Ergebnis 1 bis 1 von 1

Thema: Böses Erwachen droht

  1. #1
    Schießhauer Avatar von märklinist
    Registriert seit
    03.07.2012
    Ort
    Bad Harzburg
    Alter
    59
    Beiträge
    728
    Danke
    1.099
    874 Danke für 363 Beiträge erhalten

    Standard Böses Erwachen droht

    Erst das Drama um Karstadt mit letzlich gutem ausgang - aber für wie lange? Dann die Nachricht Real wird bis Ende Januar 2021 geschlossen und die Immoblie wohl abgerissen. Heute die Meldung Harzmetall steht vor dem aus, gut 300 Mitarbeiter könnten ab 1.August 2020 zu Empfängern von Arbeitslosengeld werden. Mit Realkauf sind dies ca 400 Menschen die in Kürze wohl ihren Job verlieren dürften und aussicht einen neuen zu finden dürften wegen der Coronakrise gegen Null tendieren. Desweiteren schließt die Kette Esprit hunderte von Filialen, darunter auch eine in Goslar.

    Aber dies alles wird längst noch nicht das Ende der Schließungs- und Entlassungswelle sein. Viele Betriebe wird etwa zu Beginn des Jahres 2021 und im weiteren Verlauf das "Wasser wohl auch bis zum Hals stehen", denn wenn die Inventuren und Bilanzen gemacht sind und die Zahlenwerke auf dem Tisch liegen wird bei einigen Unternehmern wohl die Ernüchterung kommen und dann könnten weitere Einzelhandelsgeschäfte und vorallem Betriebe aus dem Gastronomiebereich den sprichwörtlichen Bach runter gehen. Ursächlich hauptsächlich die Coronakrise, die uns wohl mit allen Begleiterscheinungen noch sehr lange beschäftigen wird. Selbst wenn bis Ende 2021 Impfstoffe verfügbar sind, damit rettet man aber keine Unternehmen mehr die in Schieflage sind oder waren. Neues mag vielleicht auch entstehen, aber das fängt bei weitem nicht auf, was an Arbeitsplätzen verloren gegangen und verloren gehen wird.

    Großveranstaltungen, denke ich wird es wohl bis es Impfstoffe gibt ebenfalls nicht geben, genauso das Diskotheken, Bars u.ä. öffnen dürfen wohl eher auch nicht und ob es einen Weihnachtsmarkt in diesem Jahr geben wird ist wohl auch noch offen. Keine Veranstaltungen wie das Schützenfest, Altstadtfest, Konzerte etc. das treibt natürlich auch weniger Touristen, vorallem Tages- und Wochenendtouristen nach Goslar und Umgebung, was bleibt ist die Urlaubszeit, aber auch die wird im September ein Ende finden, wenn in so gut wie allen Bundesländern die Schule wieder angefangen hat.

    Eigentlich müssten sich alle Verantwortlichen darunter auch Verkehrsbetriebe an einem Tisch setzen und beraten wie man die Region trotz der Schwierigkeiten derzeit mehr Attraktivität verleihen kann, doch auch dies scheint wohl nicht möglich, denn so wie Harzbus verkündet werden auf der Linie Goslar-Bad Harzburg innerstädtische Haltestellen an Wochentagen in Bad Harzburg nicht mehr angefahren. Touristen und Kurgäste vorallem sind überwiegend älteren Semesters und bekanntlich nicht mehr so gut zu Fuß unterwegs wie jüngere Leute. Eine Zumutung für Kurgäste und Touristen die mit Bahn oder Bus anreisen einen weiteren zusätzlichen und dazu überflüssigen Umsteigeaufenthalt berbeizuführen. Darüberhinaus sind die meisten Harzburger Bürger auch in einem Alter oberhalb der 50 Jahre und viele von den älteren Bewohnern sind auch auf Bussen angewiesen und sind oft nicht mehr in der Lage längere Fußwege in kauf zu nehmen. Viele Menschen in der Region sind schon arbeitslos oder werden dies noch und immer mehr können sich deshalb auch kein Auto mehr leisten, aber laut der Hartzgesetze wird den Menschen zugemutet sich im Umland zu bewerben, wie die dann z.B. zu ihren Maßnahmen kommen sollen, da machen sich keiner Gedanken drüber.

    Normalerweise ist eine Krise auch eine Chance, doch die wird hier in der Region vertan, es droht ein böses Erwachen, denn die momentanen Ankündigungen das Arbeitsplätze verloren gehen, das ist erst der Anfang.

    Gruß aus Bad Harzburg
    der märklinist

  2. Danke von:

    blueshark (24.07.2020),ottofranz (24.07.2020),panjo (23.07.2020)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  


Dieses Forum ist komplett werbefrei und wird ausschließlich privat finanziert.

Um auch in Zukunft ohne Werbebanner und nervige Pop-Ups auszukommen,

würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.