Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Die Lager am Militärflughafen Fliegerhorst Goslar

  1. #1
    Schießhauer Avatar von Verwaltung
    Registriert seit
    01.03.2010
    Ort
    Hier im Forum
    Beiträge
    295
    Danke
    0
    81 Danke für 27 Beiträge erhalten

    Standard Die Lager am Militärflughafen Fliegerhorst Goslar

    Die Lager am Militärflughafen Fliegerhorst Goslar – Zwangsarbeit,

    KZ-Außenlager, SS-Ausbildung und Displaced Persons


    Wolfgang Janz, Hahndorf, zum Gedächtnis

    1. Gedenkstein an der Grauhöfer Landwehr

    Am 21.6.2002 wurde in Anwesenheit von Bürgermeister Rüdiger Wohltmann, Mitgliedern des
    Rates der Stadt Goslar, dem Kommandeur des benachbarten Fliegerhorstes, interessierten
    Bürgerinnen und Bürgern sowie Mitgliedern des initiierenden Vereins Spurensuche Goslar e.V.
    (heute Spurensuche Harzregion e.V.) ein neuer Goslarer Gedenkstein eingeweiht. Er steht an der
    Einmündung der Stapelner Straße in die Grauhöfer Landwehr auf dem Flurstück „Magdeburger
    Kamp“ und erinnert daran, dass sich auf dem Gelände über zwei Jahre ein Außenkommando des
    Konzentrationslagers Buchenwald befand. Für eine solche Gedenkstätte hatte sich Wolfgang
    Janz, Hahndorf († 2014), lange eingesetzt, daher widmen wir ihm diesen Beitrag.
    Eine metallene Platte gibt über den Sachverhalt nur unscharf Auskunft – die Häftlinge mussten
    u.a. auf dem nahen, militärisch genutzten Fliegerhorst und in der Sandgrube Hahndorf
    Zwangsarbeit leisten. Eine präzisere Formulierung wurde uns seinerzeit von der
    Kulturausschussvorsitzenden, die den Stein politisch zu bewilligen hatte, nicht gestattet –
    offenbar aus falsch verstandener Rücksicht auf die Bundeswehr, wie sie andeutete. Dabei wäre
    dieser Gedenkort eine große Chance für die politische Bildung der Soldaten gewesen.

    Der KZ-Gedenkstein Bassgeige
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	gedenkstein goslar bassgeige.jpg 
Hits:	18 
Größe:	198,8 KB 
ID:	14227


    2. Zwangsarbeiterlager und Außenkommando Goslar des KZ Buchenwald

    1927 war in Goslar ein ziviler Flugplatz eingeweiht worden (GIESECKE 2010), der nach der
    Machtübernahme der Nationalsozialisten sukzessive militärisch zu einem Fliegerhorst aufgerüstet
    wurde (SCHYGA 1999). Für die Arbeiten wurden anfangs zunächst freiwillige Fremd- und
    später Zwangsarbeiter eingesetzt, für die ein „Arbeiter-Baracken-Lager“ an der nordwestlichen
    Peripherie des Fliegerhorstes unmittelbar an der Grenze der Goslarer Feldmark errichtet wurde.
    Grundeigentümer der Flächen für den Barackenkomplex war das Klostergut Grauhof. Über
    dieses Lager sind bisher kaum Details bekannt.

    Hinweise auf die Anzahl der während der NS-Zeit auf dem Fliegerhorst beschäftigten
    ausländischen Arbeitskräfte finden sich in verschiedenen Quellen. In einem Verzeichnis der
    erteilten Aufenthaltserlaubnisse für den Zeitraum von November 1938 bis Ende April 1944 sind
    insgesamt 87 Personen unterschiedlicher Nationalitäten aufgelistet, die mit einer Arbeitstätigkeit
    auf dem Fliegerhorst in Verbindung zu bringen sind (StA GS RR VII/37/2). 44 stammten aus
    Ungarn, 16 aus Danzig, 13 aus Slowenien, 5 aus der Tschechoslowakei, der Rest aus Rumänien,
    Jugoslawien, Ostmark, Türkei, Polen und Italien. Der älteste war bei der Ankunft 60, der jüngste
    16 Jahre alt. Es handelte sich dabei hauptsächlich um Bau- und Bauhilfsarbeiter, Erdarbeiter und
    Tiefbauarbeiter, den Rest bilden die Berufsgruppen Schuhmacher, Maurer, Maler, Eisengießer,
    Schmied, Schneider und Haushaltshilfe. 32 dieser Zwangsarbeiter waren im Barackenkomplex
    und 42 direkt auf dem Fliegerhorst untergebracht. Belegt ist außerdem die Unterbringung von 14
    Zwangsarbeitern in Privatquartieren.

    Dr. Peter Schyga machte am 9.10.1997 im Zuge eines Vortrags über den aktuellen Kenntnisstand
    „Goslar 1918 - 1945" (GZ 1997) Angaben für den Zeitraum 1940 bis 1945 – seinerzeit waren auf
    dem Fliegerhorst insgesamt 232 Zwangsarbeiter beschäftigt. Die Belegung der Baracken für den
    Fliegerhorst gab Schyga mit 253 Personen an (nach GIESECKE 2010).

    Nach FIEDLER & LUDEWIG (2003) waren auf dem Fliegerhorst Goslar während der NS-Zeit
    insgesamt ca. 500 Arbeiter unterschiedlicher Nationalitäten untergebracht. Die Autoren nennen
    154 Italiener, 140 Polen, 80 Russen, 50 Ungarn, 44 Franzosen, 35 Slowenen, 23 Holländer, 8
    Belgier sowie freiwillige Arbeiter.

    Wann das Barackenlager eingerichtet wurde, ist noch unklar, doch wahrscheinlich bestand es
    bereits seit Beginn der Bauphase des Fliegerhorsts. Die an der nordwestlichen Peripherie des
    Fliegerhorstes befindlichen Baracken, die zur Unterbringung der Zwangsarbeiter diente, sind
    erstmalig auf einem undatierten Lageplan dargestellt, der das Fliegerhorstgelände nach der
    Bebauung 1936 zeigt. Da auf diesem Lageplan auch das unmittelbar südwestlich des
    Barackenkomplexes befindliche und aus drei Einzelgebäuden bestehende Vorwerk Grauhof
    eingezeichnet ist, das nachweislich erst im Sommer 1938 errichtet wurde (GZ vom 7.3.1938 ), ist
    der Plan wohl um Jahresmitte 1938 einzuordnen. Zu diesem Zeitpunkt wurde auch der
    militärische Flugbetrieb aufgenommen. Im Sommer 1938 wurde das neue Vorwerk einschließlich
    neuer Scheune aufgebaut – ein Schafmeister mit seiner Schafherde war bereits eingezogen
    (GIESECKE 2010).

    Fliegerhorstgelände nach der Bebauung 1936:
    A Barackenkomplex; B Vorwerk Grauhof
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	fliegerhorst goslar 1936.jpg 
Hits:	46 
Größe:	227,3 KB 
ID:	14228


    Nach Luftbildbefund 1944 und 1945 lagen jeweils zwei 20 x 10 m große Baracken
    nebeneinander und waren durch ein gemeinsames Dach miteinander verbunden. Entlang der
    Straße lagen vier solcher Doppelbaracken nebeneinander. In den benachbarten Baracken waren
    während der Kriegszeit wohl Zwangsarbeiter untergebracht. Die südlich gelegene, langgestreckte
    L-förmige Baracke wurde als Küche und Kantine genutzt. Die räumliche Lage des
    Lagerkomplexes zeigt Abb. 3, in der ein historischer Luftbildausschnitt einer Befliegung vom
    9.5.1944 und ein aktueller Luftbildausschnitt gegenüber gestellt sind.

    Situation 1945 und aktuelle Situation, dokumentiert durch Luftbildausschnitte
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	fliegerhorst goslar 1945 und heute.jpg 
Hits:	56 
Größe:	275,2 KB 
ID:	14229


    In der nördlichsten Doppelbaracke bestand vom 24.11.1940 bis 7.12.1942 mit
    Unterbrechungen ein Außenkommando des Konzentrationslagers Buchenwald, dessen
    Insassen mehrheitlich für die Neubauleitung des SS-Infanterie-Ersatz-Bataillons Nord,
    Goslar, aber auch die Fliegerhorstkommandantur sowie später für das Baugeschäft
    Maibaum arbeiten mussten.
    Nach Aussage von Zeitzeugen war diese Baracke mit Stacheldraht
    und elektrischem Zaun gesichert. In diesem Goslarer Außenkommando waren von November
    1940 bis März 1941 anfangs 140, dann durchschnittlich 80 und später etwa 30 bis 40 Häftlinge
    interniert. Die Häftlinge waren Deutsche, Polen und „Zigeuner", die Rodungs- und Erdarbeiten
    und Arbeiten auf dem Fliegerhorst durchführen mussten. Die tägliche Arbeitszeit betrug maximal
    11 Stunden und 15 Minuten. Ab 10.6.1942 wurde durch einen Brief der Kommandantur des
    Konzentrationslagers Buchenwald auch mindestens fünf Stunden Sonntagsarbeit angeordnet,
    denn: "Die derzeitige Kriegslage zwingt dazu, die Arbeitskräfte der Häftlinge bis zum letzten
    auszuschöpfen."

    Goslar im Lagerkosmos Buchenwald
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	goslar im lagerkosmos buchenwald.jpg 
Hits:	30 
Größe:	125,1 KB 
ID:	14230


    Anfang 1941 wurden die Häftlinge Walter Krämer und Karl Peix aus dem Konzentrationslager
    Buchenwald in das Außenkommando Goslar überstellt. Beide gehörten im Konzentrationslager
    Buchenwald zur illegalen Widerstandsorganisation und arbeiteten aktiv gegen die SS. Walter
    Krämer war Kapo (Kameradschaftspolizist) im Krankenrevier von Buchenwald, Karl Peix als
    "Vorarbeiter" seine rechte Hand. Weil sie sich in Buchenwald weigerten, sowjetische Kriegs-
    gefangene als TBC-krank einzustufen, was deren sofortige Ermordung nach sich gezogen hätte,
    fielen sie bei der SS in Ungnade. Da die beiden in Buchenwald sehr angesehen und beliebt waren
    und zudem kritische Wissensträger waren, wagte die SS nicht, sie in Buchenwald zu ermorden
    und schickte sie in das Außenkommando Goslar. Walter Krämer wurde in Goslar dem
    "Kiesgrubenkommando Hahndorf" zugeteilt, Karl Peix dem "Küchenkommando" auf dem
    Fliegerhorst. Am 6.11.1941 wurden Walter Krämer und Karl Peix fast zeitgleich "auf der Flucht
    erschossen". Für den Mord an Krämer gab es einen jugendlichen Zeitzeugen (JANZ 2010). Die
    Leichen der Ermordeten wurden noch am gleichen Tag nach Buchenwald zurück transportiert
    und dort im Krematorium verbrannt.

    Walter Krämer
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	walter krämer.jpg 
Hits:	12 
Größe:	31,2 KB 
ID:	14231

    Phantasiezeichnung zum Tod von Karl Peix (www.puk.de)
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Phantasiezeichnung zum Tod von Karl Peix (www.puk.de).jpg 
Hits:	22 
Größe:	242,9 KB 
ID:	14232


    Am 22.10. oder 7.12.1942 wurde das Goslarer Außenkommando des Konzentrationslagers
    Buchenwald geschlossen und die 10 verbleibenden Häftlinge nach Buchenwald zurück
    transportiert.

    Wo sich das in den Akten mehrfach erwähnte, offenbar erst 1941 eingerichtete „Russenlager“
    befand, konnte noch nicht geklärt werden, offensichtlich aber innerhalb des Fliegerhorsts und
    nicht im Bereich des Arbeiter-Baracken-Lagers an der Landstraße.


    SS-Barackenlager Hahndorf

    350 m nördlich hiervon befand sich unmittelbar westlich an der Verbindungsstraße zwischen
    Fliegerhorst und Güterbahnhof Grauhof ein Ausbildungslager der Waffen-SS. Grundeigentümer
    war das Klostergut Riechenberg. Ab 1.8.1939 wurde eine erste Teilfläche, die verwaltungsmäßig
    zum im Landkreis Goslar befindlichen Gemeindegebiet von Hahndorf gehörte, von der
    Klosterkammer Hannover an das Reich verpachtet. Darauf wurde aus mit der Reichsbahn
    angelieferten Fertigteilen das Barackenlager errichtet, das aus 18 langgestreckten, ca. 55 m
    langen und ca. 15 m breiten sowie 4 etwas kleineren Baracken bestand. Die Baracken des Lagers
    waren teilweise unterkellert. Auf der der Südseite des Lagers befand sich im Keller der
    Küchenbaracke das zentrale Lagerheizwerk. Die Heizungsanlagen waren in einem ca. 6 - 7 m
    tiefen Keller installiert. Die vier auf der Nordseite des Lagers gelegenen Baracken dienten zur
    Unterstellung des Fahrzeugparks und als KFZ-Werkstätten – daher verfügten sie über zahlreiche
    Montagegruben. Die übrigen Baracken dienten als Ausbildungs- und Unterkunftsgebäude. In der
    Nordwestecke des Lagerkomplexes befanden sich ein Wasserwerk sowie eine Kläranlage. Die
    aus der Westseite des Geländes gelegene Freifläche wurde als Exerzierplatz genutzt. In dem
    Lager war die Nachrichten-, Ersatz- und Ausbildungsabteilung 3 (NEA 3) der Waffen-SS
    stationiert. Die NEA 3 bestand aus dem Abteilungsstab, zwei Fernsprechkompanien, zwei
    Funkkompanien sowie einem Funkmeisterlehrgang und hatte eine Gesamtstärke von ca. 1.600
    Mann. Die Einheit hatte die Aufgabe, die Fernsprechdivisionen der Waffen-SS mit ausgebildeten
    Fernsprechern, Funkern und Funkmeistern zu versorgen. Alle Einheiten waren mit Karabiner und
    leichtem Maschinengewehr ausgerüstet (BLUME & SCHULZ 1974).

    Die Wache des SS-Lagers (www.kasernen-und-gebaeude.de)
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Die Wache des SS-Lagers (www.kasernen-und-gebaeude.de).jpg 
Hits:	44 
Größe:	277,4 KB 
ID:	14233


    Vom 20.10.1944 bis 25.3.1945 wurde hier ein Außenlager des KZ Neuengamme
    eingerichtet.
    Die Häftlinge mussten ebenfalls für die SS-Bauleitung Goslar arbeiten. Im März
    1945 hatte das Kommando 15 Häftlinge, die wohl Gärtner- und Büroarbeiten leisteten. Sie waren
    im SS-Lagergefängnis untergebracht. Es gab es mindestens einen Todesfall – der dänische
    Häftling Henry-Jens Sørensen, vermutlich von Beruf Arzt, starb am 20.10.1944 im Alter von 46
    Jahren. Vermutlich führten die überanstrengende körperliche Arbeit und zu kleine
    Nahrungsrationen zu seinem Tod. Er wurde auf dem Friedhof Hahndorf beerdigt (JANZ 2010).
    Dort erinnert eine Gedenktafel im Eingangsbereich an ihn sowie Karl Peix und Walter Krämer.

    Die Fläche des SS-Barackenlagers ist heute umwallt und beherbergt den Standort Goslar der Fa.
    Recycling-Park Harz GmbH (www.recyclingpark.de).

    Gedenktafel auf dem Friedhof Hahndorf (VVN-BdA Siegen)
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Gedenktafel auf dem Friedhof Hahndorf (VVN-BdA Siegen).jpg 
Hits:	20 
Größe:	121,8 KB 
ID:	14234


    DP-Lager nach dem Krieg

    Nach Übergabe der Stadt am 10.4.1945 wurde der Fliegerhorst von US-Truppen besetzt. Obwohl
    am 1.6.1945 das Gebiet von den britischen Streitkräften übernommen wurde, blieben auch US-
    Truppen auf dem Fliegerhorst. Die ab Juni 1945 ebenfalls auf dem Fliegerhorst stationierten
    Briten richteten im Gebäude der Flugleitung das "Hospital No. 1, Fliegerhorst Goslar" ein (BAR-
    ZOHAR 1966).

    Nach dem Krieg wurde im Barackenkomplex an der Grauhöfer Landwehr, der in einem
    Teilbereich zeitweise als KZ-Außenkommando genutzt wurde, kurzfristig ein Lager für
    Displaced Persons (DP) eingerichtet.
    Dies wird belegt durch eine tabellarische Aufstellung der
    Notunterkünfte im Stadtgebiet von Goslar vom 20.5.1945, die auf Veranlassung der Britischen
    Militärregierung durch die Stadtverwaltung Goslar erstellt wurde (Abb. 9).

    Abb. 9: Aufstellung der Notunterkünfte im Stadtgebiet von Goslar (StA GS RR V/36/9)
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Abb. 9 Aufstellung der Notunterkünfte im Stadtgebiet von Goslar (StA GS RR V-36-9).jpg 
Hits:	16 
Größe:	139,1 KB 
ID:	14235

    In dieser Aufstellung der Notunterkünfte wird unter Nr. 4 für die Örtlichkeit „Fliegerhorst“ als
    Notunterkunft „Gemeinschaftsbaracke ehem. Arbeiterbarackenlager“ mit einer Belegungszahl
    von 250 Personen angegeben.

    Dass es sich hierbei um den Barackenkomplex handelt, der zeit- und teilweise als KZ-
    Außenkommando genutzt wurde, belegt ein Lageplanausschnitt vom 17.2.1939 der Bauleitung
    der Luftwaffe Goslar, in dem dieser Barackenkomplex ebenfalls als „Arbeiter-Baracken-Lager“
    bezeichnet ist. Dieser Lagerbarackenkomplex an der nordwestlichen Grenze des Fliegerhorstes
    diente dabei als Unterkunft für polnische DP, denn im Sinne einer möglichst raschen und
    reibungslosen Repatriierung wurden die Displaced Persons je nach Nationalität auf
    unterschiedliche DP-Lager verteilt (MC NEILL 1995). Dieses Lager wurde – wie auch alle
    übrigen Lager im Stadtgebiet Goslar – zunächst von der UNRRA (United Nations Relief
    Rehabilitation Administration) betreut.

    Im Sommer 1945 wurde im ehemaligen SS-Lager das sog. „Lager Hahndorf“ eingerichtet.
    Details hierzu liefern die Protokolle des Hauptausschusses 1945 - 1947 der Stadt Goslar. In einer
    Sitzung am 17. Juli 1945 wurde unter dem Tagesordnungspunkt „Angelegenheit Fliegerhorst“
    der Ausbau von Baracken auf dem Fliegerhorst für Ausländer behandelt. Oberbürgermeister Dr.
    Wandschneider gab in dieser Sitzung bekannt, dass die Baracken des SS-Lagers mit etwa 400
    Schlafstellen für Ausländer ausgebaut werden (JACOBS 1994).

    Abb. 10: Lageplanausschnitt mit Straßenbezeichnung und Ausführungsart der Bauleitung der
    Luftwaffe Goslar, Ausgabe Nr. 86, Maßstab 1:2500 vom 17.2.1939
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Abb. 10 Lageplanausschnitt mit Straßenbezeichnung und Ausführungsart der Bauleitung de.jpg 
Hits:	32 
Größe:	160,4 KB 
ID:	14236

    Ein Vermerk vom 13.12.1945 mit einer Auflistung der Ausländerlager in Goslar (StA GS RR
    V/36/3) nennt neben den Lagern Goldene Krone, Hamburger Hof, Goldener Stern, Hessenkopf,
    Borchers, Reichsbahnlager, Petersberg, Bergwerk Rammelsberg und Rammelsbergkaserne auch
    die Lager Fliegerhorst 1 und 2. Dies deutet darauf hin, dass zumindest zu diesem Zeitpunkt noch
    das ehem. Arbeiter-Baracken-Lager und auch das ehem. SS-Lager gleichzeitig für die
    Unterbringung von DP genutzt wurde.

    Wie lange der Barackenkomplex „Arbeiter-Baracken-Lager“, in dem zeitweilig auch die KZ-
    Außenkommandos untergebracht waren, als DP-Lager genutzt wurde und wann die Baracken
    abgerissen wurden, war bislang nicht exakt zu ermitteln.

    Auf einem Lageplan vom März 1949, der Bestandteil einer Aufstellung der von der britischen
    Militärregierung beschlagnahmten Gebäude und Liegenschaften ist (StA GS RR V/46/2), wurde
    nur noch das südlichste Teilgebäude verzeichnet, das früher die Küche und Kantine des
    Barackenlagers beherbergte. Die übrigen Gebäude des Barackenlagers waren demnach zu diesem
    Zeitpunkt bereits abgerissen.

    Abb. 11: Lageplanausschnitt vom März 1949 (StA GS RR V/46/2)
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Abb. 11 Lageplanausschnitt vom März 1949 (StA GS RR V-46-2).jpg 
Hits:	21 
Größe:	195,7 KB 
ID:	14237

    Nach Schließung der übrigen Notunterkünfte im Stadtgebiet diente das Lager Hahndorf als
    zentrale Unterkunft für Staatenlose und ehemalige Zwangsarbeiter insbesondere aus dem
    osteuropäischen und baltischen Raum und später auch für gesellschaftlich randständige Familien.
    Ab 1947 übernahm die Nachfolgeorganisation der UNRRA, die IRO (International Refugee
    Organisation), die Verwaltung der DP-Lager. Die IRO betreute das „Lager Hahndorf“ bis
    1950/51. Anschließend wurde die Verwaltung wieder von deutschen Stellen übernommen.

    1952 richten zwei junge Lehrer dort eine eigene Schule ein. Gleich nach dem Kriege hatte sich
    bereits eine polnische Lehrerein bemüht, die im Lager lebenden Kinder zu unterrichten
    (www.hahndorf-goslar.de/geschichte.html). Zum 15. Oktober 1965 wurde das „Lager Hahndorf“
    dann endgültig aufgelöst (GZ vom 29.9.1965).


    Abb. 12: Die Goslar-Halle in der NS-Zeit
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Abb. 12 Die Goslar-Halle in der NS-Zeit.jpg 
Hits:	29 
Größe:	334,0 KB 
ID:	14238

    Goslar-Halle und Fliegerhorst

    Die 1935 errichtete Goslar-Halle an der Wachtelpforte diente ab Mitte 1944 als Unterkunft für
    500 - 600 Zwangsarbeiter. Die ursprünglich 3.000 Sitzplätze fassende und 60 m breite Halle
    wurde ab Kriegsende im April 1945 zunächst für ca. vier Wochen als Übergangslager für
    rückzuführende sowjetische Kriegsgefangene (2000 Personen täglich) genutzt. Daran
    anschließend diente die Halle ca. zwei Monate als Unterbringungsort für heimkehrende deutsche
    Kriegsgefangene, die in der sowjetisch besetzten Zone beheimatet waren und nicht dorthin
    zurückkehren wollten. Dann wurde die Goslar-Halle aus Anordnung der britischen
    Militärregierung als eines von mehreren Flüchtlings-Durchgangslagern zur Rückführung der
    während des Krieges nach dem Osten evakuierten Personen (Kriegflüchtlinge) eingerichtet.
    Hierzu musste das in der Halle eingerichtete Lager zur Aufnahme von 500 - 600 Personen
    täglich fähig sein. Täglich kam ein Sonderzug aus dem Osten nach Eckertal und Flüchtlinge
    wurden dann von dort mit einem weiteren Sonderzug nach Goslar gebracht. Von Goslar aus fuhr
    alle drei Tage ein Sonderzug nach Westen. Dies hielt bis April 1946 an, dann kamen die
    Sonderzüge direkt aus dem Osten mit Vertriebenen und Flüchtlingen. Ca. 1500 Personen kamen
    damit täglich in Goslar an und wurden dann auf die Lager in der Stadt verteilt. Ab Anfang 1947
    wurde die Goslar-Halle als Wohnlager mit 450 Dauerinsassen genutzt. Am 3. Ostertag 1948
    brannte die Halle bis auf die Grundmauern ab. Dadurch wurden alle 248 zu diesem Zeitpunkt
    noch im Lager Goslar-Halle befindlichen Flüchtlinge obdachlos.

    Abb. 13: Die brennende Goslar-Halle
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Abb. 13 Die brennende Goslar-Halle.jpg 
Hits:	30 
Größe:	165,4 KB 
ID:	14239

    Ein Großteil der Flüchtlinge wurde daraufhin im Fliegerhorst untergebracht. Innerhalb von vier
    Wochen sollte eine andere Unterbringungsmöglichkeit gefunden werden. Jedoch konnten erst
    Mitte Juni 1948 die letzten Flüchtlinge den Fliegerhorst verlassen und mussten in der
    Domkaserne untergebracht werden, obwohl man sich bemüht hatte, die Goslar-Hallen-
    Flüchtlinge nicht wieder in einem Massenlager unterzubringen (PEIN 1995).


    Dank
    Für freundliche Unterstützung und Recherchehilfen danken wir Karsten Färber, Dr. Donald
    Giesecke, Steve Niewisch, Dr. Peter Schyga sowie dem Stadtarchiv Goslar und dem VVN-BDA
    Siegen.

    Literatur und Quellen

    BAR-ZOHAR, M. (1966): Die Jagd auf die deutschen Wissenschaftler (1944 - 1960). – Verlag Ullstein, Frankfurt am Main
    BLUME, H. & SCHULZ, A. (1974): Bericht über die Rolle der Nachrichten-, Ersatz- und Ausbildungsabteilung 3 der Waffen-SS in Goslar
    im April 1945 – Aufzeichnungen der letzten Tage vor dem Einzug der Amerikaner. – Stadtbücherei Goslar, Inv.-Nr. 14 BA 9/1, maschinenschr. Manuskript, 7 S.
    FIEDLER, G. & LUDEWIG, H.-U., Hg. (2003): Zwangsarbeit und Kriegswirtschaft im Lande
    Braunschweig 1939 - 1945. – Quellen und Forschungen zur braunschweigischen
    Landesgeschichte 39, Braunschweig
    GIESECKE, D. (2010): Flugplatz Goslar. Vom zivilen Flughafen zum militärischen Fliegerhorst
    Goslar 1927 - 1945. – Eigenverlag, Goslar
    GZ (1965): Aus den Baracken nach Kramerswinkel. – Goslarsche Zeitung 29.9.1965
    GZ (1997): Geschichte verstehbar machen. – Goslarsche Zeitung l l.10.1997 [Vortrag Dr. Peter
    Schyga über den aktuellen Kenntnisstand „Goslar 1918 - 1945" am 9.10.1997]
    INTERNATIONALES BUCHENWALD-KOMITEE (1960): Buchenwald - Mahnung und
    Verpflichtung - Dokumente und Berichte. – 621 S., 134 Abb., 1 Kt., Frankfurt a. M.
    JACOBS, F. (1994): Erfassung und Erkundung „Ehemaliger Flugplatz Goslar“. – Unveröff.
    Gutachten im Auftrag des Niedersächsischen Umweltministeriums
    JANZ, W. (2003): Erinnerungsstätten an Unmenschlichkeiten des Nationalsozialismus im
    Landkreis Goslar. – Hrsg. vom Verein Spurensuche Goslar e.V.
    JANZ, W. (2010): Geschichte und Geschichten aus Hahndorf am Harz. Band 1. – Sternal Media,
    Gernrode
    MC NEILL, M. (1995): An den Wassern von Babylon. Erfahrungen mit Displaced Persons in
    Goslar zwischen 1945 und 1948, Bielefeld 1995
    PEIN, J. (1995): Flüchtlingsverwaltung- und Betreuung nach dem II. Weltkrieg am Beispiel der
    Stadt Goslar. – Diplomarbeit zur Erlangung des Grades einer Diplomsozialpädagogin/
    Sozialarbeiterin, Fachhochschule Hildesheim/Holzminden, Referent Prof. Heinz Dieter Gottlieb,
    Koreferent Ralf Olaf Dorn
    SCHYGA, P. (1999): Goslar 1918 – 1945. Von der nationalen Stadt zur Reichsbauernstadt des
    Nationalsozialismus. – Beiträge zur Geschichte der Stadt Goslar - Goslarer Fundus 46, Verlag für
    Regionalgeschichte, Bielefeld
    STEIN, H. (2002): KZ an der Landstraße – Das Buchenwalder Außenlager in Goslar. In:
    VÖGEL, B.: System der Willkür. Betriebliche Repression und nationalsozialistische Verfolgung
    am Rammelsberg und in der Region Braunschweig. – Rammelsberger Forum 1, S. 71 - 82,
    Verlag Goslarsche Zeitung Karl Krause, Goslar
    STUDIENKREIS ZUR ERFORSCHUNG UND VERMITTLUNG DER GESCHICHTE DES
    WIDERSTANDES 1933 - 1945 (Hrsg., 1985): Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des
    Widerstandes und der Verfolgung 1933 - 1945, 2, Niedersachsen I: Regierungsbezirke
    Braunschweig und Lüneburg. – Köln
    STADTARCHIV GOSLAR (StA GS RR V/36/3): Verkehr mit dem Ausländeramt
    STADTARCHIV GOSLAR (StA GS RR V/36/9): Aufstellung der Notunterkünfte im Stadtgebiet
    von Goslar
    STADTARCHIV GOSLAR (StA GS RR V/46/2): Aufstellung der von der britischen
    Militärregierung beschlagnahmten Gebäude und Liegenschaften im Stadtgebiet von Goslar
    STADTARCHIV GOSLAR (StA GS RR VII/37/2): Verzeichnis der erteilten Auf-
    enthaltserlaubnisse
    www.kz-gedenkstaette-neuengamme.de Außenlager Goslar

    www.spurensuche-harzregion.de

    www.stiftung-ng.de



    Den ganzen Artikel gibt es als PDF zum herunterladen
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien

  2. Danke von:

    A.C. (13.07.2015),Andre Immenroth (12.07.2015),Andreas (18.01.2021),Bergmönch (13.07.2015),Daniel (12.07.2015),Günther und Helga (12.07.2015),Hanno (13.07.2015),Harzer06 (16.01.2021),kphth (15.07.2015),Maria (12.07.2015),Sperber (03.02.2016),Strippenzieher (13.07.2015),thronerbe (15.07.2015)

  3. #2
    Schießhauer Avatar von Maria
    Registriert seit
    05.02.2013
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    281
    Danke
    1.411
    824 Danke für 229 Beiträge erhalten

    Standard

    Ich kann mich noch gut erinnern, dass in den 50ger Jahren das Lager Hahndorf mit "Flüchtlingen" bewohnt war. Es war für mich eine völlig andere Welt.
    Maria

  4. #3
    Wasserknecht Avatar von Siegmundundcarsten
    Registriert seit
    16.01.2021
    Ort
    Bockenem
    Alter
    61
    Beiträge
    2
    Danke
    0
    0 Danke für 0 Beiträge erhalten

    Standard

    Hallo Maria
    Ich bin dort geboren, und weiß nichts mehr über das Lager.
    Warum andere Welt?
    Gruß Siegmund

  5. #4
    Schießhauer Avatar von Maria
    Registriert seit
    05.02.2013
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    281
    Danke
    1.411
    824 Danke für 229 Beiträge erhalten

    Standard

    Hallo Siegmund,
    ich bin in Goslar geboren und aufgewachsen, wir mussten weder fliehen noch wurden wir vertrieben. Unser Spielbereich war ein großer Garten und der Kattenberg. So gesehen eine behütete Welt im Gegensatz zu den Menschen die so viel verloren hatten.
    Gruß Maria

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  


Dieses Forum ist komplett werbefrei und wird ausschließlich privat finanziert.

Um auch in Zukunft ohne Werbebanner und nervige Pop-Ups auszukommen,

würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.