Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Schäden am Waldboden durch Holzerntemaschinen.

  1. #1
    Hauer Avatar von Volker
    Registriert seit
    25.01.2014
    Ort
    Hahnenklee
    Alter
    77
    Beiträge
    125
    Danke
    3
    340 Danke für 89 Beiträge erhalten

    Standard Schäden am Waldboden durch Holzerntemaschinen.

    Hallo Gemeinde!
    Da ich viel im Wald unterwegs bin, ärgere ich mich jedesmal, wenn ich die Schäden an etlichen Waldwegen, verursacht von diesen monströsen "Holzerntemaschinen", begutachten muß. Diese Dinger werden bei Bedarf mit riesigen Ketten ausgestattet, um noch mehr Grip auf dem Boden zu erzielen. Die angerichteten Schäden sind entsprechend. Da wird die Oberfläche bis auf den Felsengrund "abgefräst" und dann der Bodenerosion überlassen. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, daß man solche Schäden nachträglich wieder reparieren kann.
    Ich bin mir allerdings im Klaren darüber, daß die abgestorbenen Bäume aus dem Wald entfernt werden müssen, aber muß das auf eine solch brutale Methode geschehen? Die Rückemethode mit Pferden dürfte aus Kosten, Zeit und Verfügbarkeitsgründen auszuschließen sein, das ist mir klar. Ich will das einfach mal zur Diskussion stellen, vielleicht hat jemand entsprechende Vorschläge oder Meinungen zu unterbreiten.
    Jetzt will ich noch ein paar Bilder beifügen, womit ich mich immer noch schwer tue. Hoffentlich gelingt es.
    VolkerKlicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Glockenberg 005 - Kopie.JPG 
Hits:	13 
Größe:	199,4 KB 
ID:	19831Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Waldschäden 003 - Kopie.JPG 
Hits:	12 
Größe:	235,0 KB 
ID:	19832

  2. Danke von:

    Bergmönch (13.10.2021),Luzi (12.10.2021),Manne (12.10.2021),Maria (13.10.2021),nobby (12.10.2021)

  3. #2
    Wasserknecht Avatar von Hofgeist
    Registriert seit
    22.02.2014
    Ort
    Goslar - Jerstedt
    Beiträge
    8
    Danke
    1
    14 Danke für 5 Beiträge erhalten

    Standard

    Guten Morgen,
    zu diesem Beitrag möchte ich mal meine Meinung abgeben und einige Erläuterungen abgeben. Eine Holzernte mit Pferd oder Handarbeit und Seilzug ist sehr teuer und die enorme Schadholzmenge so überhaupt nicht zu bewältigen. Eine Aufarbeitung von vertrocknetem Holz oder vom Borkenkäfer befallenem Holz ist nur durch diese Maschinen zu gewährleisten, um einen Waldumbau mit Neuanpflanzungen und Mischkulturen zu ermöglichen. Aber auch diese Maschinen und die Dienstleister sind in diesen Zeiten rar und arbeiten teilweise im 3 Schicht System. Die Spuren der Harvester sind im Bestand nach wenigen Jahren kaum noch zu erkennen. Das dabei auch Waldwege in Mitleidenschaft gezogen werden, lässt sich nicht vermeiden, diese Wege werden aber in absehbarer Zeit wieder hergestellt. Hierzu grundsätzliches: Die Waldwege befinden sich im Besitz der jeweiligen Forsten ( Privat-, Landes- oder Kommunalforsten ). Diese Wege werden gebaut, unterhalten und finanziert von den Forsten. Grundsätzlich hat niemand der Eigentümer etwas dagegen, wenn diese Wege durch Spaziergänger, Fahrradfahrer u.s.w. benutzt werden. Allerdings hat in den letzten Jahren ein Anspruchsdenken von einigen der letztgenannten Gruppen eingesetzt. Die Waldwege werden nur noch als Wanderwege und Trails für Mountainbiker gesehen, die Forsten als Zerstörer dieser Wege gesehen, obwohl die Wege sich im Eigentum der Forsten befinden, von diesen gebaut werden und in erster Linie der Forstwirtschaft dienen. Auf einigen Wegen weigern sich mittlerweile Holz-LKW Fahrer, diese zu befahren, da immer wieder Mountain-Biker seitwärts auf die Wege "schießen" oder stur vor den LKW´s herfahren und keinen Platz machen und es deswegen zu gefährlichen Situationen kommt. Selbst Förster im deutlich sichtbaren Dienstwagen werden manchmal nicht durchgelassen oder gar beschimpft. Sperrungen bei Fällarbeiten werden teilweise ignoriert. Natürlich sind nicht alle so uneinsichtig und egoistisch. Aber der Anteil in diesen Gruppen nimmt zu. Einige Mountain Bike Fahrer schneiden sich "Trails" im Baumbestand frei und/oder befahren auch ihre eigen Trails im Wald. Dieses kann nicht so hingenommen werden. Ein friedliches Zusammenleben und weiterhin Freizeitmöglichkeiten im Wald genießen muss auch in Zukunft möglich sein. Es muss ja nicht erst zu Sperrungen von Wäldern oder neuen Gesetzen mit Strafandrohungen kommen.

    Jürgen
    Geändert von Hofgeist (13.10.2021 um 12:45 Uhr)

  4. Danke von:

    Bergmönch (13.10.2021),Maria (14.10.2021),Stulle (14.10.2021)

  5. #3
    Gedingeschlepper Avatar von Fundgrübner
    Registriert seit
    10.06.2012
    Ort
    Nds.
    Alter
    59
    Beiträge
    76
    Danke
    36
    65 Danke für 40 Beiträge erhalten

    Standard

    Zitat Zitat von Hofgeist Beitrag anzeigen
    Die Spuren der Harvester sind im Bestand nach wenigen Jahren kaum noch zu erkennen
    Moin,
    allerdings nur oberflächlich betrachtet. Man muss sich nur einmal die Schäden an kultur- und montanhistorischen Hinterlassenschaften an, z.B. Pingenzüge und die Reste der Oberharzer Wasserwirtschaft, die es nicht unter das Deckmäntelchen des UNESCO-Weltkulturerbes geschafft haben (bzw. nie schaffen sollten ...), hervorgerufen durch Harvester und Transportfahrzeuge, anschauen, um festzustellen, dass die Schäden irreparabel sind! Der frevelhafte Umgang mit solchen Kulturgütern ist schon ewig Stein des Anstoßes. Kümmert ja keinen, kostet ja Geld.

    Tipp zur Abhilfe: Abtransport durch Lastenhubschrauber (wie in Canada)

  6. Danke von:

    Bergmönch (13.10.2021)

  7. #4
    Moderator Avatar von Bergmönch
    Registriert seit
    18.02.2012
    Ort
    Goslar
    Alter
    59
    Beiträge
    808
    Danke
    1.716
    2.174 Danke für 586 Beiträge erhalten

    Standard

    Drei sehr unterschiedliche aber nachvollziehbare Sichtweisen. Vielen Dank dafür.

    In den Forsten herrscht derzeit eine Ausnahmesituation. Hier kommt man nur mit gegenseitiger Rücksichtnahme und Respekt weiter.

    Beste Grüße

    Bergmönch
    Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird, wenn es anders wird; aber soviel kann ich sagen: es muss anders werden, wenn es gut werden soll. (Lichtenberg)

  8. Danke von:

    Speedy (14.10.2021)

  9. #5
    Schießhauer Avatar von Speedy
    Registriert seit
    03.09.2011
    Ort
    Goslar
    Alter
    58
    Beiträge
    1.388
    Danke
    1.612
    1.189 Danke für 480 Beiträge erhalten

    Standard

    @ Hofgeist
    Deine Sichtweise kann ich nachvollziehen.
    Ich selber bin auch auf den Wegen unterwegs (als Wanderer und als MTB-Fahrer).
    Auch mir fällt auf, das es von jeder "Gattung" die "Chaoten" unterwegs sind.

    Wenn da jeder eine wenig Rücksicht nehmen würde, fände ich das toll.

    Entschuldigung, das ich vom Thema abgewichen bin.

    Die Zerstörungen von den Maschinen kann ich voll und ganz bestätigen.
    Es gibt kaum einen Radtour, auf der nicht mindesten ein Weg gesperrt ist.

    Die Instandsetzung der Wege ist bis jetzt immer geschehen, meistens aber nicht sofort.
    Geändert von Speedy (16.10.2021 um 15:27 Uhr)
    Gruß
    Uwe

  10. Danke von:

    Stulle (14.10.2021)

  11. #6
    Schießhauer Avatar von nobby
    Registriert seit
    03.10.2015
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    274
    Danke
    714
    294 Danke für 156 Beiträge erhalten

    Standard

    Zur Erinnerung:

    Es geht in diesem Thread um die Schäden der Waldböden. So habe ich Volkers post zumindest verstanden.
    Dass es, wie Hofgeist anmerkt, Idioten gibt, ist nicht neu. Dafür muss ich nicht erst in den Wald gehen.

    Wie man auf einem der Fotos sieht, wird der Boden so hoch verdichtet, dass nicht einmal das Wasser mehr eindringen kann. Ähnliches sieht man auch auf Ackerböden. Dort sind es die tonnenschweren Erntefahrzeuge. Die Gräben um die Felder werden nicht mehr gepflegt und auf den Feldern können wir bald Reis anpflanzen. Die Probleme ähneln sich also. Beides geschieht aus wirtschaftlichen Gründen, ist nachvollziehbar bringt aber neue Probleme mit sich. Jede Lösung des einen Problems schafft ein neues Problem.

    Viele Grüße

    nobby
    Ich erwarte nichts und bin trotzdem enttäuscht!

  12. Danke von:

    Bergmensch (15.04.2022),Speedy (16.10.2021)

  13. #7
    Hauer Avatar von Volker
    Registriert seit
    25.01.2014
    Ort
    Hahnenklee
    Alter
    77
    Beiträge
    125
    Danke
    3
    340 Danke für 89 Beiträge erhalten

    Standard

    Hallo Gemeinde!
    Ich will mich noch einmal einmischen. In dem Beitrag von "Hofgeist" ist zweifellos vieles richtig und nachvollziehbar, 2 Punkte möchte ich aber ergänzen: 1.) Das Betretungsrecht des Waldes und 2.) "daß die Wege in absehbarer Zeit wieder instandgesetzt werden."
    Zu 1.) Das Betretungsrecht zum Zwecke der Erholung ist im NWaldLG im §23, Abs.1 festgelegt, ist also Gesetz. Es ist also nicht dem Wohlwollen der Besitzer oder Nutzer überlassen, ob sie dieses Recht gewähren. Selbstverständlich gibt es berechtigte Ausnahmen, die dort auch beschrieben sind. Aber vermutlich hat "Hofgeist" dieses auch nicht in Zweifel gezogen, nur die Formulierung war etwas unglücklich.
    Zu 2.) Daß die Wander- und Forstwege, die viel benutzt werden, wieder instandgesetzt werden, das kann ich durchaus glauben, das liegt ja auch im Interesse der Benutzer. Es werden jedoch viele Spuren mitten durch den Wald gezogen, deren Beseitigung ist schlicht unmöglich. Die Behauptung, daß diese Spuren nach wenigen Jahren kaum noch zu erkennen sind, ist so nicht richtig. Die wachsen zwar mit Gestrüpp zu, sind aber noch als tiefe Rinnen zu erkennen. Wie, oder ob sich das auf die Bodenerosion auswirkt, diese Beurteilung sollte man Leuten überlassen, die davon mehr Ahnung haben, als ich.
    Zum Beitrag von "Fundgrübner" noch folgendes: Auch mir ist in unzähligen Fällen aufgefallen, daß die Zerstörungen am "Oberharzer Wasserregal" durch diese Maschinen ein erhebliches Ausmaß angenommen haben. Ich werde mich bei besserem Wetter mal an einige "Tatorte" begeben, ob die inzwischen saniert worden sind und drüber berichten. Das, um kein vorschnelles Urteil abzugeben.
    Ergänzend ein Bild vom Einersberger Graben.
    VolkerKlicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Einersberg 005 - Kopie.JPG 
Hits:	24 
Größe:	220,4 KB 
ID:	19833
    Geändert von Volker (16.10.2021 um 17:53 Uhr)

  14. Danke von:

    Bergmensch (15.04.2022),Bergmönch (15.10.2021),Maria (19.10.2021),nobby (14.10.2021),Speedy (16.10.2021)

  15. #8
    Hauer Avatar von Volker
    Registriert seit
    25.01.2014
    Ort
    Hahnenklee
    Alter
    77
    Beiträge
    125
    Danke
    3
    340 Danke für 89 Beiträge erhalten

    Standard

    Hallo Gemeinde!
    Hier die versprochene Ergänzung: Ich war heute beim "Oberen Einersberger Graben", um nachzusehen, ob der angerichtete Schaden repariert wurde. Es ist alles wieder instandgesetzt worden. Dieser Graben besteht aus rechteckigen Betoneinfassungen und führt noch heute Wasser. Es wird benutzt, um in einer privaten Anlage bei der ehemaligen "Einersberger Zentrale" Strom mit einer Peltonturbine zu erzeugen. Weitere technische Angaben stehen auf einer Tafel am sogen. "Siebhaus" am Graben.
    Aus Betonbrocken hat der Betreiber dieser Anlage Warnschilder aufgestellt- wie auf dem Foto zu sehen ist-, die wohl verhindern sollen, daß der Graben noch einmal überfahren wird.
    Jetzt will ich noch das Foto einsetzen.
    Volker
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Einersberg 013 - Kopie.JPG  

  16. Danke von:

    Bergmensch (15.04.2022),Maria (19.10.2021),nobby (16.10.2021)

  17. #9
    Gedingeschlepper Avatar von Fundgrübner
    Registriert seit
    10.06.2012
    Ort
    Nds.
    Alter
    59
    Beiträge
    76
    Danke
    36
    65 Danke für 40 Beiträge erhalten

    Standard

    Zitat Zitat von Volker Beitrag anzeigen
    Es ist alles wieder instandgesetzt worden.
    Die Frage stellt sich: "Von wem?" Vom Schadensverursacher oder vom Nutzer?

  18. #10
    Hauer Avatar von Volker
    Registriert seit
    25.01.2014
    Ort
    Hahnenklee
    Alter
    77
    Beiträge
    125
    Danke
    3
    340 Danke für 89 Beiträge erhalten

    Standard

    Hallo!
    Ob der Schaden vom Verursacher oder vom Nutzer beglichen wurde, kann ich nicht sagen. Vermutlich hat der Nutzer das selbst geregelt, man weiß ja, wie lange es dauert, bis sich der Amtsschimmel in Bewegung setzt. Aber, wie gesagt, ich weiß es nicht.
    Ein anderer Vorschlag wäre: Nach Abschluß der absolut notwendigen Rückeaktion, könnte man eine Kommission an die wichtigsten Punkte des "Oberharzer Wasserregals" entsenden, um die angerichteten Schäden zu dokumentieren. Es sind ja immerhin erhebliche Mittel der EU in diesen Topf geflossen, da kann man sich auch um die Wiederherstellung kümmern.
    Vielleicht ist sogar etwas Ähnliches geplant. Vorraussetzung ist aber, wie gesagt, daß erst die Räumung des Waldes beendet wird. Das kann noch dauern. Hoffen wir also das Beste.
    Volker

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  


Dieses Forum ist komplett werbefrei und wird ausschließlich privat finanziert.

Um auch in Zukunft ohne Werbebanner und nervige Pop-Ups auszukommen,

würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.