war ja mehr als 80% Luft in dem Stapel. Da wäre keiner mehr rechtzeitig rausgekommen.

Heinzelmann
04.03.2012, 19:23
Hallo Heinzelmann,

das Kistenlager muß ja in der Tat ein sehr gut gehütetes Geheimnis gewesen sein.

Das Grauhöfer Holz war Ende Sechziger, Anfang Siebziger unser bevorzugtes Betätigungsfeld. Meistens durchstreiften wir zwar das Gebiet zwischen Bienenberg und Grauhof-Brunnen, aber in Richtung der Teiche konnte man uns auch häufig finden.
Eigentlich unfaßbar, daß wir diese Attraktion nicht entdeckt haben. :((


Viele Grüße

Andreas

Hallo Strippenzieher,
das war auch genau unser Gebiet, in dem wir so umherstriffen;)
Da haben wir uns bestimmt mal "gestreift":D

Golfpunk
04.03.2012, 22:30
"Lager Hahndorf, wo wir die Kellerräume erkundeten. "

Also irgendwie haben wir Jürgenohler Kids alle die gleichen Interessen gehabt.
Ich war auch öfters in den Gewölben drin, genauso wie in den kellerräumen der alten Stadthalle.
Hatte nen' Hauch von Abenteuer.

Birgit
05.03.2012, 00:39
Hallo Birgit,

Später habe ich mal dran gedacht, wenn das Ding abgefackelt wäre, als wir dort in den Labyrinten rumgetobt sind. Da war ja mehr als 80% Luft in dem Stapel. Da wäre keiner mehr rechtzeitig rausgekommen.

Oh ja Heinzelmann,
aber diese Gedanken kommen einem immer erst später. Ich finde es im Nachhinein auch als verdammt verantwortungslos uns selbst gegenüber, was wir da getrieben haben. Wie rasch rutschte nämlich so eine mitten im Riesenhaufen gebaute zusammen. Und Du hast recht, mancher rauchte da auch. Also suchen mussten wir diesen Platz damals nicht. Wir fanden diese Röhre, zwar sehr zweifelhaft (es stank dadrin), aber auch interessant genug um hindurch zu gehen. Und da waren sie ja auch schon diese Berge von Kisten :O.

Nils
05.03.2012, 08:27
An das Lager Hahndorf erinnere ich mich auch noch gut als "Spielplatz".
An Grauhof mehr an die sonntäglichen Ausflüge meiner Eltern mit dem "Lloyd" 400 , Zweitakter, 13 PS ....

An das Lager Hahndorf erinnere ich mich sehr früh vom Durchfahren, so etwa 1965. Da waren auf den Kellerruinen noch die alten Baracken. Man konnte von der Straße aus einsehen.
Sie waren auch noch bewohnt. Ich erinnere mich an sehr viele Kinder und Frauen, die gelangweilt über den Fensterbänken der Baracken hingen.
(Kommentar meiner Mutter "diese Zigeuner!")

Ich vermute, das ehemalige Lager wurde zu dieser Zeit noch als Unterkunft für gesellschaftliche Randschichten mit vielen Kindern genutzt. Vieleicht weiß da jemand mehr ?

So um 1970/71 dann fuhren wir Jungs oft mit unseren Fahrrädern zum Lager. Von den Baracken standen nur noch die begehbaren Kellergeschosse. Für uns waren es natürlich "Bunker".
Daß das Ganze "aus dem Krieg" war, wußte ich von Beginn an.

Es waren mindestens zwei gleiche Kellergeschossen, zu dreiviertel etwa im Boden, jeweils per Treppchen begehbar.

Ein Stück weiter hinten auf dem Gelände war ein großes (teilweise gesprengtes?) Betonklotzartiges Gebäude.
Um in einen verschütteten Raum zu kommen, hatten irgendwelche Leute schon ein kreisrundes Loch in die massive Wand gespechtet. Der Raum, von dem das Loch in den unzugänglichen Nachbarraum ging, war vom Weg aus frei zugänglich.

Durch das Loch sind wir nie gekrabbelt ...

Was das wohl für ein Gebäude gewesen sein mag ?

Entschuldigt die die Ergüsse aus der Kindheit, aber durch Eure Beichten wurde Vergessenes wieder hervorgeholt.

Gruß, Nils

Strippenzieher
05.03.2012, 11:37
Hallo Strippenzieher,
das war auch genau unser Gebiet, in dem wir so umherstriffen;)
Da haben wir uns bestimmt mal "gestreift":D


8)8)8)

Das kann und will ich nicht ausschließen.

Wir waren da so oft im Wald, daß wir eigentlich schon einen Moosüberzug hätten haben müssen :D:D:D

Und im Winter mit steifgefrorenen Klamotten mit Rodel oder (oder und) Gleitschuhen die Eisbahn am Bienenberg runter.
Daß es da keine Knochenbrüche gab....


Viele Grüße

Andreas



für Birgit: Deinen Beitrag hatte ich natürlich auch schon gelesen :$

Es hat mich nur gewundert, daß ich das damals nicht mitbekommen habe.
Durch die Röhre sind wir auch immer gelaufen, aber gesehen habe ich da nix.
Tomatenanfall.

Heinzelmann
05.03.2012, 12:38
.... Also suchen mussten wir diesen Platz damals nicht. Wir fanden diese Röhre, zwar sehr zweifelhaft (es stank dadrin), aber auch interessant genug um hindurch zu gehen. Und da waren sie ja auch schon diese Berge von Kisten :O.

Jetzt kommen bei mir auch noch "verschüttete" Bilder zu Tage.
Zuerst suchten wir oberhalb der Quelle, bis zum Görgeweg (Kaserne) den ganzen Wald ab...nix. Und Tage später dann jenseits des Bahndamms.

Wenn man aus Richtung Quellschänke durch den Tunnel ist, lagen gleich links im Wald schon die ersten , hunderte, Kisten. Die hatte wohl jemand zum "Budenbauen" von Lager rübergeschleppt.
Wir dachten auch erst: juchhee, jetzt haben wir`s gefunden, aber als wir dann weiter zum Waldrand gingen und vor diesem riesen Stapel standen, blieb uns doch erst mal die Luft weg. Das war ein "Paradies".

Birgit
06.03.2012, 02:00
Ja, das war schon ein Abenteuerspielplatz. Wir waren dort immer mit den Fahrrädern unterwegs und fanden den Tunnel (Röhre) verdammt cool und na ja, wie es so ist,
musste ja genauestens erkundet werden, was "da" hinter war. Ein paar Freunde hatten schon vorher davon berichet - dass da hinter der Bahn, ein netter Spielplatz sei, daber über die Bahn wollten wir nicht. Durch die Röhre bin ich immer recht fix hindurch, ich fands ekelig da drin. Es war ja auch irgendwie blöd ....manchmal waren die Kumpels schon am Kistenlager und man musste als Mädel allein hinterher. Im Grauhöfer Holz hatte ich so manches Mal Panik, wenn ich dort hindurch geradelt bin und allein war. Auch damals war dies nicht gerade ungefährlich. .........:sweat:

@ strippenzieher

Was soll ich da nun drauf antworten? Um Technik geht es hier ja gerade nicht - ;) Männer und ........! ist also nicht anwendbar.
Drum - mit Brille wäre das nicht passiert!:gg:
Ach bin ich gemein!

Heinzelmann
06.03.2012, 07:34
Drum - mit Brille wäre das nicht passiert!:gg:
...

Naja, ich hatte deine ersten Hinweis auf das Kistenlager wohl etwas "ignoriert",
weil es unter der Überschrift "Grauhof - Insolvenz..." und dieses Thema und das Gemähre drumherum interessiert mich jetzt nicht gerade.:$

Birgit
06.03.2012, 07:52
Naja, ich hatte deine ersten Hinweis auf das Kistenlager wohl etwas "ignoriert",


Ist ja auch net schlimm -mit der Aussage: Mit Brille wär das nicht passiert!
meinte ich auch eher das Übersehen des Kistenlagers in Grauhof und nicht meinen Beitrag.:D:D

Das man hier mal etwas übersieht, das passiert ganz schnell.

Trotzdem war es eine dolle Sache im Kistenlager!!:)

Strippenzieher
06.03.2012, 11:03
Ist ja auch net schlimm -mit der Aussage: Mit Brille wär das nicht passiert!
meinte ich auch eher das Übersehen des Kistenlagers in Grauhof und nicht meinen Beitrag.:D:D....

Hallo Birgit,

ich wollte schon grad losschimpfen. :evil::D

Ohne Brille hätte ich Deinen Beitrag aber sowieso nicht lesen können. :(

Stimmt aber natürlich. Schwer zu übersehen, so ein riesiges Kistenlager.
Mag sein, daß wir es auch gesehen haben, aber der Zaun wird uns abgehalten haben.
Schließlich gab es da auch Zäune, wo es nicht ratsam war, heimlich darüber zu klettern.
Im Nachhinein sehr bedauerlich, daß wir es nicht gemacht haben.
Was war denn das für ein Zaun?


Viele Grüße


Andreas

uwe unten
06.03.2012, 19:06
hallo
da war ich auch überall sagt euch der name postop oder püppi was . ich hab da immereidechsen und molche gesammelt . meldet euch doch mal privat. mein fahrrad hatte damals eine 9 gangschaltung ,eigene erfindung.

glück auf uwe

Heinzelmann
06.03.2012, 20:25
...
Im Nachhinein sehr bedauerlich, daß wir es nicht gemacht haben.
Was war denn das für ein Zaun?


Viele Grüße


Andreas

Der Zaun war nur an den Gleisen, wenn du rechts von Fa. Borchers zu diesem Feld gegangen bist. Dann kam noch ein kleines , 20 m breites Wäldchen, weshalb man das Lager auch nicht von der Strasse sehen konnte. Schon gemein versteckt , nech ? Wir haben ja auch ein paar Tage danach gesucht.8)

Heinzelmann
10.03.2012, 12:14
Jetzt stellt euch diesen Kistenberg, wie heute auf GZ, mal doppelt so lang und breit vor. Alles aus Holz und ohne Paletten dazwischen. Noch etwas chaotischer gestapelt und man kann erahnen, wie das Kistenlager einst aussah :)

http://www.goslarsche.de/Home/harz/goslar_arid,256075.html

Wolfi
30.03.2012, 20:35
Im "Lager Handorf" war uns echt unheimlich - man konnte spüren, das dieser Ort keine gute Geschichte hatte, obwohl wir das damals nicht wussten. Das wurde ja unter den alten Goslärschen auch streng geheimgehalten !


Lager Hahndorf ?

Kannst du mich mal bitte über die Geschichte darüber aufklären ?

Würde mich ja brennend interessieren :)

Liebe Grüße

Birgit
31.03.2012, 01:55
Was war denn das für ein Zaun?
Viele Grüße
Andreas


Ähhhm, ein Zaun, lieber Andreas, an einen Zaun erinnere ich mich nicht, absolut nicht. Nein ernsthaft, "grübel", wir sind über keinen Zaun gestiegen.
Lass mich mal rechnen: Es sind natürlich auch schon - ca. grobe 34 Jahre vergangen, seit ich dort in den Kisten herumgeklettert bin. Ich muss mal versuchen eine meiner ehemaligen Freundinnen zu erreichen und mal nachfragen ob sie sich noch an einen Zaun erinnert. Ich überlege gerade, wo wir unsere Fahrräder gelassen haben. Uber einen Zaun hätte ich das Teil sicher nicht gehieft. Ich meine mich erinnern zu können, dass wir die Räder immer ganz in der Nähe hatten. Also gab es da auch keinen Zaun. Selbst an den , den Heinzelmann beschreibt, kann ich mich nicht erinnern. Na ja, wir sind ja auch unter den Gleisen hindurch, durch die Röhre.


Jetzt stellt euch diesen Kistenberg, wie heute auf GZ, mal doppelt so lang und breit vor. Alles aus Holz und ohne Paletten dazwischen. Noch etwas chaotischer gestapelt und man kann erahnen, wie das Kistenlager einst aussah :)


Gestapelte Kisten Heinzelmann,

na ich weiß nicht. Gestapelt waren die irgenwie nicht - :) - das war ein heilloses Kistenchaos. Kreuz und quer lagen die Dinger aufeinander in riesigen lang gezogenen Haufen, in der Form wie man Silage auf dem Feld lagert.(Natürlich großer und höher). Ich denke es waren alles Schrottkisten, die dort lagerten. Die wurden nicht mehr benutzt. Sie waren ja auch Wind und Wetter ausgesetzt und so sahen sie auch aus. Ich habe das Bild noch direkt vor Augen. Auch wie wir da rauf geklettert sind und mittendrin unsere Buden gebaut haben. Die waren richtig geräumig unsere Buden. Mit 5-6 Leuten konnte man da in den von uns in die Kistenberge Hohlräumen, locker gemütlich sitzen und plaudern. Die Eingänge wurden von uns nach dem Verlassen unserer Verstecke immer hübsch mit Kisten verschlossen und markiert. An diesen Haufen hat sich eigentlich nie etwas verändert. Auch unsesre Buden wurden nie zerstört.


Lager Hahndorf ?
Kannst du mich mal bitte über die Geschichte darüber aufklären ?
Würde mich ja brennend interessieren :)

Liebe Grüße

Schau mal unter "Harzer Grauhof Brunnen stellt Insolvenzantrag"


Hallo ihr Lieben,

ich habe mal ein wenig an alte Zeiten gedacht. Früher als wir schon Teenis waren,
sind wir gern nach Grauhof geradelt und sind dann durch einen kleinen Tunnel,
was heißt Tunnel, ein riesiges Abwasserrohr, unter der Bahn hindurch, zum
Kistenschrottplatz der Firma Grauhof gegangen. Dort haben wir uns in den alten
nicht mehr gebrauchten Holzkistenbergen richtige Buden gebaut. Mensch - wenn
ich da heute drüber nachdenke, was da hätte passieren können ........

Leider hatten wir damals meist noch nicht so viele Möglichkeiten Fotos zu machen ...
obwohl eine Pocket hatte ich ja, jedoch war die Entwicklung der Bilder viel zu teuer
für unser Mini-Budget. Außerdem haben wir uns da glaube ich auch gar keine Gedanken
drüber gemacht.

Auf jeden Fall lagen dort hunderte von Holzkisten. Ich habe das Bild noch richtig vor
Augen.

Liebe Grüße
Birgit ]

uwe unten
04.04.2012, 23:17
hallo
lager hahndorf: meines wissens ein aussenlager der XX zum umerziehen von volksschädlingen.gehörte zum 20tagelager in salzgitter.aber wenn schaut mal genau in den geschichtsbüchern nach.

glück auf uwe

Birgit
05.04.2012, 01:06
hallo
lager hahndorf: meines wissens ein aussenlager der XX zum umerziehen von volksschädlingen.gehörte zum 20tagelager in salzgitter.aber wenn schaut mal genau in den geschichtsbüchern nach.

glück auf uwe


Schlimme Geschichten UWE!

Steht doch sicher auch schon einiges unter: Goslar während der Nazizeit....
..ich habe gerade letztens mit der Tochter einer Freundin nach Infos über diese Lager in der Nähe von Goslar gesucht.

uwe unten
13.04.2012, 22:10
hallo birgit
zumeiner zeit sind wir da mit dem rad hin. war ein toller spielplatz mit gruben u.a. einem alten gemäuer ,mit pumpen , kessel etc ( von da aus konnte man kilo watt seine station sehen) wir haben da selbst gebaute raketen ausprobiert. auf dem köppelsbleek spielplatz gabs ärger .so 73/ 74 waren dann die modellflieger da , und sonntags immer ihre flieger fliegen lassen.
glück auf uwe

uwe unten
14.04.2012, 22:43
hallo
ich war heute mit dem rad überall dort.die fotos sind im album jürgenohl .die eisbahn am bienenberg ist zugewachsen . der schiessstand steht zwar noch ,aber seht die bilder. die kleinen "radwege" gibst noch ,mit hindernissen . der tunnel ist noch so wie früher .beim durchfahren hab ich eine fledermaus aufgescheucht . kein pallettenlager mehr ,nur noch wildwuchs . auch der kleine teich ,wo ich früher immer wasserflöhe geholt ist noch da , aber in was für einem zustand.so wie ich von aussen gesehen hab .ist das gemäuer vom lager hahndorf auch weg .ist ja alles eingezäunt.

glück auf uwe

Birgit
14.04.2012, 23:03
hallo
ich war heute mit dem rad überall dort.die fotos sind im album jürgenohl .die eisbahn am bienenberg ist zugewachsen . der schiessstand steht zwar noch ,aber seht die bilder. die kleinen "radwege" gibst noch ,mit hindernissen . der tunnel ist noch so wie früher .beim durchfahren hab ich eine fledermaus aufgescheucht . kein pallettenlager mehr ,nur noch wildwuchs . auch der kleine teich ,wo ich früher immer wasserflöhe geholt ist noch da , aber in was für einem zustand.so wie ich von aussen gesehen hab .ist das gemäuer vom lager hahndorf auch weg .ist ja alles eingezäunt.

glück auf uwe

Tolle Bilder Uwe, da kommen alte Erinnerungen wieder hoch. Sieht aber ganz schön schlimm aus dort, wie du schon erwähnt hast. Am Schießstand, ist das ein Absperrband auf dem einen Bild?

Und unser alter Tunnel - noch genau so nass und patschig wie damals :)

markus63
14.04.2012, 23:23
Tolle Bilder Uwe. Letzten Montag war ich mit Klaus Jö. auch dort. Da fiel mir noch ein, dass ich Ende der 70er doch tatsächlich mit meinen Kumpels in den beiden Grauhöfer Teichen (nähe Straße) schwimmen war. Jahre später wurden die Teiche abgelassen um eine riesen Menge an Munition und Nebelgranaten zu bergen, die die Wehrmacht beim Rückzug dort versenkt hat. Ekelhaft!

Anfang der 70er fuhr mal ein Bundeswehr-LKW mit Lautsprechern durch Jürgenohl und teilte mit, dass das Grauhöfer Holz gesperrt wird, da ein Mädchen von einem tollwütigen Fuchs gebissen wurde.

Ansonsten war das Grauhöfer Holz ein toller Abenteuerspielplatz.

Birgit
14.04.2012, 23:28
Anfang der 70er fuhr mal ein Bundeswehr-LKW mit Lautsprechern durch Jürgenohl und teilte mit, dass das Grauhöfer Holz gesperrt wird, da ein Mädchen von einem tollwütigen Fuchs gebissen wurde.

Ansonsten war das Grauhöfer Holz ein toller Abenteuerspielplatz.

Na im Grauhöfer Holz haben sich noch andere unschöne Sachen abgespielt und trotzdem blieb es ein toller Spielplatz. Als Mädel verdrängte man einfach die Angst, mit dem Rad allein hindurch zu fahren, wenn man zu seinen Kumpels und Kumpelinen wollte.

uwe unten
14.04.2012, 23:34
hallo
auf dem einen teich war ein floss , wir haben immer den pflog zum fest machen raus gezogen , und sind dann auf den teich raus .das war so 68-71.

glück auf uwe

Birgit
14.04.2012, 23:54
hallo
auf dem einen teich war ein floss , wir haben immer den pflog zum fest machen raus gezogen , und sind dann auf den teich raus .das war so 68-71.

glück auf uwe

In der Zeit war ich dort noch nicht - zu jung! Wir hatte unsere alten "Brause- und Wasserkistenberge" und das war toll :D

Strippenzieher
15.04.2012, 12:38
hallo
auf dem einen teich war ein floss , wir haben immer den pflog zum fest machen raus gezogen , und sind dann auf den teich raus .das war so 68-71.

glück auf uwe

Jau, das Floß.

Das letzte Mal, als ich darauf fuhr, stach ich mit der Stake beim Abstossen mitten in ein Wespennest in der Uferböschung, woraufhin sich das Wespengeschwader aufmachte, den Störenfried zu bekämpfen. :evil:
Zwei der Abfangjäger verpassten mir augenblicklich unangenehme Treffer ins Bein unterhalb meiner kurzen Krachledernen.
Zum Zurückspringen ans Ufer war ich schon zu weit weg, also blieb nur der Sprung ins Wasser.
Mein Vater am Ufer hat sich halb tot gelacht :D:D:D


Viele Grüße


Andreas

Birgit
30.05.2012, 23:53
..... nun geht es doch weiter:

http://www.goslarsche.de/Home/harz/goslar_arid,272548.html

wenigstens vorerst ..

Andreas
31.05.2012, 07:05
Das ist doch mal eine gute Nachricht. Allerdings hat auch die Wetterlage der letzten Wochen zur verbesserten Situation beigetragen.

Bergmönch
31.05.2012, 16:40
Hat nicht jemand noch ein paar schöne Bilder von der " Blauen Quelle Schänke" ?
Als Kinder sind wir dort oft mit den Eltern Sonntag-Nachmittags hinspaziert, war sehr schön dort. Auch mit dem kleinen Quellen Museum, wo der Esel mit Karren in groß stand!

:) Hamwa doch alles schon da:

http://www.goslarer-geschichten.de/showthread.php?t=716


Beste Grüße

Bergmönch

eri1ka
15.06.2012, 20:28
Sorry, kann den Bericht leider nicht einstellen.

Der Bericht klappt nicht, die pdf.s sind zu groß, dafür ein paar Fotos in meinem Album.

Speedy
03.07.2012, 12:45
Das Insolvenzverfahren geht noch bis zum 30.09.2012. Mal sauen ob was dabei rauskommt.

http://www.goslarsche.de/Home/startseite/harzticker_arid,279138.html

Birgit
03.07.2012, 13:32
Auch hier wollen wir mal das Beste hoffen - schließlich geht es um Arbeitsplätze!

Andreas
17.03.2013, 19:49
Dieser Beitrag vom NDR ist zwar schon etwas älter aber das sieht nicht gut aus.

http://www.ndr.de/regional/niedersachsen/harz/grauhof105.html

Andreas
20.09.2013, 08:39
Jetzt ist der potentielle Käufer abgesprungen, damit geht die Hängepartie weiter.

http://www.goslarsche.de/Home/startseite/harzticker_arid,421023.html

Susanne-K.
20.09.2013, 18:49
Der Harzer Grauhof Brunnen hat in der Vergangenheit immer wieder Rückschläge hinnehmen und gegen heftige Widrigkeiten ankämpfen müssen.
Dass es das Unternehmen überhaupt bis heute geschafft hat, grenzt an ein Wunder.

Ich bin sicher, dass es dem Harzer Grauhof Brunnen auch dieses Mal gelingt, der unschönen Situation ein Schippchen zu schlagen und gestärkt aus der aktuellen Situation hervorzugehen.

Der Harzer Grauhof Brunnen hat übrigens eine wundervolle Dokumention seiner Historie verfasst.
Die .pdf ist leider zu groß zum hochladen.
Daher nur der Link.
Am besten abspeichern, denn vielleicht ist ja doch der Zugriff bald nicht mehr möglich (was ich nicht hoffe):

http://www.harzergrauhofbrunnen.de/pdf/HGB_Geschichte_Infoblatt.pdf

Eule
03.02.2014, 23:03
Hallo
wie es aussieht, geht es weiter mit dem Grauhof-Brunnen. Es hat sich ein Käufer gefunden. :yes:

märklinist
04.02.2014, 15:47
Hallo in die Runde,
wollen wir mal das Beste hoffen, vorallem das der Käufer nicht auch wieder wie ein schlechter Spaßbieter einen Rückzieher macht. Meine Lebenserfahrung sagt mir, das neue Besen gut kehren. An diesem Sprichwort ist wahrhaftig was dran, dieses erlebte ich vor einigen Jahren, als zwei neue Gesellschafter in die Firma kamen, wo ich mal beschäftigt war. Da ging so einiges an "Porzellan kaputt", allerdings in der Führungsetage, glücklicherweise nicht an der Basis. Aber auch die erwischte es und zwar heftig wenige Jahre später, da ging das Licht dann endgültig aus.
Nun will ich mal nicht so schwarz sehen für den Grauhof-Brunnen, sicherlich wird es wieder aufwärts gehen demnächst. Es gibt immer zweierlei auch bei den Managern, die einen verstehen ihr Handwerk, die anderen nicht.

In diesem Sinne
der märklinist

Andreas
14.02.2014, 22:51
Demnach übernimmt eine "Harzer Brunnen GmbH" Grauhof, aber wer ist Harzer Brunnen?

http://www.focus.de/regional/niedersachsen/lebensmittel-kaeufer-fuer-harzer-grauhof-gefunden-arbeitsplaetze-gesichert_id_3588174.html

Etwas ausführlicher:
http://www.brinkmann-partner.de/Insolvenzverwalter-Berthold-Brinkmann-verkauft-Harzer-Grauhof-Brunnen/737.news.htm

Wolfgang
15.02.2014, 13:47
GRAUHOF-Brunnenbetriebe

Ein traditionsreicher guter alter Name erhält einen frischen Glanz. Die lange Zeit der Insolvenz neigt sich ihrem Ende zu. In die verlassenen Gebäude zieht wieder Leben ein. Die Peoduktionsanlagen übernahm die HR-Group mit Sitz in Berlin. Aus einem Kreis von zehn Bewerbern er5hielt sie den Kaufzuschlag, da sie als potentieller Investor strategisch gut in das Gesamtbild passe.
Alle Beteiligten sind guter Hoffnung, Produktion und Umsatz nach einer entsprechenden Konsolidierungsphase zu steigern und beispielsweise das Geschäft mit der Gastronomie auszuweiten.
Eine über einhundertjährige Wirtschaftsgeschichte wird ‚fortgeschrieben’ an einem bekannten Standort. Arbeitsplätze sollen erhalten und möglicherweise ausgeweitet werden. Stadtgoslarsche Wirtschaftsförderung, Klosterkammer und ein namhaftes Geldinstitut haben den Neubeginn unterstützt.

Andreas
30.01.2015, 08:03
Diesen Wandteller gab es neulich bei Ebay, mir war der zu teuer.

Andreas
29.05.2015, 10:12
Ups!

Harzer Grauhof: Pestizide und Süßstoffe im Wasser

http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/Harzer-Grauhof-Wasser-faellt-bei-Warentest-durch,harzergrauhof104.html

Andreas
18.08.2015, 09:22
Altes Etikett, vermutlich um 1900

14505