Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Hahnenklee bald ohne Nahversorger?

  1. #1
    Schießhauer Errungenschaften:
    VeteranCreated Album pictures5000 Erfahrungspunkte
    Avatar von märklinist
    Registriert seit
    03.07.2012
    Ort
    Braunschweig
    Alter
    57
    Beiträge
    572
    Danke
    803
    594 Danke für 261 Beiträge erhalten

    Ausrufezeichen Hahnenklee bald ohne Nahversorger?

    Die Überschrift, sowie auch der Artikel in heutigen GZ, verheißt nichts Gutes über die Zukunft In Hahnenklee. Demnach soll der Ortsteil von Goslar im Oberharz gelegen bald ohne Nahvesorger darstehen. Ein Unding für die Bevölkerung und nicht zumutbar, gerade weil im Harz die Bevölkerung überaltert, die Jungen gehen, die Alten und die, die es sich nicht leisten können zu gehen, bleiben oder müssen bleiben. Man kann es den Menschen dort nicht zumuten und nicht jeder hat ein Auto um mal schnell nach Gosalr zu fahren um den Wocheneinkauf dort zu tätigen. Volle Einkaufstaschen, dann auf den Bus warten, im Bus vielleicht nur einen Stehplatz bekommen und für ein paar Kilometer "Lichtjahre" unterwegs mit dem Bus. Eine Zumutung gerade für ältere Leute.
    Supermärkte und Discounter interessiert das aber nicht die Bohne, wenn da der Umsatz nicht in Vorgabenplanung passt wird halt dicht gemacht. Die legen sich das schön zurecht Umsatz pro m² Verkaufsfläche und kommt man da nicht annähernd hin, dann wird es im Laden dunkel. Die Menschen, die dort wohnen und auf einen Nahversorger angewiesen sind, sind den Unternehmern völlig egal. Gerade Hahnenklee-Bockswiese als Kurort und der womöglich ohne Nahversorger, für den Tourismus nicht förderlich.
    Der Oberharz wird zunehmend unattraktiver, weil immer mehr an Infrastruktur wegfällt, selbst im Nachbarort Clausthal-Zellerfeld wird über eine weitere Einschränkung der medizinischen Leistungen im Krankenhaus debattiert.
    Eine Region die zwar mit Natureinzigarten aufweist aber als Lebensraum für Menschen immer unattraktiver wird. Kurz gesagt, da möchte man nicht "tot über den Zaun hängen".
    Bürgerproteste haben in der Vergangenheit kaum was bewirkt und werden es auch in Zukunft nicht. Da kann man nur eins machen, Sachen packen und wegziehen.

    Gruß aus BS
    der märklinist

  2. #2
    Hauer Errungenschaften:
    1000 Erfahrungspunkte1 Jahr registriertCreated Album pictures
    Avatar von Trichtex
    Registriert seit
    21.02.2016
    Ort
    Langelsheim
    Beiträge
    154
    Danke
    138
    218 Danke für 100 Beiträge erhalten

    Standard

    Moin!

    Zitat Zitat von märklinist Beitrag anzeigen
    Da kann man nur eins machen, Sachen packen und wegziehen.
    Geschäfte müssen wirtschaftlich sein. Niemand betreibt einen Laden, von dem er nicht leben kann - oder zumindest betreibt er ihn dann nicht lange. Und draufzahlen will ein Ladeninhaber schon mal gar nicht. Dennoch gibt es Alternativen zum Wegziehen. Was spricht denn z. B. gegen einen Dorfladen, der als non-Profit-Bürgerprojekt betrieben würde? Das Sortiment könnte sich zunächst auf das Notwendigste beschränken und was nicht vorhanden ist, könnte zumindest bestellt werden.

    Es kotzt mich immer an, wenn gejammert, protestiert und geklagt wird, wo sich mit ein wenig gutem Willen und Eigeninitiative auch tragfähige Lösungen finden ließen. Es ist nicht konstruktiv, zu hadern. Und wenn mir Dinge nicht passen, die ich ändern könnte: Warum mache ich es nicht, sondern jammere stattdessen lieber?

    Viele Grüße,

    Gunther

  3. Danke von:

    Hobo (03.12.2017)

  4. #3
    Hauer Errungenschaften:
    Veteran5000 Erfahrungspunkte
    Avatar von Harzer06
    Registriert seit
    09.07.2012
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    189
    Danke
    169
    257 Danke für 101 Beiträge erhalten

    Standard

    Aus dem Zeitungsartikel ging bisher nicht hervor, ob die Schließung wirtschaftliche oder aber Altersgründe hat.

    Die menschliche Siedlungsgeschichte ist halt ein dynamischer Vorgang. Schon seit dem frühen Mittelalter ist belegt, daß Ortschaften bei Änderung der Bevölkerungsstruktur oder der Lebensbedingungen auch mal wüst gefallen sind und sich heute höchstens noch durch alte Flurnamen verraten.
    Warum sollte sich jemand, der seine Arbeitsstelle nicht in Hahnenklee sondern im Umland hat, in dem Ort niederlassen? Noch dazu wenn er Kinder hat? Weiterführende Schulen nach der Grundschule gibt es erst in Clausthal oder Goslar, die ärztliche Versorgung bietet nicht annähernd die Auswahl wie bspw. Goslar, die Einkaufsgelegenheiten außer Lebensmitteln sind seit Jahren mau und wer Freizeitvergnügen außer Wandern und Rutschbahn sucht, fährt auch besser woanders hin.

    Umgekehrt ist es allerdings auch nicht möglich bzw. finanzierbar, eine volle städtische Infrastruktur in jedem kleinen Dorf aufzubauen und zu unterhalten. So sind Bevölkerungsbewegungen unvermeidbar.

    Und Manches liefert die Politik dazu. Wenn ich mich daran erinnere, wie man aus mir unbekannten Gründen das Kurhaus mit Cafe von Mietern/Pächtern gesäubert hat, nur um es seit Jahren leer stehen zu lassen...

    G´Auf
    Harzer06

  5. Danke von:

    Bergmönch (03.12.2017)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  


Dieses Forum ist komplett werbefrei und wird ausschließlich privat finanziert.

Um auch in Zukunft ohne Werbebanner und nervige Pop-Ups auszukommen,

würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.