Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Bahnhof Goslar mit Dampflok um 1908 und am Stellwerk Go

  1. #1
    Gezäheschlepper Avatar von theimex
    Registriert seit
    27.03.2012
    Ort
    Bad Harzburg
    Alter
    66
    Beiträge
    22
    Danke
    1
    125 Danke für 21 Beiträge erhalten

    Standard Bahnhof Goslar mit Dampflok um 1908 und am Stellwerk Go

    Diese Bilder wurden vor kurzem in der "Bucht" versteigert

    https://abload.de/img/goslarstellwerkgomitdaqk5v.jpg

    https://abload.de/img/dampflok2403ingoslarudk5m.jpg

    Gruß
    Andreas

  2. Danke von:

    Andreas (08.09.2017),Hanno (08.09.2017),Harzer06 (08.09.2017),Hobo (08.09.2017),Maria (08.09.2017),märklinist (08.09.2017),Speedy (11.09.2017),Strippenzieher (09.09.2017),Toni Pepperoni (08.09.2017),zeitzeuge (11.09.2017)

  3. #2
    Schießhauer Avatar von märklinist
    Registriert seit
    03.07.2012
    Ort
    Bad Harzburg
    Alter
    58
    Beiträge
    675
    Danke
    1.004
    741 Danke für 320 Beiträge erhalten

    Standard

    Ich kann jetzt schwerlich erkennen, ob es sich beim ersten Bild um die gleiche Lok (Baureihe) handelt wie auf dem zweiten Bild. Die auf dem zweiten Bild hat eine gewisse Ähnlichkeit mit der S 3/6, nur die Rauchkammertür ist anders.

    Gruß aus BS
    der märklinist

  4. #3
    Gezäheschlepper Avatar von Reinecke
    Registriert seit
    29.04.2017
    Ort
    Goslar
    Alter
    66
    Beiträge
    16
    Danke
    4
    54 Danke für 13 Beiträge erhalten

    Standard

    Bahnhof Goslar mit Dampflok um 1908 und am Stellwerk Go - Die Entdeckung der fotografischen Wahrheiten !

    Ich amüsiere mich, wenn spontane Gedanken in die Irre führen. - Theimex behauptet die gefundenen Bilder stammen aus dem Jahre 1908, d.h. die Lokomotiven sind vor 1908 gebaut worden und weisen typisch preussische Baumerkmale auf, die auf den genialen Lokkonstrukteur Garbe hinweisen. Eine Baureihe 38 – preussische P8 wird fast allen Leser und Leserinnen bekannt sein ,die beiden abgebildeten Maschinen können nur aufgrund von Fachliteratur, z. B. der blauen Eisenbahner-Bibel von Horst j. Obermeyer, zu 90% sicher benannt oder zugeordnet werden.
    Auf der Seite 43 des Taschenbuchs Deutsche Danpflokomotiven -Regelspur- vormals Franckh -Verlag ist vom verstorbenen Autor (2015) beim Heel-Verlag ISBN: 978-3-86852-386-7 findet man die Dampflok - Baureihe 13.10-12 - preussische S 6.

    Erstes Baujahr 1906, Bauart 2`B h2 (2 Laufachsen im Drehgestell, 2 Treibachsen, Laufrad 1,00 m, Treibrad 2,10 m, Heißdampf 2 Zylindertriebwerk)
    Länge über Puffer 18,35 m , Dienstlast 60,6 Mp, Tender pr2`2` T 21,5 Höchstgeschwindigkeit max. 110 km/h Leistung 923 Psi. - Ohne Schummelsoftware und Tuning ! Die Umlaufbleche am Kessel und das windschnittige Spitz-Führerhaus sind modische Fakten, die dem Zeitgeist geschuldet sind.
    Der Loktyp hat eine Ähnlichkeit mit dem GENERAL - die Zuglok in den Westernfilmen. Bis 1913 wurden insgesamt 584 Maschinen gebaut und noch 286 Loks von der Deutschen Reichsbahn übernommen, die Differenzsumme der Loks wird wohl als Reparationsleistung an die europäischen Nachbarländer gegangen sein.

    Eine Fotomotivzuordnung kann man mit dem Luftbild 1899 Bahnhof Goslar von Theimex nachvollziehen - das Luftbild ist wie deine anderen Bilder eine Bildplatten-Kameraaufnahme vom Dicken Turm des Hotel Achtermann in Goslar, die ein begnadeter Fotoamateur gemacht hat.
    Wenn man das Original oder einen Direkt-/Kontaktabzug von der Foto-Glasplatte hätte, so könnte man im Hintergrund das alte Stellwerk Goslar West sehen, das baulich als Gebäudetorso(Ruine) dem Stellwerk Abzweig Goslar-Grauhof entspricht und welches bei der Verlegung des Bahnbetriebswerk vom Lindenplan zur Astfelderstraße durch einen “Neubau” am Alten Friedhof – Hildesheimer Straße ersetzt wurde. Einen Teil der wiederverwendeten Bausteine kann man heute noch am Stellwerk und ehemaligen Schrankenposten Goslar – Ost bewundern bis irgendwann der Bahnhof Goslar von Göttingen überwacht und gesteuert wird.
    Lieber gut geklaute Amateurfotos als schlecht gemachte Profi-Aufnahmen verwenden, denn diese Amateurbilder sind realistischer und informativer !

    Apropos Türmchen am Odeon Theater, ich kenne es aus den 50er Jahren als ALTES SCHÜTZENHAUS eventuell war es einmal Hotel wie auf dem Bild das Hotel Stadt Hannover, das als Schwarzer Adler die touristische Laufbahn beendete. Auf der heutigen Harzkaufseite der Hildesheimer gab es noch einen Abstellplatz bzw. Parkplatz
    der Möbelspedition Breuer & Schier, Kohlen Uhde und Hottenrott Stahlhandel, dann kamen Eisenbahner - Wohnhäuser sowie die GASOLIN-Tankstelle (heute ARAL)
    und auf dem heutigen Harzenergie -Parkplatz und Lagergelände befand sich eine LKW-Werkstatt -Fa. WEULE ?, die Büssing Lkw und Omnibusse reparierte.
    Mit Harzlichen Grüßen
    E. Reinecke.
    Geändert von Reinecke (14.09.2017 um 12:15 Uhr)

  5. Danke von:

    märklinist (11.09.2017),Speedy (11.09.2017),Toni Pepperoni (11.09.2017)

  6. #4
    Gezäheschlepper Avatar von Reinecke
    Registriert seit
    29.04.2017
    Ort
    Goslar
    Alter
    66
    Beiträge
    16
    Danke
    4
    54 Danke für 13 Beiträge erhalten

    Standard Bahnhof Goslar mit Dampflok um 1908 und am Stellwerk Go - Aktuell - preuss.S6 BR.13 !

    In 2017 habe ich bereits in dem Artikel Bahnhof Goslar mit Dampflok um 1908 und am Stellwerk Go - Die Entdeckung der fotografischen Wahrheiten !die richtigen Angaben gemacht.

    Ich biete aber allen Interessierten noch folgende brandneue Beschreibung (vom 08.MAI 2019) auf der Wikipedia-Seite
    " https://de.wikipedia.org/wiki/Preu%C3%9Fische_S_6" an.
    Da hat ein unbekannter Verfasser fantastische Bilder und schriftliche Infos zusammen gestellt.
    Allein die Bilder im Beitrag sind sehr aussagekräftig !

    Ich hoffe die Skeptiker nun endlich erreicht zu haben. Viel Spaß damit.

    Mit Harzlichen Grüßen
    E. Reinecke

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  


Dieses Forum ist komplett werbefrei und wird ausschließlich privat finanziert.

Um auch in Zukunft ohne Werbebanner und nervige Pop-Ups auszukommen,

würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.