Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 14 von 14

Thema: Telefonzellen - aussterbende Spezies

  1. #11
    Schießhauer Avatar von Speedy
    Registriert seit
    03.09.2011
    Ort
    Goslar
    Alter
    59
    Beiträge
    1.397
    Danke
    1.659
    1.222 Danke für 489 Beiträge erhalten

    Standard

    Von der Sichtweise her ist das auf jeden Fall richtig.

    Ganz ausgestorben sind die öffentlivhen Fernsprecher bis jetzt auch nicht.
    Nur das diese Geräte heutzutage ganz anders aussehen.
    Gruß
    Uwe

  2. #12
    Schießhauer Avatar von Speedy
    Registriert seit
    03.09.2011
    Ort
    Goslar
    Alter
    59
    Beiträge
    1.397
    Danke
    1.659
    1.222 Danke für 489 Beiträge erhalten

    Standard

    So wie es Aussieht, sind die letzten Tage der verbliebenen öffentlichen Fernsprecher angebrochen.
    Hier habe ich mal einen Artikel von der Telekom zu dem Thema.

    TELEKOM DEUTSCHLAND NEWS November 21, 2022, 11:20 AM
    21.11.2022/ Ab heute beginnt die Telekom mit der schrittweisen Abschaltung der Münz-Bezahlfunktion an Telefonzellen. Ein Softwareupdate sagt den öffentlichen Telefonen, dass sie jetzt kein Kleingeld mehr annehmen. Wer heute an „Telefonzellen“ denkt, bei dem schwingt nicht selten ein Gefühl von Nostalgie mit. Die Menschen verbinden witzige, skurrile und emotionale Erinnerung mit den Telefonhäuschen. Heimliche Telefonate mit den Liebsten und endloses Warten in der Schlange, bis man endlich das gesammelte Kleingeld einwarf. Und war da nicht immer dieser seltsame, manchmal auch unangenehme Geruch in den engen Häuschen?
    Es sind überwiegend jahrzehntealte Erinnerungen, denn heute nutzt die öffentlichen Telefone kaum noch jemand. Die klassische „Zelle“ gibt es schon länger nicht mehr, stattdessen gibt es offene Stellen und Basistelefone Mit der Einführung des Mobilfunks sanken Beliebtheit und Nutzung der Telefonzellen Jahr für Jahr. Nun ist es Zeit für den Abschied vom öffentlichen Telefon insgesamt, das Angebot wird eingestellt.
    Denn bei aller Nostalgie ist die Grenze der Wirtschaftlichkeit längst erreicht. Fast jedes dritte öffentliche Telefon hat im letzten Jahr keinen einzigen Euro Umsatz gemacht. Im Durchschnitt macht ein Standort der Telekom nur noch wenige Euro Umsatz im Monat. Und das steht in keinem Verhältnis zu den Unterhaltskosten, die den Umsatz um ein Vielfaches übersteigen. Konkret sind das Betriebskosten, Standmiete und Reinigung. Und leider auch immer wieder Kosten für die Beseitigung von Schäden durch Vandalismus und Diebstahl.
    Nie wieder „Fasse Dich kurz – Nimm Rücksicht auf Wartende!“
    Lang ist es her, dass Emaille-Schilder die Menschen ermahnen mussten, beim Telefonieren nicht zu trödeln. Lange Warteschlangen waren sogar teilweise an der Tagesordnung. Was früher zum täglichen Leben gehörte, ist aber seit der Einführung des Mobilfunks zunehmend vorbei.
    Die allererste Telefonzelle, der sogenannte Fernsprechkiosk, wurde übrigens 1881 in Berlin aufgestellt. Noch in den 1990er-Jahren waren die in der Regel gelben Häuschen aus dem Stadtbild nicht wegzudenken. Über 160.000 Telefone standen nicht nur in stark belebten Einkaufsstraßen oder Bahnhöfen. Sie waren auch in reinen Wohngebieten und selbst am eher abgelegenen Waldrand zu finden. Wer zuhause kein eigenes Telefon besaß oder gerade unterwegs war, nutzte die öffentlichen Fernsprecher. Allerdings gehörte das eigene Festnetztelefon inzwischen zum Standard und Standorte in Wohngebieten wurden bereits kaum noch benutzt.
    Spätestens zur Jahrtausendwende hat dann das Mobiltelefon seinen Siegeszug angetreten und hat seitdem die weit überwiegende Gunst der Telefonierenden. Bereits vor zwanzig Jahren hatten zwei von drei Menschen ihre „persönliche Telefonzelle“ immer dabei. Gespräche über die öffentlichen Fernsprecher wurden seltener und deren Betrieb zunehmend unrentabel. Von Warteschlangen gab es selbst in den Einkaufsstraßen keine Spur mehr. In Absprache mit den Gemeinden baut die Telekom seit Jahrzehnten Häuschen ab, wenn sie die Bevölkerung nicht mehr nutzt.
    Bye bye Telefonzelle: Abschied von den Technik-Dinosauriern bereits seit 2018
    Die bekannten „gelben Telefonzellen“ sind schon seit 2018 gar nicht mehr da. Rund 12.000 öffentliche Telefone der Telekom gibt es aktuell noch. Oft stehen die Stelen oder so genannten Basistelefone an Bahnhöfen, Flughäfen oder auf Messegeländen. Wirtschaftlich sind sie nicht, dazu sind sie sind veraltet und verbrauchen große Mengen an Energie. Im Schnitt sind es zwischen 500 und 1.250 Kilowattstunden im Jahr – je nach Ausstattung des Standorts. Mit der Abschaltung der ungenutzten Technik-Dinosaurier lassen sich so zwischen sechs und 15 Millionen Kilowattstunden jährlich einsparen. Das entspricht dem Stromverbrauch von mehreren Tausend Wohnungen. Auch die Versorgung mit Ersatzteilen für die alte ISDN-Technik wird von den Hersteller-Firmen eingestellt und so zunehmend schwierig. Trotz aller schönen Erinnerungen wird es auch mit diesem Blick Zeit, Abschied zu nehmen.
    Bis Anfang 2023 wird die Telekom den Dienst nun schrittweise einstellen. Dazu wird ab 21. November 2022 schrittweise zunächst die Münzzahlung deaktiviert. Ab Ende Januar wird dann auch die Zahlungsfunktion mittels Telefonkarten und somit der gesamte Telekommunikationsdienst an den Telefonsäulen bzw. -häuschen eingestellt.
    Im Anschluss beginnt dann der Abbau der Stelen, der voraussichtlich bis Anfang 2025 abgeschlossen ist. In Absprache mit den Gemeinden nutzt die Telekom rund ein Viertel der Standorte für die Verbesserung des örtlichen Mobilfunks ohne öffentliche Telefoniefunktion weiter. Sie baut die Standorte mit so genannten Small Cells um. Das sind kleine Antennen, die Mobilfunksignale verstärken und damit den Mobilfunk weiter verbessern.
    Eine Verpflichtung zum Betrieb öffentlicher Telefone besteht seit der Änderung des Telekommunikationsgesetzes Ende 2021 nicht mehr. Durch die geringe Nutzung tragen die öffentlichen Telefone nicht mehr zu einer Grundversorgung der Bevölkerung bei. Selbst für Notrufe sind die öffentlichen Telefone nicht mehr relevant. Auch hier übernimmt der Mobilfunk und unterstützt beispielsweise mit der Übermittlung der genauen Ortsangaben.
    Das spannende Zweitleben: vom Bücherschrank bis zur Gartendusche
    Viele Menschen erfinden erstaunlich kreative Alternativen für Nutzung der alten Telefonzellen: Ein Fan hat sich einen Duschkopf in das Telefonhäuschen montiert und sie zur Gartendusche umfunktioniert. Musiker berichten, dass die Häuschen dank Schallschutz ein ideales Mini-Tonstudio hergeben. Manche verwenden ein Telefonhäuschen als Bücherschrank im Freien, der 24 Stunden geöffnet hat. Gäste eines Hotels können in einer Telefonhäuschen-Bücherei ausgiebig schmökern. Und sogar Künstler haben die Häuschen für ihre Aktionen vereinnahmt. Kurzum - die Erinnerungen an die guten, alten Telefonhäuschen bleiben.
    Die Hoffnung auf den Kauf einer alten Telefonzelle müssen wir leider bremsen. In der Vergangenheit hat die Deutsche Telekom alte Telefonzellen aufgearbeitet und an Interessierte verkauft. Ausrangierte Telefonzellen gibt es jedoch kaum noch. Die gelben Zellen sind längst ausverkauft und für die Rest-Exemplare der grau-magenta-farbenen Variante gibt es lange Wartelisten. Und das, obwohl die Schätzchen nur an Selbstabholer gehen und etwa 300 Kilogramm wiegen. Bei den heute noch vorhandenen Geräten handelt es sich in der Regel um die Stelen aus Edelstahl, die nach deren Abbau fachgerecht recycelt werden.
    Aber wer noch mal in Nostalgie schwelgen möchte, kann sich im Museum für Kommunikation Frankfurt umsehen. Hier sind weit über 50 Objekte rund um die öffentliche Telefonie ausgestellt.
    Gruß
    Uwe

  3. Danke von:

    Andreas (22.11.2022),Maxe 27 (23.11.2022),Onkel Hotte (22.11.2022),Roger (23.11.2022),Trichtex (22.11.2022)

  4. #13
    Schießhauer Avatar von Trichtex
    Registriert seit
    21.02.2016
    Ort
    Langelsheim
    Beiträge
    446
    Danke
    457
    984 Danke für 405 Beiträge erhalten

    Standard

    Moin!

    Mitte der 1980er arbeitete ich bei der Fernsprechentstörungsstelle Goslar der Deutschen Bundespost (Deutsche Telekom AG heißt sie erst seit 01.01.1995). Störungsmeldungen waren bei den Münzfernsprechern in dieser Zeit häufig auf Sachbeschädigung zurückzuführen. Sie fielen hauptsächlich den Entstörern auf, die damals auch für die Leerung der "Münzer" zuständig waren. Es gab einen Leerungsplan, der sich am Umsatz der Geräte orientierte. Die Münzen wurden zum Postamt gebracht, wo sie gezählt und verbucht wurden.

    In der Fernsprechentstörungsstelle gab es einen Abrechnungsplatz, der die Zählergebnisse des Postamtes mit den verbrauchten Telefoneinheiten der jeweiligen Münzer verglich. Eine unglaublich eintönige, aber wichtige Tätigkeit. Die umsatzstärksten Münzer standen damals am Fliegerhorst, was wenig überraschend ist, da Mobiltelefonie noch eine ziemlich exklusive Geschichte war, die sich kaum ein Wehrpflichtiger leisten konnte und ein transportables C-Netz-Telefon weit von dem entfernt ist, was wir heute als Handy oder Smartphone kennen. Da hatte man schwer dran zu schleppen.

    Die Fliegerhorst-Münzer wurden mehrfach pro Woche geleert und rechneten sich, während es auch Standorte gab, die trotz zweiwöchiger Leerung nur wenig Ertrag lieferten. Natürlich habe ich mir nicht notiert, an welchen Standorten Münzer existierten und Leerungspläne aus der damaligen Zeit werden heute leider auch nicht mehr existieren. Sie wären vermutlich ein interessantes Zeitdokument.

    Viele Grüße

    Gunther
    Geändert von Trichtex (23.11.2022 um 16:57 Uhr)

  5. Danke von:

    A.C. (23.11.2022),Andreas (23.11.2022),Hanno (25.11.2022),Maxe 27 (23.11.2022),Roger (23.11.2022),Speedy (23.11.2022),Strippenzieher (25.11.2022)

  6. #14
    Gedingeschlepper Avatar von Maxe 27
    Registriert seit
    21.04.2014
    Ort
    Bad Harzburg
    Alter
    64
    Beiträge
    87
    Danke
    347
    513 Danke für 78 Beiträge erhalten

    Standard

    Liebe Forumgemeinde,

    vor dem Goslarer Postamt befand sich seit Dezember 1983 sogar eine Telefonzelle, die ein Kunstwerk darstellte. Der folgende Artikel aus der Goslarschen Zeitung vom 15.02.1984 stellt das Objekt und den Künstler vor. Leider wurde diese Zelle genau wie auch die zum Telefonieren gedachten Häuschen abgebaut. Mein Foto von der Kunst-Zelle entstand im März 1984.





    Etwa 1983 muss mein Foto von dem Postgebäude mit den ursprünglichen Telefonzellen entstanden sein. Genau weiß ich das nicht mehr. Die neue Hauptpost wurde übrigens 1973 in Betrieb genommen.



    Nein, auch wenn Christo im Herbst 1987 den Kaiserring der Stadt Goslar erhielt, dieses Werk stammt nicht von dem geehrten Künstler. Im November 1987 war die Post wegen Sanierungsarbeiten komplett eingehüllt. Und die bisherigen Telefonzellen waren mittlerweile durch moderne Kunststoffgehäuse ersetzt worden. Rechts im Bild ist auch nochmal die Kunst-Telefonzelle zu sehen.




    Herzlichst Max
    Geändert von Maxe 27 (23.11.2022 um 17:09 Uhr)

  7. Danke von:

    A.C. (23.11.2022),Andreas (24.11.2022),Bergmönch (24.11.2022),Hanno (25.11.2022),Maria (25.11.2022),Onkel Hotte (24.11.2022),Roger (23.11.2022),Speedy (24.11.2022),Strippenzieher (25.11.2022),thronerbe (23.11.2022)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  


Dieses Forum ist komplett werbefrei und wird ausschließlich privat finanziert.

Um auch in Zukunft ohne Werbebanner und nervige Pop-Ups auszukommen,

würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.