Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Dachschiefergrube Glockenberg

  1. #1
    Administrator Obersteiger Avatar von Andreas
    Registriert seit
    14.12.2009
    Ort
    Goslar
    Alter
    49
    Beiträge
    2.273
    Danke
    2.084
    2.806 Danke für 845 Beiträge erhalten

    Foto Dachschiefergrube Glockenberg

    Die Grube Glockenberg war ein Dachschiefer-Bergwerk südlich der Granetalsperre an der alten Harzstraße in der Nähe von Goslar.

    Nachdem 1896 die Ratsschiefergrube geschlossen wurde, begann 1897 ein Goslarer Dachdeckermeister den Schieferbruch am Glockenberg. In den ersten Jahren wurde der Schiefer ausschließlich im Tagebau abgebaut, ab 1928 ging man zum Untertageabbau über. Die Grube war durch den Hans-Georg-Schacht und durch einen tonnlägigen Schacht mit Tagesöffnung aufgeschlossen. Wegen Absatzschwierigkeiten wurde die Grube 1969 geschlossen.

    Danach wurde bis in die 1970er Jahre die schon seit vielen Jahren laufende Gewinnung von Schiefermehl und -split aus den vorhandenen Haldenbeständen fortgeführt. Während dieser Zeit wurde die Schachtanlage bis zum Abbruch 1974 betriebsbereit erhalten. Die zur Grube gehörenden Wohnhäuser waren noch bis 1992 bewohnt, wurden danach aber auch abgebrochen.

    Heutiger Zustand:
    Heutzutage ist nur noch der abgedeckte und eingezäunte Schacht zu erkennen. Sämtliche Tagesanlagen wurden abgebrochen
    Geändert von Anke (23.02.2010 um 16:55 Uhr)
    Glück Auf!
    Andreas

  2. Danke von:

    Harzer06 (02.05.2013),heinrichbarbarossa (30.04.2013),ManicMiner (05.06.2013),Maria (02.02.2014),Refraktor (24.10.2013)

  3. #2
    Administrator Obersteiger Avatar von Andreas
    Registriert seit
    14.12.2009
    Ort
    Goslar
    Alter
    49
    Beiträge
    2.273
    Danke
    2.084
    2.806 Danke für 845 Beiträge erhalten

    Rotes Gesicht Re: Dachschiefergrube Glockenberg

    Hier mal der heutige Zustand,
    vielleicht hat jemand Fotos von den Tagesanlagen, bevor sie abgerissen wurden
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken 800px-Glockenberg.jpg  
    Glück Auf!
    Andreas

  4. Danke von:

    Maria (02.02.2014),Refraktor (24.10.2013)

  5. #3
    Schießhauer Avatar von Harzer06
    Registriert seit
    09.07.2012
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    321
    Danke
    336
    483 Danke für 188 Beiträge erhalten

    Standard

    Die Anzeige ist ein nettes Zeitdokument. Erwähnung der Grube Glockenberg, die Aufmachung und die vierstellige Rufnummer... schwierig. 1920er bis 1950er Jahre als Maximalrahmen? Hat jemand vielleicht noch ein Telephonbuch aus der Zeit unter dem Sofa liegen?

    Die Tagesanlagen der Grube Glockenberg können ihre architektonische Verwandschaft mit dem Rammelsberg nicht verleugnen. Beide sind ein Werk von Fritz Schupp.

    Bezüglich der Schiefergrube Nordberg:

    http://www.goslarer-geschichten.de/s...n-Goslar/page2

    Hier ist interessant, daß sich neben den Tagebauen auch noch zwei Stollen erhalten haben.

    G´Auf
    Harzer06

  6. #4
    Wasserknecht Avatar von Wilderer
    Registriert seit
    11.04.2013
    Ort
    Bad Harzburg
    Beiträge
    2
    Danke
    2
    6 Danke für 2 Beiträge erhalten

    Standard

    „Angesichts der für Goslar drohenden Kämpfe“ – 1945 – „wurde der Betrieb“ – der Fa. Aug. Prelle – „in den ersten Apriltagen in seinem Kern mit Buchhaltung und unentbehrlichem Betriebsmaterial zum Schieferbergwerk Glockenberg ausgelagert. Für die Menschen des Betriebes wurden dort Notunterkünfte eingerichtet. ...
    Am 10. April ... standen die amerikanischen Panzer am Westausgang der Stadt ... In den Tagen zuvor musste aber schnellstens alles Material vom Schieferbergwerk Glockenberg wieder zurückgeholt werden, weil die Gebäude des Bergwerks von den in den Harz gezogenen Divisionen als vorgeschobener Kampfstand eingerichtet worden waren. ...

    Schon 1934 hatte sich Herr Dr. Fricke an der Wiedererschließung der Dachschiefergrube Glockenberg beteiligt. Mit Hilfe einer späteren Beteiligung durch eine ostdeutsche Werkgruppe wurde diese Schiefergrube nach dem Zusammenbruch bis zur Jahreswende 1948/49 zu einer der modernsten Dachschiefergruben mit einer Jahresleistung von rund 6000 t Dachschiefer ausgebaut ... So sind inzwischen im Laufe seit 1934 wiederum Millionen von Quadratmetern Glockenberger und damit Goslarer Dachschiefer geliefert worden. ...

    In der Vorkriegszeit und bis nach 1944 lieferte das Schieferbergwerk Glockenberg, dessen Firmenanschrift Schieferbergbau-Glockenberg Schilling & Co, Goslar/Harz lautet, rund zwei Drittel der gesamten Produktion in das Gebiet Sachsen-Thüringen ...

    Neben den Dachschieferplatten stellt das Schieferbergwerg Glockenberg noch alle Nebenprodukte wie Schiefersplitt, Schiefermehl usw. her. Zu diesem Zweck besitzt es ein hochleistungsfähiges Mahlwerk.

    Fast 100 Menschen werden jetzt in dieser größten Schiefergrube des nordwestdeutschen Raumes beschäftigt. Von Anfang der Bauproduktion an hat die Bau-Großstoffhandlung Aug. Prelle einen sehr großen Teil der anfallenden Produktion aufgenommen und weitergeliefert.“

    aus: Bauen-bauen-bauen – 75 Jahre August Prelle Baustoffgroßhandlung zu Goslar, 1876-1951

  7. Danke von:

    Andreas (24.10.2013),Refraktor (25.10.2013)

  8. #5
    Gedingeschlepper Avatar von Refraktor
    Registriert seit
    20.10.2013
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    40
    Danke
    67
    46 Danke für 20 Beiträge erhalten

    Standard

    Ich kenne die Wohnhäuser am Glockenberg noch von früheren Mountainbiketouren her, schade drum. 2006/07 habe ich in Hahnenklee gearbeitet und bin im Sommer nach Feierabend um 15 Uhr fast jeden zweiten Tag zu Fuß nach Hause gewandert. Und wer sich so oft im Wald bewegt, für den stimmt die Behauptung garnicht: Der normale Wanderer wird wohl nie einen Luchs im Harz auf freier Wildbahn sehen. Mir ist in dem einem Jahr zweimal einer der ausgewilderten Luchse am späten Nachmittag in der Gegend über den Weg gelaufen. Nein, für ein Foto hat diese kurze Begegnung leider nie gereicht.
    Gruß Michael

  9. Danke von:

    Andreas (28.10.2013)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  


Dieses Forum ist komplett werbefrei und wird ausschließlich privat finanziert.

Um auch in Zukunft ohne Werbebanner und nervige Pop-Ups auszukommen,

würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.