Ergebnis 1 bis 1 von 1

Thema: Sägemühle bei Kreuzeck.

  1. #1
    Gedingeschlepper Avatar von Volker
    Registriert seit
    25.01.2014
    Ort
    Hahnenklee
    Alter
    75
    Beiträge
    87
    Danke
    0
    217 Danke für 56 Beiträge erhalten

    Standard Sägemühle bei Kreuzeck.

    Hallo Gemeinde!
    Ich will heute mal ein Objekt ins Forum setzen, dessen Existenz wohl den meisten Leuten unbekannt sein dürfte: Die abgebrannte Sägemühle unterhalb von Kreuzeck.
    Diese Sägemühle wurde als "Sägemühle an der Farbegrube" bezeichnet. Auf der Karte von Sandkuhl von 1893 und auf der topografischen Karte von 1909 ist sie noch verzeichnet. Auf den Harzklubwanderkarten aus den 20-ger Jahren des vergangenen Jahrhunderts wird sie nicht mehr aufgeführt. Sie ist also wahrscheinlich schon vor dem 1.Weltkrieg abgebrannt.
    Da es mich interessierte, ob dort noch irgendwelche Reste zu finden sind, machte ich mich mit meinem Kumpel mit dem Metalldetektor auf den Weg, um das zu untersuchen.
    Das Ergebnis: Wir fanden eine Menge total zerfressene Blechreste, Rohrenden und anderen undefinierbaren Metallschrott. Zwei Objekte allerdings nahmen wir mit nach Hause: Einen massiven gußeisernen Stehlagerbock, in dem sich noch Weißmetallreste fanden, die geschmolzen waren. Das zweite Objekt ist eine zusammengeschmolzene grüne Bierflasche der ehem. Zellerfelder Brauerei, den Schriftzug der Brauerei kann man noch lesen. Bei dem Brand muß also eine enorme Hitze entstanden sein, wenn sogar eine Glasflasche derart zusammengefallen ist. Ich werde versuchen, ob es mir diesmal problemlos gelingt, diese Objekte hier einzustellen.
    Jetzt würde mich interessieren, ob jemand genauere Daten dieser Anlage zur Verfügung hat, oder ob evtl. noch ein Bild davon existiert. Die nächsten Tage werde ich mich diesbezüglich auch beim Oberharzer Heimatmuseum in Zellerfeld informieren, ob die etwas darüber wissen.
    Die Wasserversorgung der Mühle wurde folgendermaßen gesichert: Vom Bärentaler Graben lief das Wasser über den oberen Auerhahner Teich in den Auerhahner Graben. Dieser Graben gab dann sein Wasser über eine Rösche in den Oberen Schalker Graben ab, von wo die Sägemühle ihr Wasser bezog. (Vermutlich ging das nur, wenn die Bockswieser Gruben dieses Wasser nicht selbst benötigten.) Eine unsichere Sache also.
    Die Grabensysteme sind zum Teil noch nachvollziehbar, der größte Teil ist jedoch vom Campingplatz Kreuzeck überbaut worden.
    Jetzt bin ich gespannt, ob jemand etwas zu diesem Thema beifügen kann.
    Glück Auf VolkerKlicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Sägemühle 1909.jpg 
Hits:	13 
Größe:	233,8 KB 
ID:	18653Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Sägemühle - Kopie.JPG 
Hits:	17 
Größe:	121,7 KB 
ID:	18652Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Sägemühle Sandkuhl 1893.jpg 
Hits:	11 
Größe:	158,5 KB 
ID:	18654

  2. Danke von:

    Andreas (28.10.2019),Bergmönch (31.10.2019),Harzer06 (28.10.2019),Maria (31.10.2019),nobby (27.10.2019),Speedy (04.11.2019),Strippenzieher (28.10.2019)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  


Dieses Forum ist komplett werbefrei und wird ausschließlich privat finanziert.

Um auch in Zukunft ohne Werbebanner und nervige Pop-Ups auszukommen,

würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.