Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Britische Besatzungszeit

  1. #1
    Administrator Obersteiger Avatar von Andreas
    Registriert seit
    14.12.2009
    Ort
    Goslar
    Alter
    49
    Beiträge
    2.274
    Danke
    2.084
    2.806 Danke für 845 Beiträge erhalten

    Standard Britische Besatzungszeit

    Leider auch komplett verloren.
    Glück Auf!
    Andreas

  2. #2
    Schießhauer Avatar von Hanno
    Registriert seit
    18.01.2012
    Ort
    Hannover
    Alter
    58
    Beiträge
    476
    Danke
    1.066
    241 Danke für 118 Beiträge erhalten

    Standard

    Es fing, so glaube ich mit dem Film von 1945, dem Einmarsch
    US-amerikanischer Truppen in Langelsheim, Goslar, Oker, mit Kämpfen am Sudmerberg an :

    c

    Hannöversche Grüße
    Klaus

  3. Danke von:

    A.C. (14.05.2015),Andreas (24.02.2015),Eule (24.02.2015),Luzi (24.02.2015),märklinist (13.11.2019),Sperber (08.02.2016),Strippenzieher (25.02.2015),woerteragentur (24.02.2015)

  4. #3
    Gedingeschlepper Avatar von woerteragentur
    Registriert seit
    02.10.2013
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    54
    Danke
    21
    125 Danke für 37 Beiträge erhalten

    Standard

    Hannelore Giesecke hat ein tolles Buch über diese Zeit geschrieben. STUNDE NULL BIS PALL MALL.
    Viel Arbeit – chapeau!


    Leider gehören die (offiziellen) Akten aus der Zeit zu dem Bestand von knapp 600m in unserem Stadtarchiv,
    die vom Schimmel befallen sind und daher nicht zugänglich gemacht werden können.

  5. Danke von:

    Andreas (25.02.2015),Hanno (25.02.2015),Maria (25.02.2015),märklinist (13.11.2019),nobby (11.11.2019),Sperber (08.02.2016)

  6. #4
    Gedingeschlepper Avatar von Reinecke
    Registriert seit
    29.04.2017
    Ort
    Goslar
    Alter
    66
    Beiträge
    30
    Danke
    25
    91 Danke für 26 Beiträge erhalten

    Standard

    Die Britische Besatzungszeit kann in Goslar-Jürgenohl erlebt werden, indem man sich die Reihenhäuser im Grünberger Weg ansieht. Die Häuser haben einen typisch britischen Grundriss, z.B. Haustüreingang, Flur, Küche mit Aussentür zum Garten bilden eine Linie. Ferner sind im Obergeschoss in den Räumen des Kinderzimmers sowie des Elternschlafzimmers Wandschränke fest eingebaut, so dass weitere Möbel wie Betten oder Tische nur an den freien Wandflächen links
    oder rechts neben den jeweiligen Fenstern aufgestellt werden können. - Im Jahre 1956 wurde durch die Gründung der Bundeswehr dieser Standort der Britischen Armee aufgelöst und die Häuser von Bundeswehrangehörigen belegt. Alles vollendete Vergangenheit, da durch den Abzug der Bundeswehr nur noch Restbestände dem Bundesvermögensamt gehören.
    Die Restaufgaben des 4 Mächteabkommens in der Britischen Zone, insbesonders bei sogenannten Grenzverletzungen
    an der innerdeutschen Grenze wurden vom British Frontier Service übernommen, der sein Domizil auf dem Bleicheweg 42/43 (Eintrag/Eigentümer Bundesvermögensamt) in Goslar hatte.
    Eine solche Grenzverletzung in der Luft konnte ich live miterleben, am Himmel über dem Rammelsberg sah ich eine British Lightning
    der RAF "Gütersloh" bei einem Interceptor-Einsatz, denn normalerweise war im Goslarer Luftraum nur der zivile Luftverkehr zu beobachten.
    Bye bye Egbert Reinecke
    Geändert von Reinecke (12.11.2019 um 16:39 Uhr)

  7. Danke von:

    Andreas (12.11.2019),märklinist (13.11.2019),nobby (11.11.2019)

  8. #5
    Gedingeschlepper Avatar von Reinecke
    Registriert seit
    29.04.2017
    Ort
    Goslar
    Alter
    66
    Beiträge
    30
    Danke
    25
    91 Danke für 26 Beiträge erhalten

    Standard

    Der Originalfilm beginnt in Neuekrug/Hahausen (Im Hintergrund sieht man die HahäuserBerge) es geht auf der
    alten Bundesstraße (R 82) (heute renaturiert da die neue Straßenführung der B 82 auf die Kuppe hinter der Bahnlinie als Autobahnzubringer zur A 7 gebaut wurde) weiter in Richtung Langelsheim (Kreis Gandersheim) -
    Die anschliessende Goslar-Sequenz beginnt an der Immenröder Straße an der Ecke der Firma WEULE (heute noch Toom Baumarkt) in RichtungSudmerberg und nach Oker. Die nächste Sequenz zeigt die Rückseite der Hüttenbetriebe in Oker und führt auf der Landstraße nach Harlingerode. Der Filmschluss zeigt wie in Bündheim-Schlewecke die Panzersperre unter der Eisenbahnbrücke entfernt wird, damit der Sherman-Panzer ohne Kratzer durchfahren kann. - FIN
    Die für mich auch schwierigen / unverständlichen Details hat mir ein Straßenbauamtsmitarbeiter erklärt und ich konnte diese Details
    auf einer Schulkarte von 1950 im Schloss-Museum Salzgitter-Salder anschauen.
    Glück Auf Reinecke
    Geändert von Reinecke (16.11.2019 um 14:50 Uhr)

  9. #6
    Gedingeschlepper Avatar von ottofranz
    Registriert seit
    23.12.2015
    Ort
    Bad Harzburg
    Beiträge
    88
    Danke
    69
    170 Danke für 64 Beiträge erhalten

    Standard

    Hallo Leute,

    diesen Kurzfilm von amerikanischen Kriegsberichtern hatten wir vor geraumer Zeit schon mal im
    Forum analysiert und besprochen. Leider sind die Beiträge später gelöscht worden.

    Der Film zeigt nicht den chronologischen Ablauf des Vormarsches, sondern er "springt" etwas
    kreuz und quer durch die gezeigten Lokalitäten. Die Einnahme und Besetzung von Langelsheim/Astfeld
    kann man noch folgen. Die Gefangennahme der Soldaten oder Volksturmleute erfolgte auf der
    Astfelder Str. Höhe Gut Riechenberg, im Hintergrund ist schwach das ehem. BW der Reichsbahn
    erkennbar. Auch der Höhenzug Seetz zwischen Astfeld und Jerstedt ist zu erkennen.

    In dem Film sind nicht die Hüttenwerke Oker zu sehen, sondern die Frau Sophienhütte in
    Langelsheim. Die Bahnbrücke mit der Panzersperre ist die Bahnstrecke Langelsheim-Grauhof.
    Hier wird die R bzw. B 82 unterquert. Man sieht auch noch des Geländer einer Brücke über
    die Grane, diese steht heute noch. Der Standort der amerikanische GI's mit dem Granat-
    werfer könnte die Bahnunterführung an der Straße Astfeld - Wolfshagen sein. Konnte aber
    nicht abschließend geklärt werden.

    Die Szene Im Schleeke gegenüber den heutigen Hochäusern Sudmerbergstr. bzw. ehem.
    Genthe-Gelände, mit Sudmerberg im Hintergrund, ist klar zuzuordnen.

    Grüße
    Ottofranz

  10. Danke von:

    A.C. (12.11.2019),Andreas (13.11.2019),Maria (14.11.2019),märklinist (13.11.2019)

  11. #7
    Hauer Avatar von Nils
    Registriert seit
    13.10.2011
    Ort
    Langelsheim
    Beiträge
    201
    Danke
    107
    234 Danke für 95 Beiträge erhalten

    Standard

    Hallo Ottofranz,

    richtig, die Filmschnipsel sind keineswegs chronologisch, das steht fest und Du hast die Fakten dazu schon genannt. Zu der ersten Bahnunterführung, Szene Granatwerfer, habe ich eine Erklärung.

    Das ist die Bahnunterführung Langelsheim Steinweg, die Soldaten stehen praktisch direkt bei der heutigen alten Sporthalle/ ehemalige Gaststätte "Sportklause" , Steinweg, Ecke Beginn Kastanienalle. Diese kurze Szene gehört wahrscheinlich ganz an den Anfang der "Einnahme" Langelsheims. Denn zu der Bahnbrücke Steinweg führte damals (und teilweise noch heute) ein direkter Wirtschaftsweg von der Seesener Str.. Über die Seesener Str kamen die Amis nach Langelsheim. Scheinbar ein Teil über die offizielle Seesener Straße, ein kleiner Teil ist scheinbar abgebogen und über den Wirtschaftsweg direkt zur Bahnunterführung Steinweg.
    Scheinbar wurden dann die zwei drei Granaten über den Bahndamm in Richtung Stadt Langelsheim geschossen.
    Das war mit Sicherheit nur für den Film und Show.
    Soweit mir bekannt ist, gab es überhaupt keinen Widerstand in Langelsheim, ein Ausrufer der Stadtverwaltung machte bekannt, daß bis 17h (19h?)weiß beflaggt werden muß auf Geheiß der Amis, die Amis fuhren dann die Harz- und Mühlenstr ab und das war es so etwa.

    Diese Bahnunterführung Steinweg meine ich aus meiner Jugend noch sehr genau zu erkennen, wie oft gingen wir dort als Schüler zu Badeanstalt und zum Turnuntericht.

    Gruß, Nils
    Geändert von Nils (13.11.2019 um 10:34 Uhr)

  12. Danke von:

    nobby (21.11.2019)

  13. #8
    Gedingeschlepper Avatar von ottofranz
    Registriert seit
    23.12.2015
    Ort
    Bad Harzburg
    Beiträge
    88
    Danke
    69
    170 Danke für 64 Beiträge erhalten

    Standard

    Hallo Nils,

    vielen Dank für Deine Ausführung und Bestätigung. Die Brücke über den von Dir genannten Steinweg ist auch
    m.W. nach durch einen Neubau ersetzt worden.

    Der Straßenverlauf der R bzw. B 82 an der Frau Sophienhütte hat eine gewisse Ähnlichkeit mit der Harlinge-
    röder Str. an der Hütte in OKer, nur hat diese ein viel größeres Gefälle. Außerdem müßte man von dem Stand-
    punkt des Kameramannes die Zinkhütte Harlingerode sehen. Das ist nicht der Fall.

    Es ist generell schwierig nach 75 Jahren die gezeigten Lokalitäten eindeutig zuzuordnen. Allein durch den Bau
    von neuen Straßen, die Errichtung von neuen Wohngebieten sowie Industrie- u. Gewerbebauten muß man
    schon etwas abstraktes Vorstellungsvermögen aufbringen. Von der heutigen hochgewachsenen Vegetation
    einmal abgesehen. Aber dafür haben wir hier im Forum ja unseren Austausch.

    Grüße
    Ottofranz

  14. Danke von:

    nobby (21.11.2019)

  15. #9
    Hauer Avatar von Nils
    Registriert seit
    13.10.2011
    Ort
    Langelsheim
    Beiträge
    201
    Danke
    107
    234 Danke für 95 Beiträge erhalten

    Standard

    Die alte, recht schmale Brücke am Steinweg wurde tatsächlich leider ersetzt, ich glaube sie aber gut identifizieren zu können. Besonders erinnere ich mich rechts an der Brücke auf den etwa kindshohen Prallschutz aus Sandstein.

    Noch ein Wort zu der Festnahme der Volkssturmmänner in Höhe Riechenberg / Straße Astfeld-Goslar.
    Genau auf dieser Höhe waren rechts der Straße im beginnenden Waldgebiet zur Haar hin, eilig angelegte Gräben in denen tatsächlich Volksturmmänner und ein paar 17jährige Jungs aus Astfeld "stationiert" waren, um die Straße nach Goslar hier zu sichern, es war auch die Rede von einer aufgebauten Straßensperre.
    Noch in den 60er Jahren lief meine Schwester bei Spziergängen gern in den noch gut erhaltenen Gräben.

    Einige Details dazu stammen vom verstorbenen Ortwin Krug, der zu den o.g. 17jährigen gehörte.

    Kurz und gut, dieser Hintergrund macht die Festnahme der Männer auf der Straße in dieser Höhe sehr glaubhaft.

    Gruß, Nils
    Geändert von Nils (13.11.2019 um 14:03 Uhr)

  16. Danke von:

    nobby (21.11.2019)

  17. #10
    Gedingeschlepper Avatar von ottofranz
    Registriert seit
    23.12.2015
    Ort
    Bad Harzburg
    Beiträge
    88
    Danke
    69
    170 Danke für 64 Beiträge erhalten

    Standard

    Hallo Nils,

    sehe ich genauso, zumal man auf der rechten Seite den Ausläufer des Nordberges erkennen kann. Etwas
    oberhalb verläuft die Bahnlinie Goslar - Langelsheim(im Film nicht zu erkennen). Genau gegenüber war
    die Müllkippe der Stadt Goslar(lt. Auskunft eines Forenmitglieds). Das Gelände sieht auch ziemlich wüst
    aus. In der Blickrichtung West nach Ost erkennt man schemenhaft den Wasserturm des Betriebswerkes
    Goslar an der Astfelder Str. Eine kurze Szene zeigt eine Rast der US-Armee in Höhe des Marienbader
    Weges.

    Grüße
    Ottofranz

  18. Danke von:

    nobby (21.11.2019)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  


Dieses Forum ist komplett werbefrei und wird ausschließlich privat finanziert.

Um auch in Zukunft ohne Werbebanner und nervige Pop-Ups auszukommen,

würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.